Einwohnerversammlung für Bad Neuenahr

„Gesunde Stadt – gesundes Leben“

Forum der Information und Diskussion

29.04.2017 - 13:35

Bad Neuenahr. Auf reges Interesse der Bevölkerung stieß jüngst die Einwohnerversammlung für den Stadtteil Bad Neuenahr im gut besuchten, historischen Sitzungssaal des Rathauses. Als Forum der Information und Diskussion hat die Einwohnerversammlung indes keine Beschlussrechte. Den Auftakt bildeten interessante Zahlen in Sachen Bevölkerungsstatistik. So lebten am Stichtag 31. Dezember 2016 exakt 28.424 Einwohner in der Kreisstadt, was einen Zugang von 448 Einwohnern gegenüber dem 31. Dezember 2015 bedeutet. Größte Stadtteile sind Bad Neuenahr mit 12.586 und Ahrweiler mit 7.500 Einwohnern. Die restlichen Bewohner verteilen sich auf Bachem (1.198), Ehlingen (271), Gimmigen (732), Green (97), Heimersheim (2.936), Heppingen (862), Kirchdaun (364), Lohrsdorf (610), Marienthal (49), Ramersbach (583) und Walporzheim (636). Das Standesamt beurkundete im vergangenen Jahr insgesamt 448 Geburten, 581 Sterbefälle, 132 Eheschließungen und drei Lebenspartnerschaften. Ein umfassendes Thema war natürlich die bevorstehende Landesgartenschau („LaGa“) 2022. Hier wurde zur Veranschaulichung ein virtueller Rundflug über die Schau gezeigt, der auch schon bei anderen Einwohnerversammlungen zum Einsatz kam und die zahlreichen Baumaßnahmen und Projekte, die im Zuge der „LaGa“ entstehen werden, intensiv und detailliert beleuchtete. In diesem Zusammenhang wies Bürgermeister Guido Orthen darauf hin, dass im Rahmen der „LaGa“ ganz bewusst auf die Leitidee „Gesunde Stadt – gesundes Leben“ gesetzt werde – mit verantwortungsvoller, Ressourcen schonender Stadtentwicklung. Die Übertragung einer Kernkompetenz der Stadt, der Gesundheitsförderung, auf den komplexen Organismus der Stadt, ist die Grundidee der Landesgartenschau-Stadtentwicklung.


Knapp 12 Millionen Euro für das „TWIN“


Als Dauerthema kann auch der Neubau des Hallenbades „TWIN“ gelten. Auch hier wurden die anwesenden Bürgerinnen und Bürger auf den neuesten Stand in Sachen Beschlusslage/Sachstand gebracht. Mit einer Kostenschätzung von insgesamt 11,63 Millionen Euro, wovon zwei Drittel von der Stadt getragen werden müssen (ohne die Kosten für die Neugestaltung des Freibadaußengeländes sowie gegebenenfalls einer in den Beratungen angeregten Verlagerung des Parkplatzes), ist das „TWIN“ eines der kommenden Großprojekte der Kreisstadt. Auch verschiedene Straßenbaumaßnahmen sind für Bad Neuenahr geplant, nämlich der Ausbau der Jülichstraße, der Wendelstraße, der Hans-Frick-Straße und der Kreuzstraße von der Hans-Frick-Straße bis zur Landgrafenstraße sowie Unterhaltungsarbeiten in der Lindenstraße. Alle Maßnahmen sollen abschnittsweise realisiert werden, beginnend mit Lindenstraße, Jülichstraße und Hans-Frick-Straße. Kürzlich erfolgte die Vergabe der Bauarbeiten, so dass am 22. Mai 2017 in der Lindenstraße begonnen werden kann. Es ist vorgesehen, die Arbeiten insgesamt bis Ende 2018 fertigzustellen. Für den zweiten Bauabschnitt (Wendelstraße, Kreuzstraße) sind die notwenigen Abstimmungen mit den beteiligten Versorgern für die zweite Jahreshälfte 2017 vorgesehen, die Bauausführung soll in den Jahren 2019 und 2020 durchgeführt werden. Nach den Hochwasserereignissen des vergangenen Jahres, steht der Hochwasserschutz nach wie vor auf der Agenda. Etliche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt, die Arbeiten zur Wiederherrichtung der Gewässereinfassungen sind noch nicht in Gänze abgeschlossen. Eine Vergabe von vorgesehenen Planungsleistungen zur Aufstellung eines gesamtstädtischen Hochwasserschutzkonzeptes ist vor den Sommerferien vorgesehen.


Freies W-LAN in der Stadt


Wie bereits in den Medien berichtet, wird es in Bad Neuenahr-Ahrweiler künftig vier freie W-LAN-Zugänge im Stadtgebiet: In Ahrweiler, Marktplatz (Altes Rathaus), in Bad Neuenahr im Kurpark (Fläche um den zentralen Brunnen) am „Alter Markt“ sowie am „Platz an der Linde“. Weiter steigend ist der Bedarf im Bereich der Kitaplätze. Derzeit werden in den zwölf Kindertagesstätten der Stadt insgesamt 688 Kinder betreut. Um dem großen Bedarf Rechnung zu tragen, wurden bereits Erweiterungen von Kitas vorgenommen.

„Dies widerlegt eindrucksvoll die Mär, dass es in unserer Stadt keine Kinder geben würde“, so Bürgermeister Guido Orthen. Von herausragender Wichtigkeit sind die sieben Löschzüge, bzw. Löschgruppen der freiwilligen Feuerwehr mit insgesamt 182 aktiven Feuerwehrangehörigen – davon elf Frauen. 58 Brandeinsätze und 252 technische Hilfeleistungen mit einer Gesamteinsatzzeit von 843 Stunden standen leisteten die Blauröcke im vergangenen Jahr. Und auch beim erwähnten Hochwasser waren die Feuerwehrmänner- und Frauen pausenlos im Einsatz. Auch von der Kontrolle des fließenden Verkehrs wurde berichtet. Dabei nahm die Stadt im Jahr 2016 durch Bußgelder 87.550,50 Euro ein. Im Bereich der Versorgung werden die Sanierungsarbeiten an der Wasserversorgungsleitung vom Hochbehälter Wachtberg bis zum Hochbehälter Tritschkopf auch im Jahr 2017 weiter fortgeführt. Der Vorsorgechlorwert an den Ausgängen der Hochbehälter Tritschkopf und Silberberg in das städtische Versorgungsnetz konnte ab März auf 0,1 mg/l freies Chlor weiter verringert werden (auf den Stand vor dem bekannten Störfall). Anschließend bestand für die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, an Bürgermeister und Beigeordnete Fragen zu stellen, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Die Polizeibeamten mussten ihren Streifenwagen auf 150 km/h beschleunigen, um zu dem Flüchtigen aufschließen zu können

Verfolgungsjagd nach Verkehrskontrolle: Alkoholisierter Autofahrer flüchtet vor Polizei

Zülpich-Niederelvenich. Ein Mann (36) befuhr in der Nacht zu Sonntag (1.14 Uhr) die Landstraße 264 von der Bundesstraße 265 kommend in Fahrtrichtung Euskirchen. Polizeibeamte entschieden sich, eine Verkehrskontrolle durchzuführen, da der Man mit überhöhter Geschwindigkeit die Landstraße befuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service