Stadtverwaltung bittet Bürger nicht den gesamten Gartenboden auszutauschen

Flutgebiete: „Bitte nicht den gesamten Gartenboden austauschen!“

Flutgebiete: „Bitte nicht den gesamten Gartenboden austauschen!“

Mit der Überflutung wurde Schlamm und Erde in jede Ecke gespült. Foto: ROB

10.09.2021 - 08:21

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Neben vielen Häusern wurden zahlreiche Gärten und Grünanlagen überflutet. Mit der Überflutung wurde Schlamm und Erde in jede Ecke gespült.


Dadurch, dass viel Kraftstoff, Heizöl und andere Flüssigkeiten sowie Fäkalien ausgelaufen sind, ließ sich zunächst befürchten, dass der Schlamm und die Erde stark belastet sind. Die Testergebnisse der zwischengelagerten Schlämme sprechen allerdings glücklicherweise eine andere Sprache. Die bisherigen Ergebnisse sind positiver ausgefallen als zunächst erwartet. Ungewöhnlich hoch sind nicht die Werte, die sich durch Kraftstoff, Öle, Schwermetalle etc. in die Höhe treiben lassen. Vielmehr sind die Werte, die sich durch die organischen Bestandteile ergeben, erhöht. Durch Bodenlebewesen werden die organischen Bestandteile abgebaut, sodass sich der Boden mit der Zeit regenerieren kann.

Viele, von der Flut betroffene Gärten, wurden bereits ausgeschachtet und die Erde entsorgt. Das bringt einige Probleme mit sich. Zum einen müssen sehr große Erdmassen entsorgt werden, was zu einem sehr großen logistischen Problem führt. Ebenso müssen große Massen an Oberboden wieder aufgefüllt werden, die auf die Schnelle nicht zur Verfügung stehen. Die aktuellen Bodenproben zeigen, dass ein kompletter Austausch der Böden in der Regel nicht notwendig ist. Die Stadtverwaltung appelliert daher an die Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer nicht anlasslos den gesamten Gartenboden auszutauschen. Nähere Informationen zur Bodensituation können auch der Seite des DLR Eifel (www.dlr.rlp.de) entnommen werden. Pressemitteilung der

Stadtverwaltung

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
09.09.2021 17:49 Uhr
H. Kupitz

Ein Hinweis, wo man genaue Zahlen einsehen kann und eine unabhängige Bewertung bekommt, wäre gut.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen