„Unter‘m Regenbogen“ geht es den Kindern seit einem Vierteljahrhundert hervorragend

Jubiläum im Kindergarten Ringen gefeiert

24 pädagogische Fachkräfte kümmert sich um 110 Kindern in sechs Gruppen – Stimmungsvolles Jubiläumsfest bei sonnigem Wetter

04.09.2018 - 11:33

Grafschaft. Seit dem 1. Juni 1993 gibt es den Kindergarten mit dem schönen Namen „Unter‘m Regenbogen“ in Ringen. Am Samstag feierten die mittlerweile 110 Kinder in sechs Gruppen mit ihren 24 pädagogischen Fachkräften sowie den zwei Hauswirtschafterinnen ein stimmungsvolles Jubiläumsfest bei sonnigem Wetter auf der Außenanlage des Kindergartens. Den zahlreichen Gästen boten die Kinder dabei so manche sehenswerte Darbietung.


Mit einer kurzen Rede sorgte Bürgermeister Achim Juchem dafür, dass die große Geburtstagsfeier für die Kleinsten nicht langweilig wurde. Er dankte allen Beteiligten für 25 Jahre erfolgreiche Kindergartenarbeit in Ringen, besonders den ehemaligen Erzieherinnen, aber auch den Eltern, die sich zahlreich in der Elternvertretung oder im Förderverein engagierten. Jochum wies in Anwesenheit zahlreicher Gemeinderatsmitglieder darauf hin, dass der Gemeinderat in den vergangenen Jahren sehr viel Geld in die gemeindeeigenen Kindergärten gesteckt habe, darunter auch in die Ringener Kindertagesstätte „Unter‘m Regenbogen“.


Bildungsauftrag wird umgesetzt


Kindergartenleiterin Susanne Kast erinnerte daran, dass ihre Vorgängerin Edith Wolf am 1. September 1993 den symbolischen Schlüssel von damaligen Bürgermeister Hubert Kolbenbach erhalten habe, damals noch für einen 4-gruppigen Kindergarten mit acht Erzieherinnen. Daraus seien mittlerweile sechs Gruppen mit insgesamt 24 pädagogischen Fachkräften sowie zwei Hauswirtschaftskräften geworden, die dafür sorgen, dass der Bildungsauftrag umgesetzt werden könne. Auch das äußere Bild des Kindergartens habe sich verändert mit Anbauten, Erweiterungen und der Mensa, die man gemeinsam mit der benachbarten Grundschule nutzt. „Das spiegelt auch den Wandel in der Kindergartenarbeit wider“, blickte sie zurück auf die Zeit, als ein Kind erst in den Kindergarten durfte, wenn es „sauber“ war. Damals seien die Kinder morgens abgeliefert und mittags abgeholt worden, gegessen wurde zu Hause, und Elterngespräche habe es nur gegeben, wenn Probleme anstanden. Doch mittlerweile haben sich die Gesellschaft und das Leben in den Familien grundlegend geändert, das wirke sich auch auf die Arbeit im Kindergarten aus.

Doch der Kindergarten „Unter‘m Regenbogen“ sei nach wie vor ein Ort der Begegnung unterschiedliche Menschen und unterschiedliche Interessen, das erfordere ein hohes Maß an Flexibilität der hier Beschäftigten ebenso wie der Kinder und der Eltern. Eine strikte Wertorientierung, eine Liebe zum Beruf und eine positive Einstellung gegenüber dem Bildungsauftrag zeichneten die Mitarbeiterinnen aus. „Wir verstehen uns als Bildungspartner und sorgen dafür, dass die Kinder sich in altersgerechtem Rahmen entwickeln und dabei zunehmend selbständig werden können.“ Die Beobachtung und der Austausch mit einer Gesprächskultur auf Augenhöhe nehme dabei sehr viel Raum ein. „Dabei ist es immer wieder beglückend, die Welt aus den Augen der Kinder zu sehen“, gab sie zu. Man wolle für die Kinder einen Ort schaffen, an dem sie sich wohl und angenommen fühlten. Dabei werde aber auch der Respekt vor der Kultur und vor dem Anderssein vermittelt, „denn nur so kann Integration und Inklusion gelingen.“


Erzieherinnen stellten pädagogische Arbeit vor


In den Gruppenräumen und der Turnhalle stellten die Erzieherinnen ihre pädagogische Arbeit vor. So gab es in der Turnhalle Einblicke in den Turnalltag, unter anderem mit der Aufführung „Die Abenteuer der kleinen Hexe.“ In der „Käfergruppe“ wurde die Sprachförderung gezeigt und Schätze gesucht, in der „Bärengruppe“ erfuhren die Eltern im „Zahlenland“ etwas über das ganzheitliche Förderkonzept zur frühzeitigen mathematischen Bildung.

Inklusion und Migration wurden in der „Mäusegruppe“ thematisiert, während in der „Zwergengruppe“ die Waldpädagogik und der Barfußweg vorgestellt wurden. In der „Wichtelgruppe“ schließlich erklärten die Erzieherinnen das Konzept der Kleinkindpädagogik.

Auf dem Außengelände gab es ein Becherstapelspiel, eine Waschstraße mit Tankstelle für Fahrrädchen, ein Torwandschießen sowie das Wasserspritzspiel mit der Feuerwehr. Ebenso beliebt war das Waldmobil mit zahlreichen Tieren aus Feld und Flur. Zudem stellte der Förderverein seiner zahlreichen Aktivitäten vor.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
552 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen