Nach Einstellung von Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter der Kita St. Martin Pfaffendorfer Höhe

Kita-Mitarbeiter werden massiv beleidigt und bedroht

Kita-Mitarbeiter werden massiv beleidigt und bedroht

Symbolbild.Foto: ponce_photography/Pixabay

21.10.2020 - 11:11

Koblenz. Seit Mitte September haben die Polizei und die Staatsanwaltschaft Koblenz intensive Ermittlungen aufgrund eines Verdachts auf sexuellen Missbrauch eines vierjährigen Kindes durchgeführt. In diese Ermittlungen wurde die Kita St. Martin Pfaffendorfer Höhe einbezogen. Die Mitarbeitenden der Kita St. Martin haben die Behörden seit Beginn der Ermittlungen aktiv unterstützt und mit ihnen kooperiert. Gestern hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach umfangreichen Ermittlungen eingestellt. Die Staatsanwaltschaft teilt in ihrer Pressemitteilung unter anderem mit: „Im Ergebnis haben die Ermittlungen daher keine Hinweise darauf ergeben, dass sich Missbrauchshandlungen in der Kindertagesstätte tatsächlich ergeben haben“. Aufgrund von Berichten und Aufrufen in den sozialen Medien werden unsere Mitarbeitenden in der Kita St. Martin Pfaffendorfer Höhe, aber auch in anderen Kindertageseinrichtungen und der Verwaltung aktuell trotz der Einstellung des Verfahrens von einem großen Personenkreis auf verschiedenen Wegen massiv beleidigt und bedroht. Es wird daher von Seiten der Katholische KiTa gGmbH Koblenz geprüft, ob aufgrund der geäußerten Beleidigungen und üblen Nachreden weitere Schritte veranlasst werden müssen.

Pressemitteilung Katholische KiTa gGmbH Koblenz


Mehr zum Thema


>> Sexueller Missbrauch in Kita?

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
02.11.2020 10:31 Uhr
Sieglinde Kattner

Es liegt die Vermutung nahe, dass der angebliche Missbrauchsvorwurf gesteuert wurde. Die Mutter des angeblichen Opfers hat das Video inzwischen gelöscht. Ich bin überzeugt, dass die Staatsanwaltschaft akribisch recherchiert hat. Diese Familie wurde von uns willkommen geheißen und unterstützt und es ist unverständlich, eine so schwerwiegende Anschuldigung zu erheben. Ein Ruf ist schnell zerstört und man kann nur hoffen, dass bald wieder normale Verhältnisse in der Kita herrschen. Man sollte eine Anzeige gegen diese Familie in Betracht ziehen. Wer so das Gastrecht in Deutschland missbraucht, sollte ausgewiesen werden.



23.10.2020 00:57 Uhr
Baruch Zuckerfeld

Faktisch haben selbst die Unprofessionelln Ermittlungen seitens der Polizei den Verdacht auf Kindesmissbrauch erhärtet männliche DNA wurde definitiv laut Kriminalbericht und des Arzt Berichts der mir auch vorliegt gefunden so wurden auch Rötungen und Hämatome gefunden fest gestellt zudem sind die Erlebnisse und Schilderungen der kleinen zu Detailgetreu als das man das erfinden würde



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nach Verkehrsunfall mit Gefahrgutaustritt:

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

Lahnstein. Am 27.11.2020 wurde gegen 13:20 Uhr der Polizei Lahnstein ein Sattelzug auf der B42, von Braubach kommend in Richtung Bendorf gemeldet. Der Sattelzug stehe auf dem Seitenstreifen, ca. 200m vor der dortigen Shell-Tankstelle. Aus dem Sattelzug lief wohl eine schaumige Flüssigkeit aus. Der Sachverhalt konnte vor Ort bestätigt werden. Der Sattelzug, beladen mit verschiedensten Gefahrstoffen, fuhr von einer Chemiefirma in Lahnstein los. mehr...

Großzügige Spende für den Schwanenteich

Große Freude über neues Fahrzeug

Bad Bodendorf. Die Bonner Firma Engler Transfer GmbH hat den Tier- und Naturfreunden Schwanenteich e.V. eine ganz besondere Spende übergeben: Nun können Futter, Material und sogar Tiere für das Gelände am Schwanenteich i einem Ford Transit Tourneo transportiert werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Ein gutes Werk und die Freude über das neue Auto ist sicher groß. Menschen, die sich für etwas einsetzen, die haben meinen Respekt. "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"! und zwar ohne Eitelkeit. ...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...

Achtung Hundebesitzer

Ellen Reeb:
Es wird verboten alles was Hunde von Jagdpächtern dürfen. Dann dürfte wohl keine Jagd jetzt stattfinden. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert