Möhnen der Rheinschiene trafen sich am „Elften im Elften“ in Waldorf

Möhnenschar startete in die Session

12.11.2018 - 15:58

Waldorf. Bei allerbestem Wetter starteten die Möhnen der Rheinschiene am „Elften im Elften“, gut gelaunt in die neue Session. Die Waldorfer Möhnen um Regine Mehren erwiesen sich bei dieser gut besuchten Veranstaltung als gute Gastgeber. Die gut gefüllte Vinxtbachhalle erwies sich als idealer Ort zum Start in die neue Session.


Pünktlich um 11.11 Uhr ließ man zum ersten Mal an diesem Tag ein kräftiges Alaaf ertönen. Die Waldorfer Obermöhn Regine Mehren konnte unter den zahlreichen Gästen insbesondere den Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Hans-Josef Marx, den Waldorfer Ortsbürgermeister Hans-Dieter Felten wie auch den Vorsitzenden der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf Arnold Mehren besonders willkommen heißen.

Der Erste VG-Beigeordnete Marx, der den erkrankten Bürgermeister Bernd Weidenbach vertrat, wünschte den Möhnen eine gute und stets erfolgreiche Session und sprach auch im Namen aller Anwesenden Bürgermeister Weidenbach die besten Genesungswünsche aus.

Auch der KG-Vorsitzende Arnold Mehren freute sich, dass die der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf angeschlossenen Möhnen Ausrichter der diesjährigen Sessionseröffnung sein durften.

Ortsbürgermeister Felten stellte dann den Ort Waldorf in einem kurzen Gedicht vor und wünschte allen viel Spaß und gute Laune in der „Perle des Vinxtbachtales“.

Nach dem Empfang und der offiziellen Eröffnung auf dem Vorplatz der Vinxtbachhalle startete zur Eröffnung des Programms an diesem Tag die Tanzgarde der KG „Jeckige Globistere“ Waldorf mit einem gekonnt vorgetragenen Gardetanz auf der Bühne. Nach einem gemeinsamen Essen sorgten dann die anwesenden Möhnengesellschaften mit Beiträgen für eine lockere und äußerst unterhaltsame Programmfolge. Neben den gastgebenden Waldorfer Möhnen waren die Möhnen aus Niederlützingen, Löhndorf, Bad Breisig, Brohl, Gönnersdorf, Remagen, Koisdorf, Glees, Westum, Kripp, Sinzig, Bad Bodendorf, Schalkenbach und Oberwinter anwesend.

Fast alle Abordnungen trugen mit Sketchen, Büttenreden, Vorträgen, Gesang und Tanz zu einem über vierstündigen Programm bei.

Als Höhepunkt konnte die Waldorfer Obermöhn Regine Mehren schließlich sehr zur Freude der Möhnen mit der AG Stenz „geballte Männerpower, Waldorf pur“ ankündigen. Das Männerballett, dass seit Jahren auch stets einen der Höhepunkte des Waldorfer Fastelovendszaubers darstellt, wusste auch die Möhnen zu begeistern und bildete einen gelungenen Abschluss der diesjährigen Sessionseröffnung.

Die Waldorfer Möhnen konnten schließlich ein erfreuliches Fazit ziehen und wünschen den Kripper Möhnen, die im kommenden Jahr die Sessionseröffnung der Rheinschiene-Möhnen ausrichten, eine ebenso tolle Veranstaltung.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Installation von neuer Verkehrszeichenbrücke führt zu Verkehrsbehinderungen

Koblenz: Vollsperrung der B9

Koblenz. Zum Einheben einer neuen Verkehrszeichenbrücke in Höhe der Falckensteinkaserne muss die B 9 in der Nacht von Donnerstag, 28. Oktober 2021 auf Freitag, 29. Oktober 2021 zwischen den Anschlussstellen Eifelstraße und Metternich in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und verlaufen für beide Fahrtrichtungen über die B 416 Mayener Straße / Nordtangente / Am Weinacker/ Bubenheimer Weg / Eifelstraße und umgekehrt. mehr...

Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen