Feierliche Gründung der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen

Landesregierung kündigt Zusammenarbeit an

16.09.2019 - 10:29

Mainz. Im Plenarsaal des Landtages von Rheinland-Pfalz in Mainz fand die feierliche Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Freien Schulen Rheinland-Pfalz/Saarland (AGFS) statt. Neuwied war mit der Geschäftsführerin der freien Waldorfschule Nicole Gomber vertreten.


Die neue Arbeitsgemeinschaft ist ein Zusammenschluss von vier überkonfessionellen Verbänden: die Regionale Arbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen, der Montessori Landesverband, der Paritätische Landesverband sowie der Verband Deutscher Privatschulen. In Rheinland-Pfalz werden nur 1,2 Prozent aller Schulen von überkonfessionellen freien Schulträgern betrieben. Der Durchschnitt der übrigen Bundesländer liegt bei 5,4 Prozent. Ursache hierfür sei das antiquierte Privatschulgesetz von 1970.

Der Verfassungsrechtler und ehemalige Verfassungsrichter Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio regte in seiner Festrede eine Überarbeitung der Wettbewerbsordnung zwischen staatlichen und freien Schulen an. Das Land stehe in der Verantwortung, Benachteiligungen gegenüber freien Schulen zu kompensieren. Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann (SPD) begrüßte die Vielfalt der rheinland-pfälzischen Schullandschaft als Zeichen einer liberalen Gesellschaft. In keinem anderen Bundesland hänge der Bildungsgrad so wenig von der Herkunft ab. Die freien Schulen seien eine Ergänzung und zugleich eine Herausforderung staatlicher Schulen. Er würdigte die Leistungen der Freien Schulen. Darüber hinaus lud er stellvertretend für die Landesregierung zur Zusammenarbeit ein. Götz Döring, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen, bedankte sich für die Einladung in den Landtag. Die AGFS spreche mit gemeinsamer Stimme, um besser gehört zu werden, und freue sich auf den Dialog. Freie Schulen seien Teil des gesellschaftlichen Engagements für das Gemeinwesen.

Ihre Vielfalt biete Chancengleichheit, unter anderem für Schülerinnen und Schüler, die in staatlichen Schulen nicht weiterkommen. Die Arbeitsgemeinschaft AGFS vertrete die Interessen des Freien Schulwesens in der Öffentlichkeit, gegenüber der Landesregierung, der Schulverwaltung, den politischen Institutionen, der Wirtschaft und Verbänden. Dies solle unter anderem durch die Mitwirkung in Kommissionen und Arbeitskreisen, geschehen. Insbesondere möchte sich die AGFS in die bildungspolitische Diskussion in Rheinland-Pfalz einbringen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen