Nachtkulturbeauftragter für Koblenz nimmt Arbeit auf

Mike Spriestersbach soll die Kommunikation zur Stadtverwaltung stärken

Mike Spriestersbach soll die Kommunikation zur Stadtverwaltung stärken

Mike Spriestersbach. Quelle: Stadt Koblenz

26.01.2021 - 12:05

Koblenz. Mit Mike Spriestersbach soll ein erfahrener Vertreter des Koblenzer Nachtlebens die Kommunikation zur Stadtverwaltung stärken.


In einer Unterrichtungsvorlage für den Stadtrat hatte die Stadtverwaltung im November zur besseren Kommunikation und zur Unterstützung der Nachtkultur die Berufung eines/einer ehrenamtlichen Nachtkulturbeauftragten angekündigt. Zu Beginn des neuen Jahres und in einer für die Kultur unvermindert schwierigen Situation kann die Stadtverwaltung verkünden, dass mit Mike Spriestersbach in den nächsten zwölf Monaten ein gut vernetzter Vertreter der Koblenzer Nachtkultur diese neue Funktion ausfüllen soll.

Die Auswahl erfolgte unbürokratisch durch das Dezernat für Bildung und Kultur. Im Anschluss an die Ratssitzung im November wurden verschiedene Gespräche geführt. Mit Mike Spriestersbach (Wirt des BKA in der Koblenzer Altstadt und DJ) hat sich schließlich ein im Bereich der Nachtkultur und Altstadtgastronomie erfahrener Kandidat für die Funktion beworben. Gespräche mit ihm und Vertretern aus Kultur und Wirtschaft führten zur Überzeugung, Spriestersbach als geeigneten Kandidaten auszuwählen.

In seiner Funktion als Nachtkulturbeauftragter soll er zunächst für ein Jahr die zentrale Ansprechperson und der Vermittler zwischen Kulturschaffenden, Betreibern von Klubs und Bars sowie die Schnittstelle zur Stadtverwaltung sein. Er soll dabei deren Ideen, Wünsche und Anregungen aufnehmen. Mit der Berufung zum Jahresbeginn 2021 sendet die Stadtverwaltung aus dem zweiten Lockdown heraus ein deutliches Signal an die Kulturschaffenden und Kulturveranstalter. „Die nicht einfache Situation der Clubs und Bars hat sich in Folge der Corona-Pandemie nochmal dramatisch verschärft“, erläutert die Dezernentin für Bildung und Kultur der Stadt Koblenz, PD Dr. Margit Theis-Scholz. „Dabei wird deren Funktion als Kulturorte in der Öffentlichkeit noch viel zu oft unterschätzt. Wir müssen gemeinsam schauen, wie wir aus der Krise heraus die Nachtkultur in Koblenz fördern, um so auch mittel- und langfristig ein attraktives Angebot bieten zu können“, so Theis-Scholz weiter.

Ein vorläufiges Aufgabenprofil wurde durch das Dezernat für Bildung und Kultur im Vorfeld erarbeitet und soll nun in enger Abstimmung mit Spriestersbach mit Leben gefüllt werden. „Ich werde jetzt in meiner neuen Funktion sehr schnell den Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen aufnehmen und mir einen genauen Überblick über die Lage verschaffen. Dann wird es im gemeinsamen Dialog mit der Stadt um konkrete Erwartungen und mögliche Initiativen gehen“, kündigt Spriestersbach an.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
27.01.2021 12:12 Uhr
Ricardo Blum

Sehr sinnvoll ????



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ellen Demuth (CDU), MdL zu Plattformen für Digitales Lernen

Nutzung von MS Teams muss weiterhin erlaubt sein

Kreis Neuwied. Die CDU-Landtagsabgeordnete Ellen Demuth spricht sich für eine praxisgerechte und schnelle Lösung in der Diskussion um die künftige Nutzung von Microsoft Teams für das digitale Lernen an rheinland-pfälzischen Schulen aus. Ideologische Debatten seien angesichts der aktuell schwierigen Lernsituation der Kinder fehl am Platz: mehr...

Ellen Demuth (CDU), MdL:

Keine Entscheidung über die Köpfe freiwilliger Feuerwehrleute hinweg

Kreis Neuwied. Viele Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz sind sauer – sauer auf die Landesregierung. Viel zu kurzfristig und ohne Rücksprache mit Verantwortlichen vor Ort, wollte Innenminister Lewentz den Freiwilligen Feuerwehren die Organisation der Corona-Teststationen auftragen. Die Wehrleute fühlen sich übergangen und äußern ihr Unverständnis. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert