In Bad Hönningen wurden die Kirchenpatrone Petrus und Paulus gefeiert

Kulturfest oder Kirmes?

28.06.2021 - 10:41

Bad Hönningen. Endlich! Es darf wieder – zumindest etwas – (Kirmes) gefeiert werden. Gab es im vergangenen Jahr nur einen Festgottesdienst und eine Kranzniederlegung, konnte in diesem Jahr aus der Not das Beste gemacht und zwei Tage ein buntes Programm geboten werden. Hierfür zeichnete sich der Junggesellenverein Bad Hönningen 1764 e.V. um seinen Ersten Vorsitzenden Christian Feltens und seinen Zweiten Vorsitzenden Tobias Hartzmann aus. Nach Absprache mit allen erforderlichen Behörden und sonstigen Zuständigkeiten verbreitete sich am 9. Juni zunächst über die sozialen Medien des Vereins, dann aber schnell auch in der Presse, die „Breaking-News“, dass aufgrund der Lockerungen ein abgespecktes kleines, aber feines Programm möglich ist. Allen nötigen Beistand gab es dazu auch von Verbandsbürgermeister Jan Ermtraud und Stadtbürgermeister Reiner W. Schmitz. Und natürlich auch seitens der Kirchengemeinde, sodass der eigentliche Sinn der Kirmes, nämlich eben eine Kirchweih, auch entsprechend und gebührend Einfluss nahm. Für Samstagabend stand die „B. And M“-Band aus Linz, welche früher schon zu verschiedenen anderen Kneipen-Events in Bad Hönningen gespielt hat, erstmals auch für die Kirmes fest. Am Sonntagmorgen gab es dann einen Festgottesdienst mit Pfarrer Christian Scheinost und ab zwölf Uhr mittags einen Open-Air-Bürgerkommers mit dem Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf und einem kleinen Programm des Junggesellenvereins. In diesem Rahmen überbrachten die beiden Bürgermeister noch einmal ihre Grüße an Verein und Gäste, veredelt mit jeweiligen rechteckigen Blumensträußen, über die sich die Vereinskasse freuen durfte. Überhaupt dankten Pfarrer Scheinost, Stadtbürgermeister Reiner W. Schmitz und Verbandsbürgermeister Jan Ermtraud, aber auch viele weitere Gäste den Junggesellen und Ehrendamen, dass sie als Verein diese Feierlichkeiten in diesem Rahmen auf die Beine stellten.


So rein offiziell trug die coronakonforme Kirmesveranstaltung den Namen „Kulturfest“, „aber wir alle wissen, dass wir Kirmes haben“, war zu hören – und so stand es schließlich auch auf den Plakaten, in den sozialen Medien und in der Presse.


„Ihr seid Glaube“


„Ihr seid Glaube, was ihr hier auf die Beine stellt ist Glaube und den feiern wir gemeinsam“, so sinngemäß Pfarrer Scheinost in seiner Predigt beim Festgottesdienst. Man müsse in der vermeintlichen Sackgasse der Pandemie auch neue Wege erkennen und Auswege suchen, dass dieses Fest so wieder gefeiert werden kann, sei ein besonderer Verdienst der Junggesellen und Ehrendamen. Petrus und Paulus seien Vorbilder für Bad Hönningen und die Pfarreiengemeinschaft. Nach dem Festgottesdienst wurde mit einer Kranzniederlegung den verstorbenen und in den Kriegen gefallenen Vereinskameraden gedacht. Dazu hallte ein kräftiger Salutschuss, gezündet von Karina und Uwe Walkenbach vom seit 2018 bestehenden Zusammenschluss der Böllerschützen des Bezirks Linz-Neuwied. Bereichert wurde der Gottesdienst vom Gesang von Rosi Navarro Gonzales mit Liedern wie „Hallelujah“ von Cohen in einer englisch-spanischen Version, „Happy Day“ von E. Hawkins, „What a wonderful World“ und einigen mehr. „Ich bin total begeistert über das, was die Junggesellen in Bad Hönningen auf die Beine gestellt haben, großes Kompliment! Alles hat prima funktioniert und dafür ein großes Lob an die Jungs und Mädels! Das lässt uns auch auf die Umsetzung unserer geliebten Kirmes in Rheinbrohl hoffen!“, so Rosi Navarro Gonzales.

