Landfrauenkreisverband Ahrweiler

Landfrauen informierten sich über Erdbeeranbau auf der Grafschaft

Landfrauen informierten sich über
Erdbeeranbau auf der Grafschaft

Die Damen des Lanfrauenkreisvorstandes erkundigten sich vor Ort über den Anbau der Erbeeren z.B. im „Tunnelanbau“. Foto: privat

29.08.2017 - 10:29

Grafschaft. „Frische Erdbeeren gibt es vom Hof der Familie Schäfer, Eckendorf noch bis Ende Oktober, erklärte Franz Josef Schäfer, zugleich Vorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Kreis Ahrweiler, den Damen des Landfrauenkreisvorstandes bei der Vorstellung seines Betriebes. Er hat sich seit der Hofübernahme im Jahre 1983 den strukturellen Veränderungen gestellt und zum damals typischen Ackerbaubetrieb mit Viehhaltung und Grünlandbewirtschaftung zusätzlich mit dem Erdbeeranbau begonnen. Heute stellt der Erdbeeranbau die Hauterwerbsquelle für den Familienbetrieb dar, der auch für eine spätere Übernahme durch Sohn Max zukunftssicher geführt werden muss. Neben den hohen Qualitätsansprüchen an das Produkt Erdbeere ist es Schäfer wichtig in den Erntemonaten von Mai bis Ende Oktober beständig gleichbleibende Mengen an den Handel liefern zu können und wetterbedingte Risiken zu minimieren. Deshalb hat er seit diesem Jahr zwei ha seiner Produktion auf den sogenannten „Tunnelanbau“ umgestellt.

Bei der Besichtigung der mit Folien überdachten Anbauflächen wurde interessiert diskutiert. Diese Art des Erdbeeranbaus in über 1 m hohen Stellagen gefiel den Landfrauen, die alle ihre Erfahrungen mit der mühsamen Erdbeerernte tief am Boden haben.

Es gab immerblühende Pflanzen mit frei hängenden roten Früchten zu sehen, die sich je nach Sorte in Form und Geschmack unterscheiden. So hörten die Damen, dass die Pflanzen alljährlich im Frühjahr in Kokossubstrat unten den Folien kultiviert werden und je nach Bedarf computergesteuert, das mit Nährstoffen angereicherte Wasser, der Pflanze zugeführt wird. Das komplexe System berücksichtige auch äußere Umstände wie beispielsweise die Sonneneinstrahlung auf die Folienhäuser. Eine tägliche Überwachung ist erforderlich.

Im Anschluss an den Rundgang hatte Birgitt Schäfer, die neben ihrer Rolle als Ehefrau, Mutter und Haushalt auch die umfassenden schriftlichen Arbeiten im Betrieb übernimmt, für eine leckere Erdbeerverkostung mit Kuchen und Erdbeeren in verschiedenen Variationen gesorgt. Im liebevoll mit Blumen geschmückten Innenhof der Familie Schäfer wurde bei sommerlichen Temperaturen lebhaft weiter diskutiert. Mit Blick auf die schön restaurierten und für die heutige Nutzung umgebauten ehemaligen Stallungen kam beispielsweise die Sprache auf die hohen Anforderungen und Auflagen, die der Betrieb im Rahmen der jährlich anstehenden Zertifizierung erfüllen muss. Eine parallele Tierhaltung ist heutzutage für Erdbeerbetriebe komplett ausgeschlossen. Auch Themen wie Saisonarbeitskräfte, Mindestlohn, Energiebedarf oder Schädlingsbekämpfung waren Gesprächsgegenstand. Mit Worten des Dankes für die Betriebsvorstellung, die offene Diskussion angesprochener Fragen sowie die Gastfreundschaft an die Familie Schäfer durch die Vorsitzende der Landfrauenkreisverbandes Ingrid Strohe fand die Exkursion ihren Abschluss.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Informationsabend im Marienkrankenhaus Cochem

Lass Darmkrebs nicht dein Schicksal sein

Cochem. Darmkrebs ist mit rund 61.000 Neuerkrankungen pro Jahr die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland. Es handelt sich um eine Erkrankung, der vor allem durch Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen wie die Darmspiegelung (Koloskopie) begegnet werden kann. Seit Einführung der Vorsorgeuntersuchung für Menschen ab 50 Jahren ist die Zahl der Neuerkrankungen in der Altersgruppe der 50- bis 74-Jährigen um 17 Prozent zurückgegangen. mehr...

Aufarbeitung der Kempenicher Ortsgeschichte

Nächstes Treffen

Kempenich. Das nächste Treffen des Arbeitskreises „Kempenicher Ortsgeschichte“ findet am Dienstag, 12. März 2024, um 18.00 Uhr im Gasthof Bergweiler statt. Nach einem überlieferten Bericht von 1717 hatte Kempenich als Stadt eine Befestigungs-anlage bestehend aus Wall, Mauer und Toren. Das „Obere Tor“ stand an der Ecke Frankenweg / Oberdorfstraße. Beim Neubau der Bäckerei Bell wurde ein Tor-Drehstein gefunden. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service