Stadt Lahnstein

Haupt- und Finanzausschuss tagte ganztägig

25.11.2022 - 15:00

Lahnstein. Der Lahnsteiner Haupt- und Finanzausschuss (HUFA) kam zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2022 zusammen.

Im Fokus der Sitzung standen die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan für das Jahr 2023, die der Ausschuss intensiv vorberaten hat. Die endgültige Entscheidung über das umfangreiche Zahlenwerk trifft der Stadtrat in seiner Sitzung am 8. Dezember. Bereits in der Sitzung des Rates am 3. November wurde der Haushaltsplanentwurf eingebracht. Im Rahmen einer anschließenden zweiwöchigen Offenlage hatte die Lahnsteiner Bürgerschaft die Möglichkeit, den Entwurf einzusehen und Vorschläge bzw. Anregungen vorzutragen, wovon rund ein Dutzend Personen Gebrauch gemacht hatten.

Oberbürgermeister Lennart Siefert stellte zunächst die Veränderungsliste vor, in der jene Veränderungen aufgeführt sind, die sich erst nach Einbringung des Haushaltes ergeben haben, und beantwortete die Nachfragen der Mitglieder des HUFA.

Ein besonders wichtiges Thema in den Beratungen war das Jugendkulturzentrum Lahnstein. Am 14. Oktober gab es eine ausführliche Begehung des Brandschutzes (Brandschutzdienststelle der Kreisverwaltung Bad Ems sowie Mitarbeiter des städtischen Bauamts) im Gebäude in der Wilhelmstraße 59, die zeigte, dass das Gebäude nicht mehr den aktuellen brandschutzrechtlichen Bestimmungen entspricht. Eine Sanierung gemäß brandschutzrechtlichen und barrierefreien Vorgaben schätzungsweise rund 2,7 Millionen Euro kosten. „Es ist nicht mein Ziel, die Institution JUKZ zu schließen“, bekräftigte der OB mehrmals, „es geht hier rein um das Gebäude.“ Dafür erhielt er auch einhellige Zustimmung seitens der einzelnen Fraktionen. Es werde nun geprüft, in welchen Räumlichkeiten man die Institution JUKZ unterbringen könne.

Ebenfalls wichtig war der Punkt Theater Lahnstein. Auch hier betonte Oberbürgermeister Siefert nochmals, dass eine Schließung des Theaters nie zur Debatte stand. Dies zeigte sich auch durch die Einbringung der gleichen Ansätze in den Vorjahren auch, zuzüglich eines Heizkostenzuschlags. Die Unterdeckung des Theaters beträgt in der Haushaltsplanung 2023 insgesamt 346.223 Euro (2022: 327.138 Euro). Gegenüber dem Vorjahr wurden Mehrkosten im Energiekostenbereich in Höhe von 26.885 Euro berücksichtigt.

Übereinstimmend wurde im Gremium das Angebot des Vereins zur Kulturpflege Lahnstein e.V. hinsichtlich einer Übernahme des Theaters abgelehnt.

Weitere Mittel wurden auch für Digitalisierung und einen neuen Homepageauftritt bereitgestellt, um auf dem Weg zur modernen Verwaltung schneller voranzuschreiten.

Unter Berücksichtigung der beratenen Änderungen zum Planwerk empfahl der Haupt- und Finanzausschuss dem Stadtrat die Haushaltssatzung 2023 mit dem dazugehörenden Haushaltsplan zu beschließen.

Weitere Informationen zum Stadtrat, den Mandatsträgern und anstehenden Sitzungsterminen finden sich auf der städtischen Homepage unter www.lahnstein.de/stadt.

Pressemitteilung des

Stadt Lahnstein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service