Sanierungsstau im Gebäude an der Wilhelmstraße

Gesicht des Lahnsteiner Jugendkulturzentrums ändert sich

25.11.2022 - 14:47

Lahnstein. 1975 wird in Lahnstein Deutschlands kleinstes Jugendzentrum eröffnet. „Die Baracke“ wird nach den Forderungen als Übergangslösung den Jugendlichen zur Verfügung gestellt, die Verwaltung übernimmt der Jugendverein. 1980 kauft die Stadt Lahnstein dann das Gebäude in der Wilhelmstraße, um dort ein Jugendzentrum aufzumachen. Mit viel Eigenleistung der Jugendlichen und unter Mitwirkung des Stadtjugendringes erfolgen Umbaumaßnahmen, sodass am 24./25. April 1981 das Jugendzentrum eröffnet.

Seit dieser Zeit ist das Jugendkulturzentrum zu einer Institution mit einem bunt gefächerten Programm geworden, das auf den vier Säulen „Begegnung – Beratung – Bildung – Kultur“ ruht. Die Angebote sind dementsprechend übergreifend auf alle Altersgruppen ausgerichtet. Konkrete Schwerpunkte der Arbeit sind dabei generationenübergreifende und altersspezifische Begegnungen, Angebote mit bildungs- und kulturpädagogischem Charakter sowie gruppenorientierte erlebnis- und freizeitpädagogische Angebote, die Zusammenarbeit mit sozialen Partnern und Institutionen.

Die Wichtigkeit dieser Arbeit ist auch dem Oberbürgermeister Lennart Siefert sowie der gesamten Stadtverwaltung Lahnstein bewusst. Nichtsdestotrotz ist das Gebäude in der Wilhelmstraße 59 mittlerweile in die Jahre gekommen. Daher wurde am 14. Oktober eine ausführliche Brandschutzbegehung durch die Brandschutzdienststelle der Kreisverwaltung Bad Ems und Mitarbeiter des städtischen Bauamts Lahnstein durchgeführt. Ergebnis dieser Begehung war, dass das Gebäude nicht mehr den aktuellen brandschutzrechtlichen Vorgaben entspricht und daher im jetzigen Zustand nicht wie bisher weitergenutzt werden kann.

Die Mängel, die dem jahrzehntelangen Sanierungsstau des Gebäudes geschuldet sind, verlangen eine umgehende Reaktion. „Ich lasse solche eklatanten Mängel weder liegen, noch versuche ich, sie zu schieben“, erläuterte Oberbürgermeister Siefert in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses (HUFA) vom 21. November. „Weil eigentlich notwendige Sanierungen nicht gemacht wurden und sich im Laufe der Jahre die Brandschutzbestimmungen verändert haben, befinden wir uns in der jetzigen Situation.“

Eine Sanierung gemäß brandschutzrechtlichen und barrierefreien Vorgaben würde ersten Schätzungen zufolge rund 2,7 Millionen Euro kosten. Daher stellte OB Siefert im HUFA den Vorschlag für das weitere Vorgehen vor. Es ist mit geringen Mitteln möglich, dass die Räumlichkeiten im Erdgeschoss bis zum 30. Juni 2023 für Veranstaltungen genutzt werden können, das Obergeschoss hingegen steht ab sofort nicht mehr zur Verfügung. Indem man das Erdgeschoss zunächst weiter nutzbar macht, gewinnt man Zeit, um für die Angebote, die derzeit in der Wilhelmstraße 59 stattfinden, eine Alternative zum bestehenden Raumangebot zu finden.

„Ich möchte eines nochmal ganz deutlich klarstellen: Die Institution des Jugendkulturzentrums stand und steht nicht zur Debatte. Die Institution bleibt erhalten! Wir sprechen rein von einer Schließung des Gebäudes aufgrund der Mängel an die heutigen Anforderungen von Brandschutz und Barrierefreiheit. Die Institution mit ihrer wichtigen Arbeit in Sachen Integrations-, Frauen-, Jugend- und Kulturarbeit muss erhalten bleiben“, bekräftigte Lennart Siefert.

Pressemitteilung der

Stadt Lahnstein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Am Ende gelang es der Polizei, die Katze und ihre Halterin wieder zu vereinen

Bad Hönningen: Verletzte kleine Katze an Bahnunterführung gefunden

Bad Hönningen. Am Montagmittag wurde der Polizeiinspektion in Linz eine verletzte Katze an der Bahnunterführung in der Hauptstraße gemeldet. Die Polizisten fanden eine kleine schwarze Katze vor, welche eine größere Wunde am Körper hatte. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service