Stadt Adenau

Kauf der Komturei

Kauf der Komturei

Stadt und Kirchengemeinde haben beide die große Bedeutung der Komturei für Adenau im Blick. Foto: Stadt Adenau

12.05.2020 - 09:00

Adenau. Die Johanniter-Komturei in Adenau bekommt einen neuen Besitzer: Stadtbürgermeister Arnold Hoffmann und Pfarrer Dr. Rainer Justen als Vertreter der katholischen Kirchengemeinde Adenau unterzeichneten am 30. April den Kaufvertrag, durch den die Komturei zum 1. September in den Besitz der Stadt Adenau übergehen wird.


Nach mehrjähriger intensiver Planung und zahlreichen Vorgesprächen freuen sich Hoffmann und Justen sehr, dass die Verhandlungen nun zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen sind. Stadtbürgermeister Hoffmann und Pfarrer Justen sind sich einig, dass damit die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der altehrwürdigen Johanniterkommende als modernes Bürger- und Kommunikationszentrum gestellt sind.

Erste vertrauliche Vorgespräche fanden vor dem Hintergrund der Umsetzung der Synode des Bistums Trier bereits 2016 statt. Außerdem wird im Bistum Trier seit 2012 an Immobilienkonzepten für die bestehenden Pfarreiengemeinschaften gearbeitet. Viele Kirchengemeinden sind mit der Unterhaltung und Bewirtschaftung ihrer Gebäude finanziell überfordert.

Die 1743 durch den Johanniter-Orden errichtete Komturei weist in ihrer Funktion als öffentliche Versammlungsstätte einen erheblichen Investitionsbedarf auf. Die 1976 abgeschlossene umfassende Umgestaltung des Gebäudes entspricht in wichtigen Punkten nicht mehr den heutigen Anforderungen, insbesondere hinsichtlich der Barrierefreiheit. Stadt und Kirchengemeinde haben beide die große Bedeutung der Komturei für Adenau im Blick und den Wunsch, dem Gebäude in seiner jetzigen Funktion möglichst langfristig eine Zukunft zu sichern. In Hinblick auf Planung, Entscheidung und Finanzierung der anstehenden Modernisierung wurde das aktuelle Trägermodell als ungünstig angesehen. Gebäudeeigentümer ist die Kirchengemeinde, während der Betrieb gemeinsam mit der Stadt getragen wird. Es fiel die Entscheidung, eine Zukunft der Komturei als öffentliches Gebäude in städtischer Trägerschaft anzustreben. Der Verwaltungsrat der Kirchengemeinde stimmte dafür, Verkaufsverhandlungen mit der Stadt aufzunehmen. Folgerichtig wurde die Verkaufsabsicht im August 2016 durch Pfarrer Dr. Justen öffentlich gemacht und der Stadt der Kauf der Komturei angeboten. In der Folge wurde ein Wertgutachten für die Immobilie erstellt und die Zustimmung des Bistums Trier zum Verkauf eingeholt.

Nachdem die Stadt Adenau im Sommer 2017 in das Städtebauförderprogramm des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen wurde, stand den weiteren Planungen nichts mehr im Wege. Das Städtebauförderprogramm „Stadtumbau“ (ab 2020 „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“) ermöglicht es der Stadt Adenau, innerhalb der Laufzeit von acht Jahren 5,4 Millionen Euro in die Infrastruktur der Stadt sowie in private oder gewerbliche Modernisierungsmaßnahmen zu investieren. Dabei wird eine Förderung von 75 % aus Bundes- und Landesmitteln gewährt. Im Rahmen dieser Maßnahme beauftragte die Stadt Adenau ein umfassendes Nutzungskonzept für die Komturei, welches im Sommer 2019 durch den Stadtrat verabschiedet wurde. Darüber hinaus erhielt die Stadt Adenau im Oktober 2019 aus dem Förderprogramm „KI 3.0 – Kommunales Investitionsprogramm – Förderbereich Städtebauliche Erneuerung“ des rheinland-pfälzischen Ministeriums des Innern und für Sport eine Zuwendung in Höhe von 148.500 Euro. Diese Förderung ist zweckgebunden für den Erwerb der Komturei Adenau bestimmt.

Das Konzept zur zukünftigen Nutzung der Komturei sieht vor, dass nach Beendigung des Umbaus die Räume im Erdgeschoss durch die Stadtbücherei sowie ggf. durch den OK4, der das Fernsehstudio des Adenauer Bürgerkanals derzeit am Buttermarkt betreibt, genutzt werden. Der im ersten Stock befindliche Johannitersaal wird den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin für Veranstaltungen und Versammlungen zur Verfügung stehen. Das Dachgeschoss wird künftig durch die Stadt Adenau selbst genutzt, deren Büros sich aktuell in den Räumlichkeiten der Verbandsgemeinde befinden. Alle Räume sollen dabei so gestaltet werden, dass diese möglichst multifunktional für eine Vielzahl von Verwendungen nutzbar sind. Durch den Umbau soll die Komturei komplett barrierefrei werden.

Neben dem Umbau und der Sanierung des eigentlichen Gebäudes ist auch eine Aufwertung des bisher kaum genutzten Außenbereiches geplant. So sieht das Konzept vorbehaltlich der noch ausstehenden diesbezüglichen Detailabstimmungen mit Eigentümer und Zuschussgeber vor, dass die Wiese hinter der Komturei mit dem Pfarrgarten und dem Dr. Creutz-Platz verbunden wird, so dass hier eine zusammenhängende, attraktive Freifläche als „grüne Lunge“ im Herzen von Adenau entsteht.

Nachdem nun der Kaufvertrag abgeschlossen wurde, soll der Umbau noch in diesem Jahr beginnen, damit die Komturei bald wieder den Bürgerinnen und Bürgern Adenaus als gute Stube zur Verfügung stehen kann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert