Neuer Verein setzt sich für neue Wohnformen für an Demenz erkrankte Mensch ein

Ein möglichst selbstbestimmtes Leben ist das Ziel

Ein möglichst selbstbestimmtes Leben ist das Ziel

Der Vorstand des neuen Vereins: (von links) Ingrid Jung, Peter Gipfel, Kurt Steinheuer, Marina Zille und Karla Thomähler. Foto: GS

16.05.2024 - 11:02

Sinzig. Angesichts der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland – derzeit 1,8 Millionen, mit einer prognostizierten Zunahme auf 2,8 Millionen in den nächsten 25 Jahren – ist dringender Handlungsbedarf in der Pflege und Betreuung dieser Menschen geboten. Ingrid Jung und Horst Steinheuer aus Sinzig haben es sich zur Aufgabe gemacht, innovative Wohnformen zu entwickeln, um Betroffenen ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Dafür haben sie mit Gleichgesinnten und Unterstützung von Klaus Kniel, ehemaliger Fachbereichsleiter für Jugend, Soziales und Gesundheit in der Kreisverwaltung Ahrweiler, im Sitzungssaal des Sinziger Rathauses einen gemeinnützigen Verein ins Leben gerufen.

30 Bürger sind an dem Abend spontan dem Verein beigetreten, haben die von Kniel ausgearbeitete Satzung verabschiedet und einen Vorstand gewählt. Dieser setzt sich nach durchweg einstimmigen Wahlen wie folgt zusammen: Vorsitzender ist Kurt Steinheuer, stellvertretende Vorsitzende ist Ingrid Jung. Als Beisitzer fungiert Peter Gipfel, Schriftführerin ist Marina Zille und Kassiererin Karla Thomähler. Ihnen galten die Glückwünsche des ersten Beigeordneten der Stadt Sinzig, Hans-Werner Adams.

Dieser Verein soll den rechtlichen Rahmen schaffen, um neue Wohnprojekte umzusetzen. Aber auch um die notwendige Finanzierung zu akquirieren, wie Kniel betonte: „Denn ohne Anschubfinanzierung durch das Land geht nichts.“


Platz für zwölf Personen


Um was es im Detail geht, erklärten Steinheuer und Jung im Ratssaal so: An Demenz erkrankte Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, gut beschützt und gestützt bis zuletzt in einer Wohn-Pflege-Gemeinschaft (WPG) miteinander zu leben. Die Mitwirkung der Angehörigen ist dabei gewünscht und notwendig. Im Unterschied zum Pflegeheim-Modell wohnen hierbei maximal zwölf Personen in einem Haus oder einer großen Wohnung zusammen. Sie leben jeweils in einem eigenen Wohnbereich, in dem sie sich nach ihren individuellen Bedürfnissen und Gewohnheiten bewegen und zuhause fühlen können. Sie bewegen sich frei, kommen und gehen - gegebenenfalls mit Begleitung - wie sie es möchten oder können.

Als gemeinschaftliche Räume stehen Wohnzimmer, Küche, Wirtschaftsräume und (Nutz)-Garten zur Verfügung. Die Haltung von Kleintieren soll grundsätzlich möglich sein. „Ziel ist, dass alle Bewohner mit Freude je nach Fähigkeit und Interessen an Tätigkeiten im und um das Haus herum teilhaben und damit ein Stück weit ihren Alltag fortführen können. Dabei werden sie gefördert und angeleitet, kurzum: sinnvoll beschäftigt. Unterhaltung, Gymnastik, Singen, Spielen, gemeinsame Ausflüge bis hin zu Urlaubsaufenthalten, Einkäufe, Basteln, Haushaltstätigkeiten, Gartenarbeit und Versorgung der Kleintiere bestimmen den Tagesablauf“, so Jung.

Für die Hauswirtschaft (inklusive Nachtwache) werde Personal eingestellt. Falls erforderlich komme ein externer Pflegedienst eigener Wahl hinzu. Die Hausärzte gewährleisten die medizinische Betreuung und ein Gremium von Angehörigen, rechtlichen Betreuern oder Bevollmächtigten vertrete die Rechte der Mitglieder der WPG. Grob geschätzt rechnet Jung für die Bewohner aktuell mit Kosten von rund 2500 Euro im Monat.


Vorstellung bei Landrätin


„Nach unseren Vorstellungen bietet eine selbstorganisierte Wohn-Pflege-Gemeinschaft die besten Voraussetzungen“, sagte Jung. Das Projekt sei bereits auf Bürgerversammlungen, bei der Landesberatungsstelle Neues Wohnen in Mainz sowie auch bei Landrätin Cornelia Weigand vorgestellt worden und auf positive Resonanz gestoßen.

Denn das Ziel sei, den Bewohnern ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Studien zeigten, dass Demenzkranke in einer vertrauten Umgebung zufriedener seien als in traditionellen Heimen. Diesem Ansatz folgt der neue Verein „Gemeinsam zuhause im Ahrtal“ mit dem Untertitel „Alternative Wohnformen für Menschen mit Demenz in der Region Rhein-Ahr“. Weitere Mitstreiter und „Menschen mit Herz“ sind willkommen. Infos unter www.gemeinsam-zuhause-im-ahrtal.de.. GS

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

DRK Kreis Ahrweiler

Haupt- und Ehrenamt gemeinsam beim 24-Stunden-Rennen

Kreis Ahrweiler. Hinter dem DRK-Kreisverband Ahrweiler e.V. liegen arbeitsintensive, aber sehr erfolgreiche Tage: Rund 1.800 Ehren- und Hauptamtliche des DRK sicherten erst beim 24-Stunden-Rennen und direkt im Anschluss bei Rock am Ring die sanitätsdienstliche Versorgung. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Kind wurde angefahren

Montabaur. Am Dienstag, 11. Juni, gegen 07:10 Uhr ereignete sich auf dem Norma-Parkplatz in Montabaur, Bahnallee, ein Verkehrsunfall mit Fahrerflucht. Ein 14-jähriger Junge überquerte den Parkplatz, um den Haupteingang des Norma-Marktes zu erreichen. Die Unfallverursacherin übersah vermutlich den Jungen und touchierte ihn leicht, wodurch er Schmerzen im Hüftbereich erlitt. Nach einem kurzen Gespräch entfernte sich die Fahrerin mit ihrem weißen Elektrofahrzeug in unbekannte Richtung. mehr...

Regional+
 

Aus dem Polizeibericht

Kollision mit Lkw

Linz. Am Dienstagvormittag, 11. Juni, musste ein Pkw auf der B 42 verkehrsbedingt wegen einem haltenden Lkw in Fahrtrichtung Linz anhalten. Ein nachfolgender Lkw hatte die Absicht, an beiden stehenden Fahrzeugen vorbei zufahren. Im Moment des Überholens scherte der wartende Pkw ebenfalls aus und es kam zur Kollision. Es entstand Sachschaden. mehr...

ADAC informiert über richtiges Verhalten im Straßenverkehr zur Europameisterschaft

EM 2024: Was man beim Autokorso beachten sollte

Überregional. Am 14. Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Viele Fans schmücken ihre Autos mit Fahnen oder Spiegelsocken, und auch das Thema Autokorso nimmt wieder Fahrt auf. Aber darf man ein erfolgreiches Abschneiden während der EM mit Hupen im Autokorso feiern? Streng genommen nein, denn laut StVO sind Autokorsos nicht erlaubt, weil unnötiger Lärm und unnützes Hin- und Herfahren verboten sind. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Schiffsunfall mit Sachschaden in Boppard

Mit dem Heck in die Ufermauer gefahren

Boppard. Am 12. Juni 2024 gegen 7.24 Uhr ereignete sich in Boppard ein Schiffsunfall. Ein Fahrgastkabinenschiff wollte vom Stadtsteiger in Boppard ablegen und musste aufgrund eines vor ihm stillliegenden Fahrgastschiffs zurücksetzen. mehr...

Erlebnisführung

Brohtal. Wie in jedem Jahr kann die mittelalterliche Burg Olbrück, das Wahrzeichen des Brohltals, wieder jeden 1. Sonntag im Monat mit einem begeisternden Gästeführer erlebt werden. mehr...

Neuer Kurs beim TV Rheinbrohl

Rücken/Fitnessgymnastik

Rheinbrohl. Ein neuer Kurs „Rücken/Fitnessgymnastik“ beginnt am Mittwoch, 19. Juni. Kursleiterin ist Annemie Dasbach, Übungsleiterin mit der Zusatzqualifikation „Pluspunkt Gesundheit“. Uhrzeit: 9.30 bis 10.30 Uhr, Veranstaltungsort: Turnhalle, Maria-Hilf-Straße. mehr...

Schnuppertraining

Ahrbrück. Nachdem das Tennis-Schnuppertraining für Kinder ein voller Erfolg war und 13 neue Tennis-Kinder dort begrüßt werden konnten, wird „Tennis in Ahrbrück“ fortgesetzt und möchte sein Sportangebot weiter ausbauen. mehr...

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Wieder ein Sieg für Florian Rauhe

Adenau. Der 5. Lauf zur ADAC Mittelrhein Kart Slalom Meisterschaft 2024 hat gezeigt, was wahre Champions auszeichnet. Drei Adenauer Fahrer standen auf dem Podest, darunter Marc Rechenberg, Luise Schwarz und Florian Rauhe, der erneut einen beeindruckenden Sieg einfuhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed :
Mit moralischer Dauererregung lässt sich keine schlechte Regierungsleistung überdecken. ‚Gegen rechts‘ ist keine Politik. Wähler kreuzen nicht AfD an, weil sie sich die Rückkehr des Nationalsozialismus wünschen, sondern eine Politik, die sich wieder der zentralen Probleme im Land annimmt. Klimaangst...
juergen mueller:
Ein trauriger Tag für Koblenz. Wer sich einmal X, Instagram, Tiktok "reinzieht", weiß, welche Klientel dort zuhauf vertreten ist, deren angebliche politische Bildung sich darin äussert, bestimmte Politiker mit verbalen Äusserungen bestehend aus Hass, Hetze u. Häme auf`s Korn zu nehmen. Wenn das die...

Eine Schande für die Grafschaft

juergen mueller:
@Woll: Modalverben sind im Deutschen u.a. die Verben dürfen, können, müssen u. wollen. Diese Verben benötigen normalerweise ein weiteres Verb im Infinitiv. Modalverben ändern den Inhalt einer Aussage - es ist zum Beispiel ein Unterschied, ob jemand etwas tun muss oder darf. "Ungemütlich" wird es, wenn...
Heiner Woll:
Eure weltfremden und selbstherrlichen Kommentare zu lesen, ist eigentlich schon fast nen Muss in der Comedy. Ganz grosses Kino, da weiss man mit wem man gar nicht diskutieren kann, und niemals auch nur wollte....
juergen mueller:
@Weber: Sie haben recht. man ist nicht automatisch intelligent, nur weil man Bücher liest. Nur, wenn man keine liest, zeugt das auch nicht gerade von Intelligenz, vor allem, wenn es sich um eine Lektüre von Herrn Wegner/Publizist handelt. Äussert man sich über ihn, wäre es sinnvoll u. intelligenzfördernd,...

Prinz Metfried zu Wied verstorben

Robin Klöppel:
Wieso Großonkel, war er nicht der Bruder seines Vaters?...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service