Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bei Kundgebung auf dem Koblenzer Bahnhofsvorplatz Oberbürgermeister David Langner kritisiert

Friedliche Demo von 4.500 Klimaschützern

„Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr unsere Zukunft klaut“ riefen Kinder und Jugendliche beim Umzug

24.09.2019 - 13:45

Koblenz. Mit fast 4.500 Teilnehmern war die Demonstration für den Klimaschutz eine der größten in Koblenz. Lediglich der Protest gegen den rechten Kongress im Januar 2017 hatte mehr als 5.000 Teilnehmer. „Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr unsere Zukunft klaut“, stand nicht nur auf Bannern der Bewegung „Fridays for Future“, sondern riefen bei dem Umzug quer durch Koblenz lautstark Kindern, Jugendliche und auch Erwachsene. Mitgeführt wurden tausende Transparente, Banner und Plakate mit den bekannten Forderungen für den Klimaschutz.

Um fünf vor 12 Uhr, was auch auf den Klimaschutz projiziert wurde, begann vor der Demo eine Kundgebung auf dem Vorplatz des Koblenzer Hauptbahnhofs. Hier reisten viele Klimaschützer per Zug an, aber auch Parkplätze waren zu diesem Zeitpunkt in Koblenz absolute Mangelware und der Verkehr in der Innenstadt kam zeitweise wegen des über einen Kilometer langen Demozugs fast zum Erliegen.


Klimanotstand für Koblenz


Egbert Bialk, Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe Koblenz, attestierte den Demonstranten: „Ihr seid die neue Bewegung, Ihr macht Druck auf die Politik und wir schaffen das, wenn Jung und Alt mit den Umweltverbänden zusammenstehen.“ Der Redner verwies auch auf die Stadtratssitzung am Donnerstag, 26. September, wo über die Verhängung des Klimanotstands für Koblenz entschieden werden soll. Bialk animierte, die Ausrufung des Klimanotstands zu unterstützen, und es ist dafür schon eine Demo angemeldet. Greenpeace Mitglied Maximilian Schmorleiz führte aus, dass nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit für den Klimaschutz demonstriert werde. Er kritisierte die zu hohe Erderwärmung und nannte die Folgen an. Die Jugend müsse sich für den Erhalt eines lebenswerten Umfelds in Koblenz einsetzen. „Oberbürgermeister Herr Langner, wieso verbessern Sie den Antrag, den Ihre eigene Partei unterstützt bis zur Unkenntlichkeit? Unterstützen Sie doch endlich den Antrag zum Klimanotstand in Koblenz“, forderte Maximilian Schmorleiz.

SPD-Stadträtin und Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling durfte nur kurz kontern, da die Organisatoren von Friday for Future ihr das Mikrofon wegnahmen, weil keine parteilichen Redner zugelassen wurden: „David Langner hat das Ziel, diesen Antrag ökologisch zu überholen und nicht zu verwässern“, unterstrich Dr. Anna Köbberling.


Die Polizei zieht ein positives Fazit.


Versammlungsleiterin Rieke Post erklärte gegenüber Blick aktuell: „Wir sind als Friday for Future in Koblenz eine freie Gruppe mit 15 Menschen, die aktiv sind und das hier mit den Gewerkschaften regelmäßig organisieren.“ Begleitet von Polizeibeamten zu Fuß und mit Dienstwagen setzte sich der Demonstrationszug, angeführt von der Koblenzer Samba-Percussion-Gruppe Piri und beendet von zahlreichen Bürgern mit Fahrrädern, in Bewegung. Vom Hauptbahnhof aus ging es in die City und Altstadt und Ende war auf dem Reichenspergerplatz.

Dazu schrieb Polizei-Hauptkommissar Lars Brummer in der Pressemeldung: „Nach der Abschlusskundgebung löste sich die Versammlung gegen 15 Uhr wieder auf. Die Polizei zieht ein positives Fazit. Die Versammlungsteilnehmer demonstrierten sehr friedlich und es kam zu keinerlei Zwischenfällen. Zeitweise musste der Verkehr in der Koblenzer Innenstadt umgeleitet werden. Aber auch hier kam es zu keinen größeren Problemen.“ HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
29.09.2019 10:36 Uhr
Wally

„Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr unsere Zukunft klaut“ ist leider eine Verdrehung der Tatsachen.
Das was die Schüler unter Anleitung von Erwachsenen hier Dr. Anna Köbberling , denen man eigentlich mehr Souveränität und Weitsicht zutrauen sollte, zur Hysterie treiben wie trotzige, ungehorsame Kleinkinder, wird uns alle ökonomisch auf die Verliererstraße bringen. Und damit haben wir uns allen dann die Zukunft geklaut. Es gab im Leben nie schwarz oder weiß und das sollte man eigentlich in der Schule lernen.



26.09.2019 07:58 Uhr
Uwe Klasen

„Fridays for Future“ – Ist dies nicht auch eine Form von Kindesmissbrauch?--- Mittlerweile scheint sich eine Gegenbewegung, „Fridays for Hubraum“, zu Formieren. Was als Scherz gestartet ist, hat mittlerweile mehrere hunderttausend Mitglieder auf Facebook, offensichtlich sammelt sich die Mehrheit derjenigen die Freitags arbeiten müssen, anstatt zu hüpfen und die der Propaganda aus der gleichgeschalteten Medienlandschaft (sogenannte Qualitätsmedien) überdrüssig sind!



25.09.2019 21:00 Uhr
Wally

„Wir sind hier, wir sind laut, weil Ihr unsere Zukunft klaut“ riefen Kinder und Jugendliche beim Umzug
Interessant ist hier die Umkehr der Ursache, die dort nämlich so rufen gefährden Arbeitsplätz und ganze Wirtschaftsstrukturen und beklauen sich deshalb selbst zu die Zukunft. Sie sorgen dafür der Bundesregierung eine willkommene Gelegenheit zu bieten, sich eine neue Steuerquelle zu erschließen. Noch unverhohlener lassen sich die selben Demonstranten täglich mit dem Auto der Eltern zur Schule fahren. Das ist ein schönes Bubenstück, durch diese Aktion das Einkommen der Eltern zu reduzieren. Ich empfehle den Eltern das Taschengeld ihrer Kinder die bei solchen Demos mitlaufen, genau um den Betrag zu kürzen den sie zukünftig an Strom, Treibstoff und Heizenergie mehr aufwenden.



25.09.2019 12:43 Uhr
juergen mueller

Bialk macht das, was sein Amt von ihm fordert, er am Besten kann. Alles was mit unserem KLIMA zu tun hat, auszuschlachten, egal, ob es sinnvoll ist oder nicht. Denken ist da Nebensache. Hauptsache, die grüne Chemie stimmt. Klimanotstand könnte zum Unwort 2019 werden. Deutschland, ein Land des Notstandes. Neben Sozialnotstand, Wohnungsnotstand, Steuernotstand, Gerechtigkeitsnotstand und Verstandsnotstand nun auch noch ein Klimanotstand. Es wird mal wieder etwas gebraucht als Rechtfertigung dafür, dass man sich mit der Thematik zumindest beschäftigt, nicht vergessend, hierbei sein eigenes Ego in den Vordergrund zu stellen. Vergessen hierbei wird offensichtlich, dass alles was man fordert auch umsetzbar und vor allem finanzierbar sein muss. Und genau daran fehlt es in den vergangenen Jahrzehnten in KOBLENZ in Bezug auf den Klimawandel, von einer notwendigen Einsicht mal ganz abgesehen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Turngesellschaft 1888 Polch e.V. Abteilung Badminton

Guter Auftakt in die Turniersaison

Polch. Carola Geisen (TG Polch) und Stefan Martini (TuS Kehrig) traten beim Trierer Neujahrscup an und konnten erfolgreich den zweiten Platz erreichen. Nachdem die beiden ersten Spiele souverän gewonnen wurden, kam das Maifelder Mixed im dritten Vorrundenspiel nicht dazu, die eigene Spielstärke aufs Feld zu bringen. So unterlag man den späteren Siegern in zwei Sätzen. mehr...

SG ESV-Mittelrhein-Lonnig am 16. Spieltag

Sieg der Ersten überzeugt nicht ganz

Lonnig. „Job erledigt“- ist das Fazit vom Spiel der Ersten beim 3:0 Sieg gegen die Mannschaft aus Idar-Oberstein. Letztlich lief die Partie, gegen einen schwachen Gegner, wie gewohnt spielte Uwe Schierk mit 868 Tagesbestzahl, Partner im Block Sebastian Kirst spielte trotz Formkrise 794 Holz. Der Mittelblock mit Robert Sauer 826 Holz und Gerd Frensch mit 802 Holz machten einen gewohnt guten Job. Der Schlussblock mit Rita Kasper-Kirst 805 Holz Felix Weckbecker 797 Holz machte den Sack zu. mehr...

Weitere Berichte
95-jährige Bestehen gefeiert

Jubiläumssitzung der Karnevalsgesellschaft Odendorf war eine rauschende Party

95-jährige Bestehen gefeiert

Odendorf. Unter dem Motto „Die ahl Schachtel weed 95“ feierte die KG Odendorf das 95-jährige Bestehen des Vereins. Davon konnte beim diesjährigen Dreigestirn keine Rede sein. Prinz Toni I. (Toni Schüller),... mehr...

