Neue Bäume auf dem Schulgelände der der Rudolf-Steiner-Schule

Jubiläum „Waldorf 100“

Jubiläum „Waldorf 100“

13 neue Bäume und Büsche wurden auf dem Schulgelände gepflanzt. Foto: Privat

19.11.2018 - 09:19

Neuwied. Eltern an der Rudolf-Steiner-Schule Mittelrhein in Neuwied-Niederbieber pflanzten 13 weitere Bäume und noch etliche Büsche auf ihrem Schulgelände. Anlass für das ehrenamtliche Engagement ist das in 2019 weltweit gefeierte 100-jährige Bestehen von Waldorfpädagogik. „Von den zahlreichen Ideen gefiel uns besonders das Projekt „bees and trees““, so Gerdi Horn von der Schulland-Initiative. Dabei geht es um die Schaffung von Lebensraum für Insekten, insbesondere für Bienen, die es ebenfalls an der Waldorfschule gibt. „Unsere Schule ist jetzt auch schon 33 Jahre alt, und sie war ja nicht plötzlich einfach da. Es gab so viele Persönlichkeiten, die unsere Schule zu dem machten, was und wie sie heute ist. Auch dieses Engagement möchten wir mit den Bäumen erinnern und wertschätzen.“ ergänzt Heike Thütt, Mutter und Hauptverantwortliche des Aktionstages. „Manche von ihnen wohnen noch in unserer Nachbarschaft und kommen uns vielleicht besuchen. Manche sind weit in die Welt gezogen und erleben das 100-jährige Fest mit allen auf der Erdkugel. Manche sind schon verstorben, auch daran denken wir.“ so Frau Thütt weiter und endet ihren Beitrag damit, dass der Baum „tief verwurzelt und weit verzweigt“ das Sinnbild für das Leben überhaupt bedeutet. Damit sind die Aktivistinnen aber nicht allein, denn weltweit versucht jede Waldorfschule mindestens einen Baum an ihrer Schule zu pflanzen und damit die Gründung der ersten Waldorfschule an der Stuttgarter Uhlandshöhe im September 1919 symbolhaft zu erinnern. In Neuwied ist der „Waldorf 100 Baum“, der zum Baum des Jahrtausends ernannte Ginkgo biloba. Er gilt als Mahnmal für Umweltschutz und Frieden (Kuratorium Baum des Jahres). Er hat eine unglaubliche Vergangenheit, wird von vielen Kulturen verehrt und ist das Symbol für einen Weltenbaum. Deshalb bekommt dieser Baum seinen Ort an einer zentralen Stelle des Schulhofes, die sich auch zur Begegnung eignet. Es geht darum, ein Zeichen zu setzen und eine Geste, die als “Entgegen-und-zusammen-Wachsens„ verstanden werden kann.


Pressemitteilung der

Rudolf-Steiner-Schule

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen