Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadt Andernach lud zu Einwohnerversammlung ein

Es tut sich etwas am Krahnenberg

Zukunft des Naherholungsgebiets wurde besprochen - Bürger gaben mit ihren Anregungen Entscheidungshilfen

14.09.2018 - 14:42

Andernach. „Der Krahnenberg ist ein Sehnsuchtsort für die Andernacher“, leitete Oberbürgermeister Achim Hütten die Einwohnerversammlung auf dem Geysir-Schiff „Namedy“ ein, und die überdurchschnittliche Teilnahme von 150 Bürgerinnen und Bürgern bestätigte diese Einschätzung. Die Zukunft des Andernacher Hausbergs war das Schwerpunkthema des Abends – mit einer 90-minütigen, zum Teil emotionalen Diskussion blieb es auch der einzige Punkt der öffentlichen Erörterung. Mit ihren zahlreichen Ideen, Anregungen und Diskussionsbeiträgen gaben die an der Entwicklung des Krahnenberg-Plateaus interessierten Einwohner den kommunalen Entscheidungsträgern einen Kompass für ihre Überlegungen und Planungen.


Neugestaltung des Krahnenbergs ist favorisiert


Bereits vor zwei Jahren, bei der Auftaktveranstaltung des Projekts „Expedition Andernach“ wurde deutlich, wie sehr den Andernachern ihr Naherholungsgebiet in 230 Metern Höhe am Herzen liegt. Deren Wunsch nach einer ansprechenden Gestaltung des beliebten Ausflugsziels ist zwischenzeitlich in den validierten Bedürfniskatalog für die Stadt Andernach eingeflossen, der als Basis für das „Leitbild Andernach 2030“ dient. Die Richtschnur für die Stadtentwicklung wurde von vielen Bürgern sowie Experten erstellt. Die Anregung der SPD, die Entwicklung des Geländes rund um die Aussichtskanzel jetzt in einer Einwohnerversammlung zu diskutieren, war daher folgerichtig.

Nostalgie hielt Einzug auf dem Schiff, als Achim Hütten mit historischen Krahnenberg-Fotos Gelegenheit gab, in alte Zeiten zurückzuschauen: Die ehemalige Kaiserburg, die alte Krahnenburg, die Zahnradbahn, die Außengastronomie – kann der Krahnenberg wieder ein gesellschaftlicher Mittelpunkt der Bäckerjungenstadt werden?


Skywalk oder Kanzel – liegt die Wahrheit in der Mitte?


In der Woche zuvor erhielt die Andernacher Unternehmerfamilie Ahsenmacher große Zustimmung bei der Präsentation ihres gastronomischen Projekts „Krahnenburg“. Hingegen ist ein von der CDU vorgeschlagener Skywalk (anstelle der Kanzel) in der Stadt und auch im sozialen Netz „Facebook“ umstritten. Andernach.net-Geschäftsführer Christian Heller sieht die Erschließung des Krahnenbergs als Chance für die touristische Entwicklung Andernachs. Er stellte fest, dass entsprechende Maßnahmen die touristische Positionierung der Stadt in den Bereichen Natur und Kultur prägen würden. Dennoch fragen sich viele Bürger, meist im Hinblick auf die zu erwartenden Projektkosten, ob es dazu unbedingt eines Skywalks bedarf. Selbst die Feststellung, dass das über den Hang ragende Bauwerk den Besuchern rheinauf- und -abwärts einen Blick von etwa 45 Kilometern ermögliche, reicht vielen nicht als Argument. Der sogenannte „Weinblick“ oberhalb der Kanzel biete bereits eine spektakuläre Aussicht rheinabwärts ins Mittelrheintal und in die Leutesdorfer Weinlagen. Hinweisschilder könnten, so eine Anregung, auf die jeweiligen Aussichtspunkte Kanzel bzw. Weinblick verweisen. Das Problem Vandalismus und Verunreinigung hat längst auch den Krahnenberg erreicht. So befürchtete ein Bürger, auch unterhalb des Skywalks könne sich der Abfall wiederfinden, dafür gebe es Beispiele. Johannes Ahsenmacher, der am Modell nochmals kurz auf das Event- und Gastronomie Projekt der Ahsenmacher GmbH & Co. KG einging: „Ich weiß gar nicht, ob ich so viel Betrieb da oben will.“ Für ihn sei es jetzt wichtig, Planungssicherheit, auch in Bezug auf die Biergarten-Gastronomie, zu erhalten.


Was reizvoll ist, wird auch von vielen besucht


Seit der Eröffnung des Traumpfädchens „Kleiner Stern“ hat der Betrieb auf dem Krahnenberg, besonders an den Wochenenden, deutlich zugenommen. Zahlreiche Wanderer aus der weitläufigen Region kommen nun regelmäßig auf den Berg. Vor allem die Anwohner des derzeit einzigen asphaltierten Zufahrtswegs „In der Felster“ beklagen die für sie unerträgliche Verkehrssituation und rufen nach Lösungen. Bezüglich der beklagten Falschparker auf Rettungswegen, Vandalen und Verunreinigern ermutigte Achim Hütten zur Ausübung einer „sozialen Kontrolle“. Gegebenenfalls solle der Beobachter auch einmal etwas zur Anzeige bringen. Denkbar als Lösung des Verkehrsproblems wären beispielsweise ein Pendelbus, eine Seilbahn, ein Schrägaufzug oder ein umweltfreundlicher Fahrradlift (ähnlich einer Kabelstraßenbahn). Die Kosten für eine solche technische Installation würden sich jedoch in mehrfacher Millionenhöhe bewegen. Ein weiterer Parkplatz mit separater Zuwegung könnte die Situation in der Felster ebenfalls entlasten.


Was sich das Gros der Andernacher wünschen


Wiederholt war der Wunsch der Bürger nach einem „sanften Tourismus“ auf dem Krahnenberg vernehmbar. Es sei in erster Linie ein Naherholungsgebiet für die Andernacher, die touristische Vermarktung solle daher nicht übertrieben werden. Die Kanzel etwas ausweiten und „aufhübschen“, die Belaubung rechts und links ausdünnen, um einen besseren Rundum-Blick zu erreichen, das Krahnenberg-Plateau gärtnerisch neu gestalten, eine attraktive Gastronomie – und schon wäre, so schien es, die Mehrzahl der Andernacher Bürgerinnen und Bürger zufrieden.

Oberbürgermeister Achim Hütten konnte am Ende des Abends feststellen, dass das Ahsenmacher-Projekt auf eine große Zustimmung stößt. Jetzt gelte es, einen neuen Bebauungsplan aufzustellen und eine Aufwertung der Kanzel anzugehen: „Wir werden in ein paar Jahren sagen, der Krahnenberg ist attraktiver geworden.“ An die Fraktionsvorsitzenden und die Vertreter der Verwaltung gerichtet: „Wir gehen heute Abend schlauer wieder raus, als wir reingekommen sind.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Verkehrsverein Niederbreitbach

Weihnachtsbaumverkauf

Niederbreitbach. Der Verkehrsverein Niederbreitbach e. V. wird auch in diesem Jahr auf ihrem Campinggelände Nordmanntannen in verschiedenen Größen verkaufen. Der Erlös wird gemeinnützig verwendet. Näheres wird noch veröffentlicht. mehr...

Gleisarbeiten in Andernach

Sperrung in Koblenzer Straße

Andernach. Am Bahnübergang in der Koblenzer Straße in Höhe des Sportplatzes müssen Gleisarbeiten erledigt werden. Deshalb muss der Bereich für den Verkehr von Freitag, 23., bis Dienstag, 27. November, für den Verkehr gesperrt werden. mehr...

Lebende Krippe im Weihnachtsdorf

Adventszeit in Andernach

Lebende Krippe im Weihnachtsdorf

Andernach. Sie ist das „Highlight“ auf dem Marktplatz, sie ist einzigartig in der Region, und sie verzaubert seit mehr als 25 Jahren Kinder und Erwachsene gleichermaßen: die „Lebende Krippe“ im Andernacher Weihnachtsdorf. mehr...

Jugendarbeit erneut mit
Spenden unterstützt

Getränke Kemmler GmbH setzt Tradition fort – Übergabe von Spenden und Diskurs

Jugendarbeit erneut mit Spenden unterstützt

BONEFELD. Wie in der Vergangenheit unterstützt die Getränke Kemmler GmbH auch in diesem Jahr gegen Jahresende die Jugendarbeit in der Region ihres Liefergebietes. Dies geschieht bereits zum siebten Mal... mehr...

Besonderes Jubiläum

Jahreshauptversammlung des Kirchenchors Thür

Besonderes Jubiläum

Thür. Wie in jedem Jahr wurde die Jahreshauptversammlung des Kirchenchors Thür mit einer Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder begonnen. mehr...

Sozialverband VdK RLP e. V.

Weihnachtsfeier

Straßenhaus. Der Sozialverband VdK, Ortsgruppe Straßenhaus, lädt alle Mitglieder mit Partner zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier ein. Wir treffen uns am Sonntag, 2. Dezember, um 17 Uhr im Landhotel Fernblick in Hümmerich. mehr...

 
Weitere Berichte

Region. Zum 23. Mal waren in diesem Sommer namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und engagierte Bürger auf zwei Rädern quer durch Rheinland-Pfalz unterwegs, um im Rahmen der „VOR-TOUR der Hoffnung“ Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder einzusammeln. mehr...

Ehrenamtsinitiative in Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Die Gruppe „Häcker 60Plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ bietet bei Problemen mit Computer, Smartphone und Tablet Hilfe zur Selbsthilfe an. Typische Hilfestellungen sind: Anschluss und Umgang mit dem Internet, Datensicherung, Leistungsverbesserung und Virenschutz des Computers, Einkaufen und Bezahlen im Internet, Urlaub buchen und Recherchen zur Gesundheit, E-Mail-Verkehr und Umgang mit Passworten sowie Bildbe- und Verarbeitung. mehr...

Politik

Netzwerk Innenstadt Neuwied gab Impuls

Theatervorplatz wird in den Stadtfarben erblühen

Neuwied. Noch wirkt die Fläche reichlich unscheinbar. Doch bereits im Frühling dürfte die Arbeitsgruppe „Öffentlicher Raum“ die ersten Früchte ihrer Arbeit bewundern können. Die Gruppe hatte nämlich im Rahmen des Netzwerks Innenstadt den Anstoß zur Verschönerung des Theatervorplatzes in Neuwied gegeben. mehr...

Sport

Piloten aus dem Kreis Neuwied am Start bei der Rallye Köln-Ahrweiler

Der Spaß am Fahren stand im Vordergrund

Neuwied/Linz. Der Neuwieder Frank Färber, Rundstreckenchampion auf einem Reynard Monoposto Rennwagen 2018 und mehrfacher Sieger bei Rallyes wie der in Oberehe, startete zusammen mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf aus Mayen auf einem Mitsubishi Evo 8 in der Klasse 33 bei der Rallye Köln-Ahrweiler und hatte speziell am Samstag, dem zweiten Tag der Veranstaltung, Pech mit zwei Reifenschäden, die ihn und Schaaf im Klassement zurückwarfen. mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

Neuwieder Drittklässler werden zu „Wasser-Sheriffs“ ausgebildet

Wasser ist zum Staunen da

Neuwied. Auch in diesem Schuljahr beteiligen sich über 30 Grundschulen aus der Region an dem Wasserprojekt der Sparkasse Neuwied. In der vergangenen Woche erhielten die Drittklässler der Gutenbergschule in Dierdorf ihr „KNAX-Forscher-Diplom“ für Wasser-Experten. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Mit was sich die SPD auf einmal beschäftigt u.für was sie sich (angeblich) stark macht ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass es sich um Themen handelt, die mittlerweile bereits Moos angesetzt haben. Das passiert, wenn einem der Arsch mit Grundeis geht und einem die Felle davon schwimmen. Diese kommunal-, landes- u. bundesweit grassierende Seuche ist das Ergebnis einer Politik, die mit "sozial" schon lange nichts mehr zu tun hat u.das Scheitern einer Partei offenbart, die an ihrer eigenen Verlogenheit zugrunde geht. Wenn ich mir unter diesem Aspekt die Arbeit der SPD-Fraktion in meinem Heimatort Koblenz Revue passieren lasse,dann wundert mich nichts mehr,egal,ob es die Stadt selbst betrifft oder die umliegenden,eingemeindeten Ortsteile,einschliesslich Rübenach,dem ich angehöre,der,obwohl Ratsangehörige hier ansässig,sich anstehenden Problemen quasi verschließen,anstatt die hier rührige Bürgerinitiative zu unterstützen u.mit ihr an einer Lösung zu arbeiten.
Rolf Horstkamp:
weltneuheit 31. 4. Aber immer ein schöner Ausflug
Uwe Klasen:
Es sprach die Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne): "Als Null-Emissions-Landkreis ..." und bewies wieder einmal das Sie von Sachkenntnis noch weit entfernt ist. Das sie dabei in ihrer Partei damit nicht allein ist beweisen eindrucksvoll die Führungskader der Grünen immer wieder auf's neue in den Medien oder auf Veranstaltungen!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.