Leben auf dem Maifeld- Cage Soccer Turnier im Kurfürst-Balduin-Gymnasium

Sportnacht der jungen Fußballhelden

Münstermaifeld. In der Turnhalle des Kurfürst-Balduin-Gymnasiums in Münstermaifeld findet am letzten Freitag im Januar das beliebte Cage Soccer Turnier für die jungen Maifelder Fußballerinnen und Fußballer statt. mehr...

Ausverkauftes Haus bei der Prunksitzung

Große Heimerzheimer Karnevalsgesellschaft

Ausverkauftes Haus bei der Prunksitzung

Heimerzheim. Pünktlich um 18:49 Uhr eröffnete Manfred Lütz, Präsident der Großen Heimerzheimer Karnevalsgesellschaft (Gro-Hei-Ka), in der festlich dekorierten Aula der Georg-von-Boeselager-Schule die... mehr...

Politik

CDU-Ortsverband Rheinbrohl

Mitgliederversammlung

Rheinbrohl. Zu der am Montag, 3. Februar, um 19 Uhr im Rathaus Gertrudenhof stattfindenden Mitgliederversammlung lädt der CDU Ortsverband Rheinbrohl ein. Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung... mehr...

Ehrenamtspreis der CDU in der Verbandsgemeinde Unkel

Vorschläge erbeten

Unkel. Die CDU bittet die Bevölkerung in der Verbandsgemeinde Unkel wieder um Vorschläge für den Ehrenamtspreis. In diesem Jahr wird der „Ehrenamtspreis der CDU zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Verbandsgemeinde Unkel“ zum 13. Mal vergeben. mehr...

Bebauungsplans der Ortsgemeinde Niederelbert

Änderung der Ortslage

Niederelbert. Der Ortsgemeinderat von Niederelbert hat in seiner Sitzung am 16. Januar den Beschluss gefasst, die Änderung des Bebauungsplans „Ortslage – Ecke Horresser Straße / Hauptstraße“ gemäß § 3 Abs. mehr...

Sport
Helmut Bürger ist
abermals Bezirkseinzelmeister

Schachclub „Toller Springer“ Polch schaut auf das vergangene Jahr zurück

Helmut Bürger ist abermals Bezirkseinzelmeister

Polch. 2019 feierte der Schachclub „Toller Springer“ Polch zwei runde Geburtstage. Rudolph Appelhans aus Münstermaifeld feierte im Oktober seinen 50. Geburtstag in der Stadthalle, wozu der gesamte Schachclub eingeladen war. mehr...

Große Rope-Skipping-Meisterschaft in Rheinbrohl

Zahlreiche Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften am Start

Rheinbrohl. Am Samstag, 25. Januar, ist der TV Rheinbrohl Ausrichter einer großen überregionalen Rope-Skipping-Meisterschaft (Bei dieser Sportart handelt es sich um die Wettkampfvariante des altbekannten Seilspringens, die sich stetig wachsender Beliebtheit erfreut. mehr...

Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

HSG Römerwall – 2. Herrenmannschaft

Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

Rheinbrohl. Der 2. Mannschaft der HSG gelang zum Auftakt ins neue Handballjahr ein wichtiger Sieg im Topspiel gegen den Tabellenführer aus Puderbach mit 27:25 (11:14). Im Bewusstsein der Stärken im Spiel... mehr...

Wirtschaft
Kowelenz zeigt Herz

- Anzeige -Wasserglück „Charity-Aktion“ mit den Koblenzer Tollitäten ist sehr erfolgreich gestartet

Kowelenz zeigt Herz

Koblenz. . Sowohl der Handel als auch die Endverbraucher zeigen sich begeistert von der Idee, dass wir eine Institution aus unserer Heimat mit dieser Spendenaktion unterstützen – getreu dem Motto aus der Region für die Region. mehr...

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Edeka Treis-Karden hatte einen Weihnachtswunschbaum aufgestellt

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Treis-Karden. In der Edeka - Filiale in Treis Karden stand in der Vorweihnachtszeit ein Tannenbaum. Hier konnten Kinder ihre Geschenkwünsche als Anhänger platzieren. mehr...

Karl Hilger feiert
zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

- Anzeige -Fenster-Rolladen Knieps ehrt Mitarbeiter für langjährige Firmentreue

Karl Hilger feiert zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier hatte die Firma Fenster-Rolladen Knieps auch in diesem Jahr wieder allen Grund zur Freude. Metallbaumeister Karl Hilger feierte sein zwanzigjähriges Betriebsjubiläum. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Paul:
Top
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.