Für die Band am Samstagabend und auch für den Musikverein am Sonntag waren es zudem nach langer Corona-Auszeit endlich wieder die ersten Auftritte, auf welche man sich so sehr und so lange gefreut hatte. Das Musikprogramm am Samstagabend war sehr bunt. Von bekannten Oldies der 1970er über kölsche Tön hin zu Rockklassikern und aktuellen Hits war alles dabei. „Das erste Konzert nach einem Jahr war ein wahres Erlebnis für uns und das Bad Hönninger Publikum ist immer eine Reise wert. Besonders bedanken wir uns beim Junggesellenverein, der den Mut hatte in schwierigen Zeiten ein solches Event aus dem Boden zu stampfen. Chapeau!“, so Sängerin Miriam Brackelsberg. Entsprechend den Corona-Auflagen gab es für die Band im Vorfeld – nach langer Auszeit - auch nur eine gemeinsame Probe.

Zuvor gab es am Samstagnachmittag auch noch eine Meisterschaft der Fähnriche. Hier erschwenkte sich Lars Bornheim vom JGV Rheinbreitbach den ersten Platz (somit Westdeutscher Meister) vor Lukas Ley aus Leubsdorf (somit Rheinland-Pfalz-Meister) und Ole Röser von den gastgebenden Junggesellen (und somit Voreifel-Meister). Diese Schwenkfähnriche brachten natürlich ihre Fans aus den eigenen Vereinen mit und so gab es auch ein erstes Treffen befreundeter Junggesellenvereine wieder untereinander. Auch von weiteren Brudervereinen kamen Gäste an beiden Tagen auf den festlichen Großparkplatz direkt am Rhein.


„Eine große Musikerfamilie“


Am Sonntag spielte dann der Musikverein Blau-Weiß Leutesdorf sein Programm an Stimmungshits, flotten Märschen und vielem mehr auf. Auch dieser konnte seit Oktober bis Anfang Juni nicht proben, so der Erste Vorsitzende Pascal Berger. Vier Proben gab es dann seit Anfang des Monats für die Bad Hönninger Kirmes. „Die offizielle Anfrage ging an den Musikverein Bad Hönningen. Da dieser aber noch nicht probt und wir seit einigen Jahren miteinander kooperieren, haben wir den Auftritt übernommen, bestens unterstützt von drei Musikern aus Bad Hönningen, einem Tubisten aus Löf an der Mosel und dem Tenorhornspieler Uli Hochscheid aus Köln-Weiden, ein immer wieder gern gesehener Gastspieler bei uns. Wir sind eine große Musikerfamilie, die sich gegenseitig hilft. Alle sind froh, dass wir endlich wieder Musik machen dürfen. Es war spannend in der kurzen Zeit das Liedgut wieder drauf zu schaffen“. Dass dies gelungen ist, davon konnten sich die zahlreichen Gäste überzeugen. „Wir hoffen natürlich jetzt auf weitere Auftritte und haben uns auch bei verschiedenen Vereinen beworben. Es wäre schön, wenn man sich traut, wieder etwas zu machen. Ein ganz dickes Lob an den Junggesellenverein Bad Hönningen!“


Künftige Prinzessin Diana und Team packten mit an


Zwischen dem mehrstündigen Konzertprogramm am Sonntagmittag zeigten die beiden einheimischen Schwenkfähnriche Ole Röser und Arne Walter ihr Können.

An beiden Tagen konnten die Veranstalter neben den eigenen zahlreichen Kräften und der vieler Ehemaliger auf das Prinzessinnenteam 2021/22 zählen. „Wir hatten uns ehrenamtlich als Bedienungen für Uli Baum („Bit Eck“) zur Verfügung gestellt. Das „Bit Eck“ wird meine Hofburg und so konnten wir Uli Baum und die Hünnijer Jungesellen auch unterstützen“, so die künftige Prinzessin Diana I. (Göttes). Bei einer „normalen“ Kirmes unterstütze die Karnevalsgesellschaft freitagsabends den Junggesellenverein indem die KG das komplette Thekenteam stellt und da dann auch der amtierende Prinz hilft. „Für uns war es eine Selbstverständlichkeit und das Konzept wurde vom JGV hervorragend umgesetzt.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service