Latscho Koblenz e.V.

Erstes Festival unter Corona-Bedingungen erfolgreich durchgeführt

31.08.2021 - 09:45

Koblenz. Etwas andere Töne als gewohnt kamen von der Rhein-Mosel-Halle. Die Koblenzer Punkszene hat den Vorplatz eingenommen und feiert mit lauter Live-Musik das „Latscho Festival Vol. 1“. Fünf Live-Bands und 350 Gäste feiern ausgelassen in den Festival-Sommer hinein. Das besondere hierbei ist die Musikrichtung Punk / Krautrock die in Koblenz das erste Mal als Festival abgebildet wird und dazu auch noch Corona-konform.


Veranstalter ist der im Dezember 2020 gegründete Kulturverein „Latscho Koblenz e.V.“ initiiert von Ratsmitglied Sebastian Beuth: „Mit dem Latscho Festival bringen wir alle unsere Aufgaben unter einen Hut, antifaschistische Kultur, Förderung von Koblenzer Ngos und Stärkung der Subkultur. Wir sind sehr froh darüber, teil des kulturellen Neustarts in Koblenz zu sein und möchten aus unserem Festival eine ganze Festival-Reihe gestalten. Wir sind aktuell in den Planungen für das Latscho Festival Vol. 2.“


Förderung durch Land und Bund


Das Festival wurde im Rahmen des Kultursommers Koblenz von dem Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Koblenz Touristik und dem Kultur- und Schulverwaltungsamt gefördert. Von den über 50 Veranstaltungen des Kultursommers Koblenz mit dem Motto „Koblenzer Kultur treibt Blüten…“ war das Festival der größte Programmpunkt und wurde sehr gut angenommen.


Strenge Corona-Regelungen


Obwohl es zu diesem Zeitpunkt rechtlich nicht nötig war, haben sich die Veranstalter bei dem OpenAir für die 3G Regelung entschieden. Gäste wurden am Eingang sogar auf Fieber getestet, medizinische Personal hat vor Ort Selbsttest angeboten und durchgeführt. „Die 3G Regelung und Maskenpflicht an kritischen Stellen wie Warteschlangen sind sinnvoll und Standard auf unseren Veranstaltungen. Alles andere ist bei den steigenden Zahlen in Koblenz verantwortungslos gegenüber unseren Gästen und Mitgliedern“, sagt Krankenschwester und Mitveranstalterin Miriam Lefev.


Gewinn für NGOs und die Koblenzer Gastronomie


Der Veranstalter betont, dass die Veranstaltung für den Verein selbst nicht gewinnorientiert ist. Vielmehr soll das Festival als Plattform für Inhalte Koblenzer NGOs dienen, wie zum Beispiel den lokalen Ablegern der Seebrücke, Viva con Agua und dem FreiRaum, die dort mit Infoständen vertreten waren. Zusätzlich wurde die Koblenzer Gastronomie eingebunden um deren Verluste in der Corona-Zeit etwas zu kompensieren und den Umsatz zu steigern.

Mehr Informationen und Bilder über das Latscho Festival und den Kulturverein findet man unter: https://www.latscho-koblenz.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
31.08.2021 10:47 Uhr
Hubertus

Sehr schöner Artikel über eine sehr schöne Veranstaltung!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen