125 Jahre Funkenleben in Bad Breisig

Eine nicht wegzudenkende Größe im Breisiger Fastelovend

14.08.2018 - 09:31

So fing alles an: Bereits 1893, ein Jahr nach der offiziellen Gründung der Karnevalsgesellschaft, wurde das StadtsoldatenCorps ins Leben gerufen. „Ted“ Lövenich, Wirt des ehemaligen Restaurants „Zum Schwan“, wurde erster Chef des Corps. So kommt es, dass auch die Blau-Roten Funken ihr 125 - jähriges Jubiläum feiern können.


Nach dem 1. Weltkrieg durfte ab 1925 wieder offiziell Karneval gefeiert werden und Ted Lövenich baute das Corps wieder auf. Der Kurhausdirektor Fritz Borgelt stiftete acht blau-rote Prinzengarde-Uniformen mit goldenen Paradehelmen als Begleitung des jeweiligen Prinzen und so entstand unter der Leitung von Fritz Blumenthal zusätzlich eine Prinzengarde.

Von diesem Zeitpunkt an entbrannte zwischen den Stadtsoldaten und der Prinzengarde ein närrischer Konkurrenzkampf.

Die Stadtsoldaten wurden ab 1935 von Josef Salscheider, später von Hans Thielen und schließlich von Karl Lövenich kommandiert. Im Jahr 1937 schuf man das Amt des Stadtkommandanten als Koordinator, verkörpert durch Toni Bleidt.


Zwangspause durch Krieg


Nach der durch den zweiten Weltkrieg erzwungenen Pause ging es erst im Jahr 1947 wieder los. Für den im Krieg gebliebenen Karl Lövenich übernahm Theo Schneider die Prinzengarde und Hans Thielen wurde wieder Chef der Stadtsoldaten.

Später wurde aus Stadtsoldaten und Prinzengarde doch ein gemeinsames Corps: die Geburtsstunde der noch heute aktiven „Blau-Roten-Funken“ unter der Leitung von Theo Schneider.

1962 stieg Rainer Klee zum Kommandant des Corps auf und brachte es durch seine Autorität zur Blüte. Er gab 1981 sein Amt an Bernd Grünewald ab, 1984 übernahm Dieter Kindler das Kommando, ihm folgte 1993 Philipp Klee, der das FunkenCorps auch für die Damenwelt öffnete. Im April 2015 übergab Philipp, zu diesem Zeitpunkt bereits Generalfeldmarschall der Blau-Roten Funken, das Kommando an Daniel Brandau. Viele aktive Breisiger Karnevalisten haben ihre Karriere bei den Blau-Roten Funken begonnen. Kajü Jäger und Jürgen Wozlawek zum Beispiel waren über lange Jahre Tanzoffiziere bei den Funken. Mit Dirk Schmidt und Markus Feix stellten die Funken schon zweimal den Prinzen und auch im Bestücken des Hofstaates hat das Corps Erfahrung.


Stolzes Corps der KG


Mit aktuell über vierzig aktiven Mitgliedern in einer Altersspanne von 18 bis 52 Jahren sind die Blau-Roten Funken das größte Corps der KG Bad Breisig und damit eine nicht wegzudenkende Größe im Breisiger Fastelovend.

Darunter der Stolz des Corps, das Tanzpaar Lisa Schäfer und Constantin Klee, Regimentspfarrer Alexander Kurp und die Offiziere, die sich durch jahrelangen und überdurchschnittlichen Einsatz für die Funken ausgezeichnet haben. Geselligkeit und „Spaß an der Freud“ wird bei den Funken groß geschrieben. Mitglied bei den Funken zu sein bedeutet aber nicht nur Feiern: Unter dem Motto „Funkenhände, schnelles Ende“ sind die Jungs und Mädels auch immer am Start wenn es ans Aufbauen oder Aufräumen geht.

Äußeres Zeichen für die Mitgliedschaft bei den Funken ist der Funkenorden, der jedem Funken nach einem Jahr der Anwärterschaft feierlich im Rahmen einer Taufe verliehen wird. Wie es sich gehört, darf auch ein in jedem Jahr frisch einstudierter Funkentanz nicht fehlen. Den Traditionstanz, das „Stippefötchen“, hingegen kann jeder Funke zu jeder Tages- und Nachtzeit immer abrufen.


Aktives Vereinsleben


Auf zwei Highlights freuen sich die Funken in jedem Jahr besonders: Das Funkenfrühstück, bei dem sich das komplette Corps mit seinen Freunden und Gönnern zu einem ausgiebigen Sonntagsfrühstück trifft, und an Karnevalssamstag die „Partynacht Blau-Rot“. Zusammen mit den Freunden des Spielmannszuges wird die gute alte Jahnhalle zu einer strahlenden Partylocation.

Und weil nach Karneval vor Karneval ist, trifft sich das Funkencorps regelmäßig auch außerhalb der Session zum Beispiel zur Vatertagstour, Funkentour und anderen gemeinsamen Aktivitäten.


Mitstreiter immer willkommen


Kommandant Daniel Brandau: „Wer nach dem Lesen jetzt Lust auf uns bekommen hat und auch Karneval in blau-rot feiern und erleben möchte, der zögert bitte nicht, uns anzusprechen.

Wir freuen uns auf die nächsten 125 Jahre Breisiger Fastelovend!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert