1. Marktmusik 2023 zu DreiKönige in Bendorf

Im wahrsten Sinne ein voller Erfolg

Im wahrsten Sinne ein voller Erfolg

Zusätzliche Zuhörer suchten auch noch 19 Uhr noch ein Plätzchen. Foto: PP Baum

09.01.2023 - 09:10

Bendorf. Am 6. Januar eröffnete die Marktmusik Bendorf ihre Reihe 2023 vor einer ausnehmend gut gefüllten Kirche. Zum Ersten fand sie zu einem ganz besonderen Datum statt, nämlich zu DreiKönige oder Epiphanias, dem ursprünglichen Weihnachtsfest der alten Ostkirchen. Zum zweiten zogen zwei besondere Publikumsmagneten die Menschen an. Sopranistin Edeltrud Kahn füllte mit Stimmkraft und präziser Intonation das Kirchenschiff. Einige wenige winzige Unstimmigkeiten waren einer Erkältung geschuldet. Es ist ihr besonders hoch anzurechnen, dass sie zugunsten ihres erwartungsfrohen Publikums ihre kostbare Stimme in Gefahr brachte, statt das Konzert abzusagen. Roland Dinspel eröffnete auf der Orgel mit „Wie schön leucht‘ uns der Morgenstern“ des spätromatischen Komponisten Wilhelm Rudnick. Dieser genoss zu seiner Zeit einigen Ruhm und wird gerne verglichen mit dem heute noch erheblich bekannteren Rheinberger. Nun entdeckt der emeritierte Kantor Gisbert Wüst gerne Seltenes und Ungewöhnliches und auch Roland Dinspel ist es gelungen, in der Hofkirche zu Dresden eine Messe mit Stücken zu gestalten, deren Komponisten alle noch gelebt hätten, wenn nicht der eine von ihnen noch jung gestorben wäre. Das stellt bei den hohen Ansprüchen an eine Dommusik eine Leistung dar. Sehr einfühlsam begleitete er Edeltrud Kahn bei ihren Soli. Eine Solistin unter den Zuhörern rühmte ebenfalls diese seine besondere Fähigkeit. Das weitere Programm zeichnete sich durch große Harmonie aus und stellte unter den kundigen Händen Dinspels die enorme Bandbreite der Klais-Orgel heraus. Auch auf einer Barockorgel hätte er Johann Sebastian Bach spielen können – aber nicht wirklich den französischen Spätromantiker Duruflé. In St. Medard klang er großartig. Bach verdient besondere Erwähnung, weil ihn – wiewohl er Protestant war – der emeritierte Papst Benedikt im Jahr 2015 unter die Größten der Kirchenmusik gezählt hatte. Benedikt XVI war bekanntlich begnadeter Pianist und trug mindestens einen Ehrendoktor einer Musikhochschule. Ein Zitat dieses Papstes, der ja am Vortag von Epiphanias beigesetzt wurde, bildet einen würdigen Abschluss dieses Konzertberichtes: „In keinem anderen kulturellen Umfeld gibt es jedoch Musik, deren Größe mit der im Kontext des christlichen Glaubens entstandenen zu vergleichen ist ... Die abendländische Musik ist etwas Außergewöhnliches, in anderen Kulturen gibt es nichts Gleichwertiges. Das soll uns zum Nachdenken bringen.“

Am Freitag dem 3. Februar um 19 Uhr setzt Gisbert Wüst die Reihe fort mit „Großer Gott wir loben Dich“ – der große Lobpreis – das deutsche „Te Deum.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service