Nachruf auf Heimatdichterin Gisela Merten

Eine Poetin auf die Mayen stolz sein konnte

Die Frau, die allen immer ein herzhaftes Lachen wünschte, verstarb im Alter von 95 Jahren

Eine Poetin auf die Mayen stolz sein konnte

Gisela Merten, eine „Lady“ unter den Poetinnen der Region bei der Arbeit. Foto: BS/Archiv

06.02.2022 - 16:41

Von Bernd Schmitz

Mayen. Für ihre Freunde war sie eine der ganz Großen im Dichterland. Gisela Merten, eine „Grand Dame“, die mit ganzer Seele ihre Poesie liebte und lebte. Doch nun am 30. Januar hörte das Herz der betagten Poetin auf zu schlagen. Gott sprach das große „Amen“. Es war ein Erlebnis, wenn man der bekannten Mayener Autorin Gisela Merten in ihrem gemütlichen Heim gegenüber saß, dann dachte man bei dieser „Begegnung“ unweigerlich an ein bestimmtes ihrer vielen Gedichtschöpfungen das da lautet: „Eine hingestreckte Hand, die die Seele berührt – ein offener Blick der gewinnt – Die Welle der Sympathie, die dir entgegenfließt – wie eine Melodie, die zärtlich erklingt“. Die Frau, die früher beim Arbeitsamt beschäftigt war, die Hausfrau und Mutter dreier erwachsener Kinder, stolze Großmama von vier Enkeln, und Uroma eines Urenkels war, übte mit ganzer Kraft und aus vollem Herzen ihre freie schriftstellerische Tätigkeit aus. Vor vielen Jahren schon entdeckte der bekannte SWR Moderator Baldur Seifert ihre Fähigkeiten. Viele ihrer Gedichte und Kurzgeschichten brachte er einer großen Hörergemeinde näher. Man kannte Gisela Merten, die Mitglied im bekannten „Steinbach Ensemble“ war, in unserem Lande, auch durch Anthologien und Zeitschriften mit ihren Werken. Mehrere ihrer Gedichte sind sogar für Chöre vertont worden. Bisher erschienen von ihr unter anderem die Bücher: „Sag Ja zum Leben“, „Ohne Liebe blühen keine Blumen“ sowie „Illusion und Wirklichkeit“ und natürlich eine Großauswahl schmuckvoller Grußkarten zu allen Anlässen mit den zauberhaftesten ihrer Gedichte. Und dabei gab sie uns allen einen tollen Tipp mit auf den Lebensweg: „Jeden Tag ein frohes Erwachen – dich zu freuen jeden Tag – jeden Tag jemand glücklich machen – es ist ganz leicht, wenn du es wagst“. Was braucht man eigentlich mehr. Die Mayener Vorzeige-Poetin, die für ihre schöpferischen Leistungen neben vielen weiteren Meriten auch mit dem Wappenteller des Kreises geehrt wurde, hat viele Male Beiträge im Heimatbuch des Landkreises Mayen-Koblenz veröffentlicht. Dabei beschrieb sie sehr oft, mit viel Herzblut, unser aller Heimat. „Heimat ist, wo Du geboren, ist das Haus, das seine Obhut deinem Wachsen gab. Heimat ist ein Paradies, das in Erinnerung nie verloren. Ist heile Welt an der dein Herz sich maß. Heimat ist die Wiese und der Garten, deiner Jugend, deiner Zukunftsträume. Heimat, das sind alt vernarbte Bäume, die dich immer noch erwarten. Heimat ist der auserwählte Partner, den du verstehst und der dich liebt. Heimat ist das gegenseitige Vertrauen, das immer wieder Halt dir gibt. Heimat, das sind Freunde, die dein Leben schmücken und viele Wege mit dir gehen. Heimat, mit diesem Zufluchtsort im Herzen, wirst du nie alleine stehen. Heimat, das sind innige Gefühle, die dich mit Geborgenheit umgeben. Heimat, welch ein Wort, umrahmt von Liebe, ohne Heimat ist es schwer zu leben.“ Die Dichterin hatte es erfasst: Heimat, das war für sie Mayen, mit der alles überragenden Genovevaburg, das Alte Rathaus, das Brückentor. Heimat, das waren schöne Begebenheiten daheim innerhalb der Familie mit Ehemann Karl, der sie kräftig unterstützte, das war der Geruch von Waffeln, oder Gebrannten Mandeln, auf dem Lukasmarkt, verbunden mit Kindheitserinnerungen an vergangene Zeiten. Heimat, das war für Gisela Merten der weithin sichtbare „Hochsimmerturm“ hoch über Ettringen oder gar der „Kotteme Büden“. Heimat ist die Eifel, die Pellenz, das Maifeld oder der Laacher See. „Heimat ist das Allerschönste, und darum habe ich auch das Gedicht geschrieben“, so Gisela Merten einst zu „Blick aktuell“. Und ich erinnere mich ganz genau: Dabei strahlten ihre Augen so hell, wie die eines Kindes am Weihnachtsbaum. Und ich erinnere mich an eine weitere Begegnung mit ihr, vor gar nicht langer Zeit in der Mayener Marktstraße. Sie lebte im Klösterchen an der Clemenskirche. Und sie sagte: Die Zeiten ändern sich, aber ich hoffe, das meine Gedichte diese Zeiten überdauern“. Das werden sie mit Sicherheit ganz bestimmt. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Das Unfallauto war mit sechs Personen besetzt, hatte aber nur fünf Sitzplätze.

Auto überschlägt sich mehrfach auf A61: Mehrere Schwerverletzte

Am heutigen Sonnereignete sich um 17 Uhr auf der A61 in nördlicher Fahrtrichtung zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen zum Teil schwer verletzt wurden. mehr...

Raubach: Reifen von mehreren Autos zerstochen und Nägel ausgelegt

Raubach. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 5. bis 6. August, kam es in der Ortslage Raubach, im Bereich „Am Heidchen“, zu einer Sachbeschädigung an zwei geparkten PKW’s. Hierbei wurden mehrere Reifen der geparkten Fahrzeuge, durch Einstechen, beschädigt. Weiterhin wurden Nägel vor mindestens einem weiteren Reifen ausgelegt. Die Hintergründe der Tat sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Zeugen,... mehr...

Montabaur: Rollerfahrerin bei Crash mit Auto schwer verletzt

Montabaur. Am Sonntag, 7. August gegen 15.45 Uhr befuhr eine 53-jährige Frau aus der VG Wirges (Motorroller) und eine 81-jährige Frau aus der VG Montabaur (PKW) in der genannten Reihenfolge die Koblenzer Straße in Montabaur aus Richtung Stadtmitte in Fahrtrichtung Niederelbert. Bei der ARAL-Tankstelle wollte die Rollerfahrerin nach links abbiegen und missachtete dabei den nachfolgenden Verkehr. Zeitgleich wollte die PKW-Fahrerin überholen und übersah den nach links gesetzten Blinker. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Jürgen Görgler:
Nicht nur wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine, sondern auch mit Bezug zur Klimakrise wäre es doch interessant, geeignete Flächen im Kreis Ahrweiler mit großangelegten Photovoltaikanlagen (Solarparks) auszurüsten. Dies in Form von Genossenschaften, wo interessierte Bürgerinnen und Bürger...
Franz-Josef Dehenn:
Allen Bewohnern des Hauses wünsche ich, das Sie alle so schnell wie möglich wieder schnell Gesund werden...
Service