Benefizkonzert am 19. September um 11:30 Uhr in Pallotti

Mezzosopranistin Lydia Krüger sammelt Spenden für Flutopfer

Mezzosopranistin Lydia Krüger sammelt Spenden für Flutopfer

Mezzosopranistin Lydia Krüger. Foto:privat

09.09.2021 - 08:24

Rheinbach. Nach einem großen Spendenerfolg bei den Benefizkonzerten in Rostock, Güstrow, Alstätte-Ahaus, Neuhaus, Schliersee, u.a. wird die Mezzosopranistin Lydia Krüger weitere Benefizkonzerte in NRW und auch in Rheinbach geben. Am 19. September 2021 um 11:30 Uhr wird sie dort erneut mit ihrem Gesang Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe sammeln.


Krügers Eltern leben in Rheinbach und sind selbst auch vom Hochwasser betroffen. Die 31-Jährige half dort mehrere Tage beim Aufräumen. „Meine Eltern hatten Glück im Unglück“ sagt Krüger, „aber es gibt viele Menschen, die nichts mehr haben und für diese Menschen singe ich“. Sie hofft auf einen weiteren großen Spendenerfolg. Bisher konnte sie mit ihren Konzerten deutschlandweit über 7000 Euro Spenden sammeln. Die Spenden wurden an das von der Diakonie eingerichtete Konto für Flutkatastrophenhilfe überwiesen, in Rheinbach sollen sie direkt an ein Projekt vor Ort gegeben werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert