innogy eröffnet weiteren Bücherschrank in Swisttal

Literatur to go

Stadtmöbel bietet rund um die Uhr Lesestoff

Literatur to go

Der neue innogy-Bücherschrank am Fronhof in Heimerzheim wurde nun eröffnet. Foto: privat

19.07.2017 - 11:21

Heimerzheim. Gute Bücher wirft man nicht einfach weg – stattdessen werden sie oft und gerne geteilt. Diese Möglichkeit haben die Swisttaler Bürger ab heute mit dem innogy Bücherschrank in Swisttal-Heimerzheim. Ein weiterer Bücherschrank des Unternehmens steht seit 2012 im Ortsteil Odendorf Am Zehnthof. Das System ist einfach und das gleiche geblieben: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich heraus.

Das Stadtmöbel steht im Ortsteil Heimerzheim in der Straße „Am Fronhof“. Dieser Schrank ist der zweite einer neuen Baureihe mit vielen Verbesserungen gegenüber dem vorherigen Modell. Äußerlich hat er sich durch eine runde und weichere, insgesamt schlankerer Form verändert. Er besteht aus Cortenstahl und passt sich optisch hervorragend dem öffentlichen Raum an. Durch eine bessere Aufteilung gibt es jetzt ein Fach mehr, sodass das unten liegende Fach für Kinderbücher zielgruppengerecht erreichbar ist. Zusätzlich fasst der Bücherschrank rund 70 Bücher mehr als das ältere Modell, und kann insgesamt 320 Bücher aufnehmen.

Die Patenschaft für den Bücherschrank in Heimerzheim hat der Literaturkreis der kfd (Katholische Frauen Gemeinschaft Deutschlands) e.V. übernommen, federführend Regine Weidemeier. Die Mitglieder kommen regelmäßig vorbei und bringen Ordnung in den Schrank.

„Der innogy Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Stadt beleben und die Kultur des Teilens unterstützen“, sagt Petra Kalkbrenner. innogy-Kommunalbetreuerin Martina Meyer ergänzt: „Als Partner der Gemeinde Swisttal kümmern wir uns nicht nur um das Stromnetz. Mit dem Bücherschrank engagieren wir uns für die kulturelle Infrastruktur.“

Die kleine Bibliothek ist aus vielen Gründen beliebt: Sie entspricht dem gesellschaftlichen Megatrend, der Sharing Economy – denn Teilen ist das neue Haben. Zudem ist sie eine literarische Fundgrube, die jeden Tag 24 Stunden geöffnet hat. Damit passt der offene Bücherschrank perfekt in unsere dynamische Zeit, in der Flexibilität großgeschrieben wird und Dienstleistungen gerne rund um die Uhr in Anspruch genommen werden. Nicht zuletzt ist er eine Art Begegnungsstätte, denn über Bücher kommt man schnell ins Gespräch.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service