Spenden für die Hospizarbeit im Ahrtal statt Geschenke

Ein mehr als doppelter Festtag

Mutter und Tochter Großgarten feierten am gleichen Tag Geburtstag und übergaben 630 Euro

Ein mehr als doppelter Festtag

Leni (v. l.) und Tochter Heide Großgarten übergaben die Spende an Ulrike Dobrowolny. Foto: Hospiz-Verein

08.10.2019 - 11:41

Dernau. Beide haben am gleichen Tag Geburtstag. Aber Geschenke wollten sie nicht. Deshalb haben die nunmehr 85-jährige Dernauerin Leni Großgarten und ihre Tochter Heide Großgarten zu ihrem Ehrentag auf Geschenke verzichtet und ihre große Familie sowie Freunde und Bekannte stattdessen um eine Geldspende gebeten. So kamen insgesamt 630 Euro zusammen, die sie für die Hospizarbeit im Kreis Ahrweiler an die Vorsitzende des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr, Ulrike Dobrowolny, überreichten. „Ich weiß, wie wertvoll die Hospizarbeit ist“, sagte Heide Großgarten bei der Spendenübergabe in den Räumen des Hospiz-Vereins an der Kreuzstraße in der Kreisstadt. Schließlich ist sie selbst seit Jahren für den Hospiz-Verein an ihrem Wohnort Bochum tätig. Und ihre Mutter Leni Großgarten ist dem Hospiz-Verein Rhein-Ahr seit Jahren verbunden. Deren Enkelin, die ehemalige Deutsche Weinkönigin Mandy Gieler aus Dernau, wird beim Hospiz-Verein gerade zur Hospizbegleiterin ausgebildet und arbeitet im Vorstand der Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel mit. Und Leni Großgarten selbst geht unter anderem mit ihrem speziell geschulten Hund Rico ins stationäre Hospiz in Bad Neuenahr-Ahrweiler und erfreut dort regelmäßig die Hospizgäste. Ein Tier gewähre einen anderen Zugang zu den Menschen, sagt die Mutter von sechs Kindern, die zudem bereits 16 Enkel und acht Urenkel hat: „Rico bringt mit seiner freundlichen und offenen Art den Hospizgästen zudem ein Stück Außenwelt ins Haus und vermittelt ihnen Normalität. Dabei vergessen sie ihre Zustand, finden andere Gesprächsthemen oder lächeln manchmal einfach nur glücklich durch den Kontakt mit dem Tier.“


Die 85-Jährige, die noch aktiv bei der Senioren-Tanzgruppe „Ahr-Meisen“ aktiv ist, freut sich, dass auch ihre Mittänzerinnen ihrem Wunsch gefolgt sind und einen Beitrag zu der Spende geleistet haben. So machten sie anderen eine doppelte Freude.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Eichendorff-Gymnasium

Anmeldung

Koblenz. Die Anmeldung zur gymnasialen Oberstufe findet in der Zeit vom 8. bis 26. Februar statt. Termine sind telefonisch über das Sekretariat unter Tel. (02 61) 91 59 40 zu vereinbaren. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen