Shanty-Chor Lahnstein reiste 2008 zum Hafengeburtstag nach Hamburg - ein Rückblick

Eine unvergessliche Reise bei bestem Frühsommerwetter

Eine unvergessliche Reise
bei bestem Frühsommerwetter

Der Shanty-Chor Lahnstein beim Hafengeburtstag in Hamburg 2008.Foto: privat

19.04.2021 - 14:42

Lahnstein. Auf Einladung des befreundeten Shanty-Chor WINDROSE Hamburg unternahm der Shanty-Chor der Marinekameradschaft „Admiral Mischke“ aus Lahnstein 2008 eine maritime Chorreise zum Hafengeburtstag nach Hamburg. Die Gastgeber aus der Hansestadt hatten sich einiges einfallen lassen, damit der Besuch für die Lahnsteiner Sänger zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde. Bei Auftritten in der Fischauktionshalle Sankt Pauli und auf 2 Bühnen an der sogenannten Hafenmeile hatte der Chor aus dem Binnenland Gelegenheit, sich einem begeistert mitgehenden Publikum zu präsentieren.


Mit einer Barkasse schipperte man durch die Speicherstadt und den Hamburger Hafen, vorbei an Kreuzfahrtschiffen, Werften, Kaianlagen und beeindruckenden Container-Terminals. Eine Alsterrundfahrt und ein musikalisches Ständchen am Alsterpavillon an der Binnenalster rundeten das Rahmenprogramm ab.

Beeindruckend war aber auch das Erlebnis des traditionellen 819. Hafengeburtstages zu Lande, zu Wasser und in der Luft: Schausteller boten Vergnügungsfahrten an, dampfgetriebene Museeumsschiffe zeigten auch mit 100 Jahren noch ausgezeichnete Fahreigenschaften, es gab Rettungsübungen von Marineflieger und DGzRS, Flugvorführungen und unzählige Veranstaltungen auf den Bühnen an der Hafenmeile.

An den Landungsbrücken von Sankt Pauli hatten die russischen Großsegler Kruzenshtern“, „Mir“ und „Sedow“ sowie Fregatten der Marine aus Spanien und Deutschland festgemacht und luden zu einem „Openship“ ein. Ein besonderes Highlight war sicherlich vor tausenden von Zuschauern die Aufführung eines „Schlepperballetts“; im Rhythmus eines Wiener Walzer „tanzten“ zehn der äußerst manöverierfähigen Hafenschlepper und fuhren im Takt schlingernd abgestimmte Formationen.

Beim Kameradschaftsabend im Clubraum der Hamburger Freunde im Restaurant „Fischerhaus“ genossen die Sänger vom Rhein in gemütlicher Runde einen grandiosen Blick auf den Hafen mit seinen Lichtern und den Überflug zahlreicher Heißluftballons in der Abendsonne.

Eine Fahrt nach Schulau an der Elbe zum „Willkomm-Höft“, wo die ein- und auslaufenden Schiffe vorgestellt und mit den Nationalhymnen ihrer Heimathäfen begrüßt bzw. verabschiedet werden, sowie die Besichtigung des inzwischen über 100 Jahre alten Dampfschiffes „Schaarhörn“, rundeten den Tripp der Landratten an die Waterkant ab. Mit vielen Erinnerungen an eine unvergessliche Reise bei bestem Frühsommerwetter lief die Crew schließlich wieder im Heimathafen Lahnstein ein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert