Tag des offenen Denkmals des Fördervereins Burgruine Arenberg e.V.

Musik im Hause Arenberg

Geänderter Veranstaltungsort für das Konzert am 13. September

01.09.2020 - 13:03

Aremberg/Antweiler. Der alljährliche, deutschlandweite „Tag des offenen Denkmals“ am 13. September wird wieder, wie bereits veröffentlicht, vom beliebten Programm des Fördervereins Burgruine Arenberg e.V. begleitet.

Aufgrund eines Bauschadens ist jedoch der ursprünglich geplante Veranstaltungsort für die 5. Aremberger Hofmusik, die Kirche St. Nikolaus im Dorf Aremberg, derzeit nicht nutzbar.

Die Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land hat uns deshalb kurzfristig die Katholische Pfarrkirche St. Maximin in Antweiler zur Verfügung gestellt, das Konzert findet nun also am Sonntag, 13. September, um 11 Uhr dort statt.


Musik im Hause Arenberg


Bereits zum fünften Mal veranstaltet der Förderverein Burgruine Arenberg e. V. ein klassisches Konzert. Das geschätzte und bekannte Ensemble der Aremberger Hofmusik, dass in diesem Jahr von Johannes Geffert geleitet wird, setzt das beliebte Konzert nun bereits im fünften Jahr fort.

Am Sonntag, 13. September, treffen sich die Besucher um 11 Uhr an der katholischen Pfarrkirche St. Maximin in Antweiler und erleben dort das Konzert. Coronabedingt und auch aufgrund des geänderten Veranstaltungsorts wird es dieses Jahr allerdings keinen anschließenden gemeinsamen Spaziergang zur Schloßruine auf den Aremberg geben können, das Konzert endet nach Abschluss in der Kirche. Eine individuelle Besichtigung des Burgturms wird jedoch möglich sein, da der Förderverein an diesem Nachmittag auch wieder einen Tag des offenen Turms anbieten wird.

Da aufgrund der Abstandsregeln weniger Karten für das Konzert als üblich verfügbar sein werden, bitten wir um frühzeitige Bestellung. Um auch Interessenten des Konzerts, die nicht vor Ort an der Veranstaltung teilnehmen können oder wollen, das Konzerterlebnis anbieten zu können, werden wir das Konzert dieses Jahr erstmals auch im Internet zeigen. Mit Unterstützung der Kulturförderung des Kreises Ahrweiler, des Rotary-Clubs Adenau-Nürburgring und der Volksbank RheinAhrEifel konnte eine Technik-Crew engagiert werden, die die Übertragung realisieren wird. Interessenten bitten wir um Anmeldung, sie erhalten dann von uns Zugangshinweise. Die Web-Zuschauer werden um Spenden für die Arbeit des Vereins gebeten.

Ausführende des Konzerts sind dieses Jahr

Mareike Faber - Traversflöte

Ulrike Friedrich - Traversflöte

Peter Scheerer - Trompete

Johannes Geffert - Cembalo und Orgel

Kartenreservierung bei E-Mail: info@aremberg-burgruine.de, Telefon: 0175 - 77 37 284. Bestellung im Web: http://www.aremberg-burgruine.de/bestellformular-aremberger-hofmusik

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig appelliert an die Bürger

Bad Breisig: Mehrere Brände wegen Dürre

Bad Breisig. An diesem Wochenende rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Breisig bereits zu drei Einsätzen aus, die im direkten Zusammenhang mit der derzeitigen Dürreperiode stehen. So sorgte zunächst freitags, 12. August, eine weggeworfen Zigarette zur Entzündung von Unrat. Am Samstagmittag, 13. August, geriet sodann eine Thujahecke in der Nähe eines Wohnhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand.... mehr...

Neuwied: Munitionsfunde wegen Niedrigwasser im Rhein

Neuwied. Aufgrund der momentanen Trockenperiode sinkt der Rheinpegel stetig. In den vergangenen Tagen häufen sich Meldungen aus der Bevölkerung über aufgefundene Munition oder Munitionsteile im Uferbereich. Die Polizei bittet darum, sich bei etwaigen Feststellungen von solchen Gegenständen zu entfernen und die Polizei zu verständigen. Eine entsprechende Gefährdungsbewertung erfolgt sodann in Absprache mit dem Kampfmittelräumdienst. mehr...

Serie von Brandstiftungen nimmt kein Ende

Böswillige Feuerteufel zündeln weiter

Weilerswist. In den vergangenen Wochen wurden im Bereich Weilerswist vorsätzlich Brände im zweistelligen Bereich gelegt. Auch in der vergangenen Nacht ließ es sich der/die unbekannte/n Täter nicht nehmen, mutwillig zu zündeln. In der Vergangenheit betrafen die Brände hauptsächlich Grünflächen. In Einzelfällen war es jedoch dem Zufall zu verdanken, dass sich diese nicht auf angrenzende Waldstücke oder Wohngebiete ausgebreitet haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service