Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Hebammenausbildung findet in Kooperation statt

Trierer Schülerinnen gehen am Kemperhof in die Schule

Hebammenausbildung
findet in Kooperation statt

Ausflug an die Koblenzer Hebammenschule: Schülerinnen und Ausbilder aus Trier freuen sich auf den Unterricht am GK-Mittelrhein. Eine Kooperation macht dies möglich.Foto: Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

04.08.2020 - 09:09

Koblenz. Hebamme werden ist für einige junge Frauen der Traumberuf. Die Ausbildung in Theorie und Praxis dauert drei Jahre und wird mit einem staatlichen Examen abgeschlossen. Obwohl es in Trier keine Hebammen¬schule gibt, haben Schülerinnen aus dem Großraum Trier die Möglichkeit, den größten Teil ihrer Ausbildung heimatnah zu absolvieren. Möglich macht dies eine Kooperation der Hebammenschule am Gemeinschafts¬klinikum Mittelrhein in Koblenz mit dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier und der dazugehörigen Krankenpflegeschule.


„Seit vergangenem Jahr bieten wir diese Kombination für die Trierer werdenden Hebammen an“, freut sich Birgit Eultgem, Leiterin der Hebammenschule am GK-Mittelrhein, Standort Kemperhof in Koblenz. Diese Schule ist eine von lediglich dreien in ganz Rheinland-Pfalz. Für den zweiten Jahrgang der Hebamme¬n¬schülerinnen aus Trier gab es nun ein besonderes Kennenlernen. Fünf kamen nach Koblenz, um sich ihre Schule anzusehen. Hier findet mit ihnen in den nächsten drei Jahren eine theoretische Ausbildung von mindestens 1600 Stunden statt. Begleitet von Stephan Lutz, Pflegdirektor am Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier sowie Herbert Schmidt, Leiter der dort zugehörigen Krankenpflegeschule, war es ein ansprechender und informativer Tag. „Es war heute ein sehr interessanter und aufschlussreicher Austausch“, sagt Stephan Lutz. „Für das nördliche Rheinland-Pfalz können wir durch die Kooperation gemeinsam zu einer Fachkräftesicherung beitragen“, ist er überzeugt. Die fünf jungen Damen werden ihre praktische Ausbildung also in Trier absolvieren und kommen zur Theorie wie auch zur Abschlussprüfung nach Koblenz an den Kemperhof.

Pressemitteilung

Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

2. Volleyball-Bundesliga Damen - VC Neuwied 77, „Die Deichstadtvolleys“

Volleyball-Akademie auf Studienfahrt in der Deichstadt

Neuwied. Das Farmteam des Allianz MTV Stuttgart II wird auch als Volleyballakademie bezeichnet. Oberstes Lernziel: Talente bis an die Schwelle der 1. Bundesliga zu fördern. Diese Akademikerinnen gehen am Samstag auf Studienreise nach Neuwied. mehr...

Senioren- und Behindertenbeirat

Hilfe bei der Terminanmeldung

Unkel. Der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel bietet eine Hilfe bei der Online-Terminanmeldung für die Bürgerinnen und Bürger mit höchster Impfpriorität, insbesondere für die über 80-Jährigen, für die Corona-Schutzimpfungen im Impfzentrum in Oberhonnefeld-Gierend über die offizielle Seite des Landesgesundheitsministeriums dienstags von 10 bis 12 Uhr sowie 15 bis 17 Uhr unter Tel. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert