Weltklasse-Geiger Giora Schmidt spielt im Villa Musica-Konzert

Jüdische Musik in der Synagoge Niederzissen

Jüdische Musik in der
Synagoge Niederzissen

Weltklasse-Geiger Giora Schmidt aus New York.Foto: privat

05.10.2021 - 09:31

Niederzissen. Mit einem Konzert in der Synagoge Niederzissen erinnert die Landesstiftung Villa Musica am Freitag, 5. November, 19 Uhr an zwei große jüdische Komponisten aus der Musikgeschichte von Rheinland-Pfalz: an Felix Mendelssohn und Hans Gál. Der New Yorker Geiger Giora Schmidt spielt zum 174. Todestag von Mendelssohn eines seiner dramatischsten Werke: das Streichquartett a-Moll, op. 13. Bei seinen Verwandten in Koblenz hat Mendelssohn dieses Werk öfter zu Gehör gebracht. Giora Schmidt zählt zu den genialen Meisterschülern von Pinchas Zukerman. Seinen fantastisch schönen Ton und sein souveränes Musizieren kann er im Zusammenspiel mit drei preisgekrönten jungen Streichern der Villa Musica entfalten: mit dem Geiger Stefan Zientek, dem Bratschisten Ionel Ungureanu und der Cellistin Anne-Claire Dani. In der Trio-Serenade von Hans Gál kommt die Klarinettistin Clarissa Schmitt hinzu. Der jüdisch-ungarische Komponist aus Wien wirkte bis 1933 als Konservatoriums-Direktor in Mainz und fand später in Edinburgh eine neue Heimat. In seiner Musik verband er Einflüsse von Brahms mit dezenter Moderne. Paul Ben-Haim, der Vater der israelischen Musik, hat in seinen Variationen für Klarinette und Streicher Israel und Europa, Orient und Okzident miteinander verbunden. Im Vorfeld des 9. November findet dieses bewegende Konzert In der Synagoge Niederzissen seinen passenden Rahmen, ein Beitrag zum Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.


Tickets sind ab sofort beim Kultur- und Heimatverein Niederzissen unter Tel. 02636/6482, info@khv-niederzissen.de oder bei Villa Musica in Mainz Tel. 06131/9251800, www.villamusica.de zu erwerben. Der Einlass erfolgt nur nach vorheriger Kartenbestellung. Es gilt die 3-G Regel.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jahrgang 1941/42 Rheinbrohl

Döppekooche-Essen

Rheinbrohl. Abends wird es jetzt früher dunkel, draußen wird es kälter, die Kartoffeln sind geerntet: da freut man sich im Rheinland auf „Flennes“ in geselliger Runde. mehr...

E-Dart-Turnier in Niederbieber

Jens Gotthard war der strahlende Sieger

Niederbieber. Für die E-Dart Mannschaften „AUBACH-TEUFEL“ und „EAGLES“ aus Niederbieber hat sich die gute Vorbereitung bisher bezahlt gemacht. Beide Mannschaften sind in ihren jeweiligen Gruppen inoffizieller „Herbstmeister“ und gehen so mit einem guten Gefühl und Rückenwind in die am 29./30. Oktober beginnende Rückrunde. Natürlich mit dem Ziel die guten Leistungen zu bestätigen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen