110. Internationaler Frauentag

Gleichstellung zu Coronazeiten

05.03.2021 - 16:46

Bad Neuenahr-Ahrweiler. 1911 wurde erstmals der „Internationale Frauentag“ begangen, zunächst in Dänemark, Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in den USA, so dass sich am Montag, 8. März 2021, die Einführung des Internationalen Frauentags zum 110. Mal jährte.


Die deutsche sozialistische Politikerin und Frauenrechtlerin Clara Zetkin schlug am 27. August 1910 auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen die Einführung eines internationalen Frauentages vor, ging es doch darum, das Wahlrecht für Frauen zu erkämpfen.

Seitdem haben sich Frauen einiges erkämpft: Noch in den siebziger Jahren musste ein Ehemann es seiner Frau erlauben, eine Arbeitsstelle anzunehmen. Auch beim Kauf einer Waschmaschine musste er seine Einwilligung geben, damals durfte die Ehefrau größere Einkäufe nicht selbstständig erledigen. Junge Frauen können sich das heute kaum vorstellen; ihren Anspruch auf eine Berufsausbildung und feste Arbeit gibt es noch nicht allzu lange.

Die SPD-Frauen der Kreisstadt und der Grafschaft um die AsF-Vorsitzende Petra Elsner setzen sich seit langem aktiv für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein. Den Internationalen Frauentag begingen sie in den vergangenen Jahrzehnten mit vielfältigen Aktionen.

In diesem Jahr ist zwar pandemiebedingt keine Veranstaltung möglich; die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen AsF machen jedoch darauf aufmerksam, dass es ratsam ist, sich weiterhin für die Gleichberechtigung der Geschlechter einzusetzen.

Frauenrechte haben auch heute einen schweren Stand. Für systemrelevante weibliche Arbeit wird applaudiert, doch ob bei Erzieherinnen in Kindertagesstätten, Beschäftigten an der Supermarktkasse oder Pflegekräften in Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen - eine angemessene Entlohnung lässt auf sich warten.

Frauenhäuser sind voll; die SPD-Frauen kennen Frauen, die in den vergangenen Wochen und Monaten vergeblich versuchten, dort bei Gefahr durch gewalttätige Partner unterzukommen.

Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen, ist bis heute insbesondere für Frauen eine Herausforderung; die Pandemie macht das nicht gerade leichter, denn alte - überwunden geglaubte - Familienmuster scheinen wieder auf. Dazu erkennen viele Frauen, dass ihnen Altersarmut winkt, denn diese ist nachgewiesenermaßen überwiegend weiblich.

Genug Gründe für die SPD-Frauen, in Sachen Gleichstellung auch in Zukunft am Ball zu bleiben. Im Jahr 2022 hoffen sie, für den 8. März wieder eine Veranstaltung planen zu können.

Pressemitteilung der

AsF Bad

Neuenahr-Ahrweiler/Grafschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
05.03.2021 18:40 Uhr
Gabriele Friedrich

Ich persönlich pfeife auf den Frauentag. Von klein an muss man sich gegen diese Sonderexemplare von Jungen und Männern wehren, wird mal alt, hat man sie mit Altersstarrsinn am Hals oder als Pflegefall ( Liebende ausgenommen ) und man ist wieder gelackmeiert.
Gleichberechtigung gibt es nicht, weil die meisten Männer sich nicht ändern. Sieht man in die Konzerne, Politik, Stand in der Gesellschaft- kann einem als Frau nur übel werden.
Ausnahmen- gibt es selten.
Wenn es nur um die Bezahlung ginge, würde ich nicht mal groß was sagen, aber es geht um viel mehr.
Versagen und Klagen- das ist schon mal reine Männersache.
Pädophile und Gewalttäter- Männer in Massen.
Gleichstellung ist wie Demokratie- die meisten kapieren sie gar nicht mal. Familie: Die meisten Männer haben ihren Beruf-und sonst nichts. Ab der Pensionierung-Hängen im Schacht und Egoismus- wie gehabt ! Rentenungerechtigkeit und es nimmt kein Ende. Altersarmut = weiblich, Dank Kindern und Scheidung, Halbtagsstellen, etc.pp.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen