Fußball-Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell sieht sich für den Auftakt nach der Winterpause gut gerüstet

Es wartet ein richtiger Gradmesser

Mit dem TSV Emmelshausen stellt sich am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr der Tabellenzweite an der Brauerstraße vor

21.02.2020 - 13:09

Mendig. Mit Spitzenreiter SG 2000 Mülheim-Kärlich (42 Punkte), dem TSV Emmelshausen, dem FSV Salmrohr (beide 41 Zähler), dem SV Morbach (39 Punkte) und dem Ahrweiler BC (ebenfalls 39 Zähler und ein Nachholspiel beim VfB Wissen in der Hinterhand) machen nach Lage der Dinge gleich fünf Vereine der Fußball-Rheinlandliga den Aufstieg in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar und den wichtigen zweiten Platz, der immerhin noch zur Teilnahme an der Oberliga-Aufstiegsrunde berechtigt, unter sich aus. 14 Begegnungen stehen bis Saisonende aus, am Wochenende wartet folglich der 21. Spieltag.

Ganz aus dem Rennen fühlt sich die SG Eintracht Mendig/Bell vor dem Auftakt nach der Winterpause am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Brauerstraße nicht. „Die Partie gegen den Tabellenzweiten Emmelshausen ist natürlich ein Schlüsselspiel, keine Frage. Wenn wir gewinnen sollten, sind wir wieder ganz nah dran“, verdeutlicht Bernd Brück, einer der beiden Sportlichen Leiter. „Wir gehen auf den Platz und wollen jedes Spiel für uns entscheiden, definitiv. Wir haben nicht die ganz großen Ambitionen, aber wir können unbeschwert aufspielen. Das ist ein Faktor, der nicht zu unterschätzen ist. Emmelshausen ist jedenfalls ein richtiger Gradmesser.“

An das Hinspiel auf dem Hunsrück, das vor über 300 Zuschauern mit einem gerechten 2:2 (1:1) endete, kann sich Brück bestens erinnern. „Es war ein Rheinlandligaspiel auf höchstem Niveau, schnell und technisch gut über 90 Minuten“, schwärmt er noch heute. „Unabhängig vom Ergebnis sind alle Fußball-Liebhaber auf ihre Kosten gekommen.“ Das dürften sie auch am Sonntag wieder, wenn die beste Offensive der Liga (56 Treffer) und die beste Defensive (nur 18 Gegentore) aufeinandertreffen. Emmelshausen stellt zudem die beste Auswärtsmannschaft, bei sechs Siegen und drei Unentschieden ging die Mannschaft von Julian Feit nur beim SV Morbach als Verlierer vom Platz.

Kodai Stalph, der Spielertrainer der SG Eintracht Mendig/Bell, der das Team zusammen mit Co-Trainer Bernd Pauly auch in der Saison 2020/2021 betreuen wird, kann gegen den Oberliga-Absteiger personell aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler sind an Bord. Der Deutsch-Japaner hat somit quasi die Qual der Wahl. Die Vorbereitung inklusive des Trainingslagers auf der kanarischen Insel Fuerteventura verlief nahezu optimal. In den Testspielen wechselte Stalph querbeet durch und probierte auch verschiedene Systeme aus.

Wie zum Beispiel am Mittwoch der vergangenen Woche, als es im abschließenden Freundschaftsspiel gegen den SV Oberzissen, den Spitzenreiter der Kreisliga A Rhein/Ahr, einen ungefährdeten 3:1 (3:0)-Erfolg gab. Lars Bohm (19.), Björn Gilles (25.), der ab Sommer für zwei Jahre in den USA studieren wird, und Marcel Berg (45.) schossen bis zur Pause einen klaren Vorsprung heraus, Jannik Schneider gelang sieben Minuten vor Schluss der Ehrentreffer.

Im Gegensatz zu Gilles wird Torjäger Berg auch in der nächsten Spielzeit für die SG Eintracht Mendig/Bell auflaufen, am Dienstag konnte sich Kaderplaner Brück mit dem 32-jährigen Ausnahmestürmer, der mit 15 Treffern zusammen mit Lukas Mey (TuS Mayen) und Almir Porca (Ahrweiler BC) die Torschützenliste der Rheinlandliga anführt, auf eine Vertragsverlängerung einigen. „Es waren zähe Verhandlungen“, gesteht Brück. „Marcel war von mehreren Oberligisten umworben. Mit ihm, Manuel Oster und Florian Schlich steht unsere Achse, darüber sind wir sehr froh.“ Mustafa Madanoglu, Niklas Heinemann und Magomed Ibragimov sind dadurch die einzigen Stammspieler, die ihre Verträge noch nicht verlängert haben. „Eine grundsätzliche Bereitschaft haben alle signalisiert“, meint Brück, „es ist aber noch nichts in trockenen Tüchern.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

 

Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Swisttal e.V.

Fahrt zum Maastrichter Weihnachtsmarkt

Odendorf. Es gibt noch wenige freie Plätze für die Fahrt zum Maastrichter Weihnachtsmarkt. Der Tagesausflug wird mit dem Busunternehmen Westermann am 16. Dezember durchgeführt. Der Reisepreis für die Fahrt beträgt 35 Euro. Abfahrt ist um 10 Uhr ab Dorfsaal in Odendorf und ab 10.15 Uhr ab Fronhof in Heimerzheim. Die Rückfahrt ist gegen 18 Uhr geplant. Anmeldungen bei Maria Gleißner, Tel. 0173/2866226 oder 02255-6222. mehr...

Sammelaktion der Kolpingsfamilie Ettringen

Schuhe und Handys spenden und Gutes tun

Ettringen. Zum 7. Mal sammelt die Kolpingsfamilie Ettringen gebrauchte und noch tragbare Schuhe und unterstützt damit die Internationale Adolph-Kolping-Stiftung. Die Schuhe sollen paarweise zusammengebunden sein. Die tragbaren Schuhe gehen ins Kolpingpartnerland Bolivien. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service