Kooperation der Feuerwehr Pellenz mit der Firma Durwen als neuer „Partner der Feuerwehr“

Einmaliges Pilotprojekt ausgezeichnet

14.11.2016 - 12:32

Plaidt/Pellenz. Im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Feuerwehrwesen und Wirtschaft überreichten Staatssekretär Randolf Stich und LFV-Präsident Frank Hachemer vergangenen Donnerstag die Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ an Klaus Durwen, Inhaber und Geschäftsführer der gleichnamigen Maschinenbaufirma in Plaidt.


Mit der Auszeichnung „Partner der Feuerwehr“ würdigen das Ministerium des Innern für Sport und Infrastruktur und der Landesfeuerwehrverband Arbeitgeber und Partner, die sich besonders engagiert und offen zeigen, wenn es darum geht, das Engagement in der Feuerwehr zu stärken und zu fördern.

Als Bürgermeister Klaus Bell, Durwen das Projekt „Tagesbereitschaft“ Ende 2015 vorstellte, war dieser sofort begeistert und stimmte einer Kooperation zu. „Für mich war sofort klar, dass ich da gerne helfe“, so Durwen. „Denn irgendwann könnte jeder mal die Feuerwehr brauchen“.

Nachdem sich zehn Mitarbeiter des Unternehmens bereit erklärten, die Plaidter Feuerwehr zu unterstützen, konnte das in Rheinland-Pfalz einmalige Pilotprojekt der Freiwilligen Feuerwehr Plaidt mit der am Ort ansässigen Maschinenbau-Firma Durwen zur Unterstützung der Tagesalarmsicherheit des Löschzuges Plaidt schließlich im Februar 2016 starten. Seit dieser Zeit bewältigten zehn Mitarbeiter der Firma gemeinsam mit den Einsatzkräften der Feuerwehr Plaidt 15 Einsätze.

„Wir sind sehr froh über das Engagement der Durwen-Mitarbeiter und dankbar für die Unterstützung des Unternehmens. Eine solch gute Zusammenarbeit zwischen einem Unternehmen und der Feuerwehr ist nicht hoch genug anzuerkennen“, betont Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Plaidt, Dirk Schwindenhammer. Bürgermeister Klaus Bell dankte der Firma Durwen und dem Löschzug Plaidt. „Was wir hier geschaffen haben, ist bisher einmalig, und man kann dieses Engagement nicht hoch genug würdigen. Mit dieser Kooperation haben wir es geschafft, über Jahre die Tagesbereitschaft in unserer größten Ortsgemeinde sicherzustellen.

„Die Betriebe tun mit solcher Unterstützung gleichzeitig etwas für sich selbst, denn sie garantieren einen sicheren Brandschutz für die Wirtschaft“, betonte LFV-Präsident Frank Hachemer, der gemeinsam mit Staatssekretär Randolf Stich, Geschäftsführer Klaus Durwen, sowie Bürgermeister Klaus Bell die gemeinsame neue Plakat-Kampagne des Landes Rheinland-Pfalz und des LFV „Doppelt im Einsatz“ vorstellte.

Mit einer kleinen Übung auf dem Firmengelände der Maschinenbaufirma demonstrierten die Kameraden der „Tagesalarmeinheit“ und die Einsatzkräfte des Löschzuges Plaidt, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen