Vortrag zum jüdischen Leben in Dernau/Ahrweiler im Camp der Jugendbauhütte in Krälingen

Engagierter Einsatz für das kulturelle Erbe im Ahrtal

Engagierter Einsatz für
das kulturelle Erbe im Ahrtal

Erneuerung der Lehmstakendecke in Gustels Haus, der ehemaligen Synagoge Dernau. Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz

04.07.2023 - 12:24

Ahrweiler. In der zweiten Woche des Fluthilfecamps der Jugendbauhütte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sind weit mehr als 100 freiwillige und ehrenamtliche Helfer im Ahrtal im Einsatz. Hier werden unter fachlicher Anleitung traditionelle Handwerkstechniken erlernt. Nach dem Vorbild der mittelalterlichen Bauhütten wird gemeinsam gearbeitet und in einem Baucamp gelebt.

Eines der zu sanierenden Projekte im Ahrtal ist die ehemalige Synagoge in Dernau. Seit Wochen sind viele der jungen Leute im Einsatz und bringen die Sanierung Schritt für Schritt voran. Matthias Bertram aus Ahrweiler war von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gebeten worden, den jungen Helfern in ihrem Wohncamp in Krälingen etwas zur Geschichte des Hauses vorzutragen.

Einleitend ging Bertram auf ein frühes Dokument zu Juden in der Herrschaft Saffenburg ein (1434), um dann intensiver über die Familie Heymann, die ehemaligen Eigentümer des Hauses, zu berichten. Die Vorfahren der Heymann kamen nach mündlichen Überlieferungen, nachdem sie im 15./16. Jahrhundert aus Spanien/Portugal vertrieben worden waren, über Amsterdam ins Ahrtal. Es wird berichtet, dass der niederländische Philosoph und Gelehrte Spinoza (geb. 1632 in Amsterdam), ein Verwandter der Familie gewesen sein soll. Erste eindeutige schriftliche Nachweise zur Familie gibt es erst aus der Zeit des 18. Jahrhunderts. Da im 18. Jahrhundert der Bau eines Bethauses in Ahrweiler nicht gewünscht war, besuchten die Ahrweiler Juden die Betstube im Hause des Chaim ben Isaac in Dernau. Dieser galt um 1800 als der Kopf des Judentums im Ahrtal. Mit den Napoleonischen Gesetzen wurden die Juden ab 1808 gezwungen vererbliche Nachnamen anzunehmen. Chaim ben Isaac legte für sich und damit für seine Familie und Nachkommen fest, dass der zukünftige Familienname, in Anlehnung an seinen eigenen Vornamen „Chaim“, nun „Heymann“ sein sollte.

Die jüdischen Bürger besaßen Häuser, Felder, Gärten, aber aus dem Dernauer Morgenbuch von 1813 wissen wir, dass sie noch 1813 nicht im Besitz von Weinbergen waren. Dies sollte sich nach der französischen Zeit, nun als Bürger der preußischen Rheinprovinz, ändern. Einzelne Familienmitglieder erwarben Weinberge und wurden Weinhändler.

Waren um 1850 ca. 5 Prozent der Einwohner Dernaus jüdischen Glaubens, so reduzierte sich diese Zahl bis 1880 auf ca. 1 Prozent infolge von Umzug und Heirat in andere Ortschaften. Seit 1842 zogen nach und nach alle Mitglieder der Familie Heymann Richtung Ahrweiler bzw. andere Städte. Nachdem das Familienoberhaupt Marc Heymann im Jahr 1862 im Alter von 68 Jahren gestorben war, verkaufte seine Witwe Elisabeth Heymann geb. Wolff im Jahr 1869 das Dernauer Anwesen, welches noch bis ca. 1860 als Betstube/Synagoge und Schulhaus für die jüdischen Kinder des Ortes gedient hatte, und zog ebenfalls nach Ahrweiler. Um das Jahr 1900 kam der Hof nach einem weiteren Verkauf in den Besitz der Familie Bernards, deren Nachkommen die heutigen Besitzer sind.

Das Baujahr des Heymann Hauses in Dernau wurde bisher aufgrund spezifischer baulicher Eigenheiten (stark ausgeschmückte Kölner Decken in verschiedenen Räumen, Türen und Treppen, etc.) und auf Grund der Angaben der Besitzerin Gustel Lindener auf ca. 1700 geschätzt. Nun wurde berichtet, dass dendrochronologische Untersuchungen auf ein Baujahr um 1692 hinweisen. Auch die Frage, wo sich in diesem Hause die Mikwe, als notwendiges rituelles Bad, befunden habe, konnte geklärt werden. Bisher war u.a. vermutet worden, dass entweder in einem der Keller des Hauses ein solches Bad gewesen wäre oder aber ein verdeckter Brunnen, der sich im nordöstlichen Flügel des Gebäudes (heute im Nachbargebäude) befand, habe möglicherweise etwas mit einem jüdischen Bad zu tun. Nun wurde dieser Brunnen durch die Flut des Jahres 2021 besser freigelegt. Die Tiefe und der Wasserzulauf zu diesem Schachtbrunnen legen nahe, dass es sich tatsächlich um eine Mikwe gehandelt haben dürfte. Jedenfalls erklärten jüdische Freunde aus Israel erst vor wenigen Tagen, dass sie persönlich annehmen, dass dies die Mikwe, das Tauchbad, der Dernauer Synagoge gewesen sei.

Zur Würdigung des Engagements der jungen Helfer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz überreichte Bertram eine Radierung, die das Gebäude und den Hof der Familie Heymann zeigt und einen Linoldruck mit der Synagoge in der Altenbaustrasse in Ahrweiler.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die Hochwasserlage am Deutschen Eck ist am Sonntagabend aber entspannt

Koblenz: Campinggäste werden nach Hause geschickt

Koblenz. Die Hochwasserlage ist am Deutschen Eck entspannt, aber es regnet beständig weiter. Der Campingplatz am Neuendorfer Eck, direkt an Zusammenfluss von Rhein und Mosel gelegen, hat hohe Einbußen. Laut Betreiber stehen fast alle Plätze leer. Über 150 Plätze für Zelte und vor allem Wohnmobile mussten frei geräumt werden und die Camper wurden wieder nach Hause geschickt. mehr...

Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog über die Gemeinde

Starkregen: Viele Einsätze für die Feuerwehr Wachtberg

Wachtberg. Am späten Samstagnachmittag zog ein kurzes aber heftiges Gewitter über die Gemeinde Wachtberg und sorgte für einige Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg. Durch den Starkregen konnten die Felder oberhalb der Ortschaft Wachtberg-Pech das Wasser nicht mehr aufnehmen und flossen ungebrenzt in Richtung Ortschaft. mehr...

Regional+
 

So ist die Lage in der Moselstadt

Hochwasser bei Cochem: Wasser steht bei 8 Metern

Cochem. Auch am frühen Abend hat das Hochwasser an der Mosel die Stadt Cochem fest im Griff. Der Wasserstand beträgt derzeit etwa acht Meter. Bis Dienstag sind fallende Wasserstände vorhergesagt. mehr...

Die Feuerwehren aus Bad Hönningen und Andernach waren im Einsatz

Hochwasser: Zelt im Rhein löst Polizei- und Feuerwehreinsatz aus

Leutesdorf. Am gestrigen Samstag, den 18.05.2024 wurde der Polizeiinspektion Neuwied gegen 16 Uhr durch Spaziergänger ein Zelt gemeldet, welches am Rheinufer im Bereich Leutesdorf schwimmen würde. Das Zelt sei in der Vergangenheit bewohnt gewesen und nun durch das Hochwasser geflutet worden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich in dem Zelt noch eine Person befindet, wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen sowie Andernach alarmiert. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Gleich zweimal brannte es am Wochenende in dem ehemaligen Hotel

Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Ransbach-Baumbach. Am Wochenende kam es am Samstag und am Sonntag, jeweils zu einem Brand im ehemaligen Hotel Kannenbäckerland in Ransbach-Baumbach. Bei beiden Bränden ist von Brandstiftung auszugehen.... mehr...

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

In Schloss Ahrenthal drohte ein Wassereinbruch 

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

  Sinzig. Am Samstag den 18. Mai kam es bedingt durch den anhaltenden Regen zu lokalen Überschwemmungen im Stadtgebiet Sinzig. Schwerpunkt bildete hierbei das Einzugsgebiet des Harbaches von Franken kommend. mehr...

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

In Bendorf und Vallendar blieb es ruhig.

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

Bendorf/Vallendar. Durch die starken Regenfälle und das daraus resultierende Hochwasser sind die Pegelstände an Rhein und insbesondere Mosel deutlich angestiegen. In den Ortslagen Vallendar und Bendorf wurden in diesem Zusammenhang bislang keinerlei polizeilichen Einsätze oder Sperrungen notwendig. mehr...

„Was der Dom für Köln, ist die
KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Bürgermeisterkandidat Erich Krämer bei der KG Rot Weiß

„Was der Dom für Köln, ist die KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Münstermaifeld. Wofür steht Münstermaifeld? Was ist unser Markenkern? Den meisten von uns fällt zu diesen Fragen ein, dass wir eine kleine Stadt mit großer Geschichte sind, dass wir uns als Tourismusmagnet in der Region sehen und spätestens jetzt fällt uns unser „Meensterer Karneval“ ein. mehr...

Leserbrief zum Starkregenereignis in Gelsdorf

„Hat man nicht dazu gelernt?“

2021 bei der Flut im Ahrtal haben wir unser gesamtes Eigentum und unsere Heimat verloren. 2023 haben wir in Gelsdorf ein neues zuhause gefunden. mehr...

Gemeinderat tagte

Gemeinderat tagte

Hönningen. Kürzlich fand die vorletzte Gemeinderatssitzung vor der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 statt. Eine umfangreiche Tagesordnung lag den Ratsmitglieder vor, die jedoch ruhig und konzentriert abgearbeitet wurde. mehr...

Toller 4. Platz für die Fußballer

Grundschule Polch

Toller 4. Platz für die Fußballer

Polch. Nach der Vorrunde, bei der ausgewählte Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 alles gewannen und gegentorlos blieben, stand nun die Endrunde der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises Mayen-Koblenz an. mehr...

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

DJK Ochtendung 1920 e.V. – Abteilung Leichtathletik

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

Ochtendung. Bei sommerlichen Bedingungen ging es am Himmelfahrtstag für Leonie Kupser nach Wittlich zu den Rheinlandsmeisterschaften. Gemeldet war sie für die 400m und die 200m der unter 20-Jährigen Frauen (U20). Da Leonie die Rheinland-Bestzeiten hält, war sie Favorit in beiden Rennen. mehr...

Teil des American
Football Teams werden

Mosel Valley Tigers suchen Football-Enthusiasten

Teil des American Football Teams werden

Leienkaul. Alle American Football Fans aufgepasst. Bei den Mosel Valley Tigers ist jeder, egal ob erfahren oder unerfahren genau richtig. Der Verein bietet professionelles Coaching, Leihequipment und spannende Teamveranstaltungen an. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Beate Wagner:
Die Dummheit stirbt leider nicht aus..... Wir haben auf der Webcam gesehen, dass die Menschen sogar an den Schutzmauern in Zell standen um Fotos zu machen, als die Mosel schon übergelaufen ist. Wie blöd muss man sein? Ich wünsche allen viel Kraft, hoffentlich sinkt das Wasser bald....
Anne-Kathrin Mey:
Solche Menschen sind für mich höchst verantwortungslos, die ohne Rücksicht gaffen müssen. Wir waren auch in Cochem Urlaub machen und sind am Freitag wieder zurück nach Thüringen gefahren. Alle betroffenen Anwohner in Cochem und Moselgebiet wünschen wir viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Tage...
Michael Adolf:
Lasst diese völlig Irren doch Sandsäcke schleppen, geht gar nicht so etwas, immer das gleiche Unterste Schublade, endlich mal richtig und hart durchgreifen , solche Idioten finden das Leid der anderen auch noch gut, einfach nur Traurig ...

Wilde Verfolgungsjagd durch Mayen

Kordula Meixner:
Ist es nicht möglich aus den angrenzenden Orten ,die Polizei Kollegen zur Hilfe zu holen ? Wenn der Fahrer flüchte und nicht verfolgt werden kann ,müsste doch andere Stellen ihn abfangen können. Sowas müsste doch Heute Hand in Hand gehen....

Cochem: Das Wasser der Mosel steigt weiter

Kordula Meixner:
Ja ,es ist schon krass, Pfingsten im Regen .Wir sind auch Touristen uns haben uns im Golf Ressort eingebucht, Es liegt etwas höher ,daher sind wir nicht direkt betroffen. Die Zufahrt zur anderen der Mosel zu Rewe ,war am Samstag Mittag nicht mehr möglich. So verregnete Pfingsten habe ich lange nicht...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service