1862: Brief an einen jüdischen Kaufmann in Dernau bei Aarweiler

Frankiert mit 6 Kreuzer Freimarke von Thurn und Taxis

Frankiert mit 6 Kreuzer Freimarke von Thurn und Taxis

Brief an Heimann Baer jüdischer Kaufmann Dernau Ahrweiler. Quelle: Matthias Bertram

29.09.2020 - 11:52

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gelegenheiten muss man beim Schopf packen. So sagte sich Matthias Bertram aus Ahrweiler, als ihm vor kurzem ein frankierter Brief, der 1862 an Heymann Baer in Dernau bei Aarweiler geschickt worden war, angeboten wurde. Es war nicht unbedingt die sehr alte Freimarke des Hauses Thurn und Taxis, die ihn interessierte, sondern der Brief als Zeitdokument jüdischen Lebens im Ahrtal. Als Autor verschiedener zeitgeschichtlicher Dokumentationen zu Judentum, Nationalsozialismus und Zwangsarbeit im Ahrtal und Vorstand des Bürgervereins ehemalige Synagoge Ahrweiler konnte er sich dieses Dokument nicht entgehen lassen.

Der Brief kam von einem Geschäftspartner Herrn Baers, der in Wiesbaden ein Rauchwarengeschäft betrieb (Hirsch Baer & Söhne). Wer war nun dieser Heymann Baer, der 1862 noch in Dernau wohnte, bevor er kurze Zeit später nach Ahrweiler in die Ahrhut Nr. 43 zog:

Heimann, manchmal auch Heymann geschrieben, kam 1820 in Dernau als Sohn von Moses Baer und Helene Baer geb. Heymann zur Welt. Seinen Vornamen erhielt er wohl in Anlehnung an den seit 1808 geltenden Familiennamen seiner Mutter. Dieser Name ist entstand aus dem Hebräischen „Le Chaim“ und steht für Gesundheit/Wohlergehen. Urkundlich erwähnt wird Heimann in 1850. Er war zu der Zeit als Händler in Rödingen, Kreis Düren und unterrichtete gegen ein Entgelt die jüdischen Kinder der Region in der neuen Synagoge des Ortes. Der Landschaftsverband Rheinland zeigt heute in diesem Haus eine Dauerausstellung zum Thema „Jüdisches Leben im Rheinland“.

Nach seiner Heirat mit Johanna Abraham/Manes aus Bendorf zog er zurück nach Dernau, um in den 60iger Jahren, nach der Geburt von vier Kindern, nach Ahrweiler in die Ahrhutstr. 43 umzuziehen. Als Geschäftsmann war Heimann gut vernetzt, auch nach dem Umzug nach Ahrweiler saß er als Verwaltungsrat im Dernauer Creditverein. Noch 1880 beschloss dieser Creditverein, seine Guthaben bei dem Ahrweiler Kaufmann Baer anlegen zu lassen. Dies verwundert insofern, da es schon seit 1865 im Kreis eine öffentliche Sparkasse gab.

Neben dem Weinhandel war Herr Baer im Import und Export von Waren tätig, wie wir in einer Annonce aus dem 1860er Jahren sehen, die bekannt gibt, dass französischer Roggen feinster Qualität eingetroffen ist und in Dernau und Marienthal erhältlich ist. Im Zusammenhang mit Wein warnte der Weinhändler Baer seine jüdischen Glaubensgenossen in einer anderen Anzeige aus 1868 vor nicht koscheren Inhaltsstoffen mancher Weine und Schnäpse.

Einer seiner Söhne, Abraham Baer, übernahm später die väterliche Weinhandlung. Abraham war nach dem Wegzug des Weinhändlers Friedrich Wilhelm Heymann aus der Niederhut (heute Restaurant La Perla), nach Siegburg, von 1898 bis 1926 Vorsteher der jüdischen Gemeinde Ahrweiler und als solcher sehr aktiv auch im sozialen Bereich.

Im Jahre 1907 und 1910 war er Kassenführer des Komitees zur Errichtung eines Israelitischen Krankenhauses in Bad Neuenahr. Dieses Krankenhaus wurde in 1910 eingeweiht.

Vater Heimann Baer starb in Ahrweiler im Juni 1898. Seine Grabstelle auf dem Ahrweiler jüdischen Friedhof ist nicht mehr unmittelbar zu erkennen.

Viele weitere Details zum jüdischen Leben in Ahrweiler, Neuenahr und Dernau finden sich in dem Buch von Matthias Bertram „… in einem anderen Lande. Geschichte Leben und Lebenswege von Juden im Rheinland. ISBN: 978-3-95631-333-2.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Bildung ist zentrales Thema der Sitzung des Beirats für Migration und Integration im Landkreis Neuwied

Beirat unterstützt MINT-Bewerbung des Landkreises

Neuwied.Nach sechsmonatiger Corona-bedingter Sitzungspause traf sich nun der Beirat für Migration und Integration im Landkreis Neuwied im Beisein von Landrat Achim Hallerbach zu einer Sitzung im Kreishaus. Die hatte ein zentrales, abendfüllendes, Thema: Bildung. mehr...

Stadt und Kreis Neuwied: Neuer Freizeitplaner 2021

Angebote und Veranstaltungen melden

Kreis Neuwied. Wie bereits in den vergangenen Jahren, wird es auch im nächsten Jahr, unter gemeinsamer Regie des Stadt- und Kreisjugendamtes, eine aktuelle Version des Freizeitplaners geben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.