Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorstellung der Hilgerter Chronik im Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen

Nachrichten aus einem Westerwalddorf

Autor Claus-Dieter Schnug präsentiert 102 Jahre spannende Dorfgeschichte anschaulich und emotional

24.10.2017 - 17:01

Höhr-Grenzhausen. Am vergangenen Freitag war es endlich soweit. Claus-Dieter Schnug präsentierte vor den zahlreich erschienenen Gästen im Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen sein Werk „Hilgert - Nachrichten aus einem Westerwalddorf (Teil 1)“. Schnug, der als Sohn einer alteingesessenen Hilgerter Familie seit seiner Geburt im Ort lebt, bezeichnete das Buch als eine Dokumentation für die Menschen in der Gemeinde und für alle, die mit dem Dorf verbunden sind oder sich für seine Geschichte interessieren. Damit setzte er sein persönliches heimatgeschichtliches Abenteuer aus dem Jahr 2013 fort, als er bereits seine Ausführungen über das Dorf in dem Buch „Ein Dorf im Wandel der Zeit“ präsentierte. Schnug ist also ein „Wiederholungstäter“, und der ist er gerne.

Die äußerst positive Resonanz nach Veröffentlichung und Präsentation des ersten Buches sowie die Freude am Forschen seien für ihn Motivation und Inspiration gewesen, weiterzumachen und diesen Weg der Geschichtsschreibung weiter zu beschreiten, sagte Schnug in seiner Begrüßungsrede.

Künstlerische Unterstützung fand er erneut bei Horst Bartels, der 115 Abbildungen des Buches aufwendig restaurierte und fast den gesamten Vorspann und die Eröffnungsseiten bis in letzte Detail selbst erstellte. Die mehr als 500-seitige Dokumentation beinhaltet Nachrichten, Fotos aus früheren Zeiten, Inhalte aus Interviews sowie Berichte aus dem Archiv der Westerwälder Zeitung.

Wie viele Stunden Arbeit in diesem Buch stecken, vermag man sich gar nicht vorzustellen. Die Umsetzung war zwar zeitintensiv und aufwendig, aber Claus-Dieter Schnug war stets voll Freude bei der Sache und erhielt durch die fortschreitende Arbeit an der Chronik und die geführten Interviews immer wieder neuen Antrieb und Impulse. Die Frage, warum er dieses Werk in unzähligen Stunden recherchiert, aufbereitet und veröffentlicht hat, beantwortet er vergnügt und voll Enthusiasmus: „Es macht mir einfach Spaß, über meinen Ort zu schreiben. Ich habe großes heimatgeschichtliches Interesse und liebe meinen Heimatort Hilgert.“


Tiefe Zuneigung zur Heimatgemeinde


Horst Bartels ließ dazu in seiner Ansprache die Gäste wissen: „Teil 1 lässt erahnen oder befürchten: Da kommt noch was nach. Claus-Dieter Schnug ist, wie man sieht, im besten Mittelalter. Außerdem ist er ausgesprochen neugierig und unglaublich schreibfreudig. Das berechtigt zu den kühnsten Chronikerwartungen alle kommenden vier Jahre. Hilgert wird infolgedessen unaufhaltsam das erste gläserne Dorf im Westerwald.“ Bartels erläuterte weiter, dass es seine und Schnugs Absicht war, die Ortsvergangenheit mit ihren Ereignissen zu dokumentieren und für die Nachwelt zu erhalten, und dass dies alle Anstrengungen wert gewesen sei. In seinen weiteren Ausführungen brachte er zum Ausdruck, dass diese weitere geschichtliche Abhandlung zum Dorf und seiner Vergangenheit nicht nur von einem enormen Fleiß- und Zeitaufwand zeuge, sondern darüber hinaus von einer tiefen Zuneigung des Verfassers zu seiner Heimatgemeinde und von seiner Verbundenheit mit ihr. Bartels würdigte die hervorragende Arbeit Schnugs, die anschaulich über das Leben der Vorfahren berichte, über das, was sie bewegte, wie ihr Alltag aussah und wie sie Schicksalsschläge in schweren Zeiten meisterten.


Spannende Jahre von 1872 bis 1974


Die historische Reise führt den Leser vom Jahr 1872 mit vielen Berichten, Erzählungen, Presseschlagzeilen, über 40 Sonderkapiteln und vielen Abbildungen beispielsweise über die Schmetterlingsjagd, eine Eiserne Hochzeit, geschehene Morde, Gerichtsverhandlungen und verbüßte Haftstrafen, die Hopfenkirmes und Johannisnacht, die Gründung des Turnvereins und Anlage des Sportplatzes, den Bau der Schule, der Ernennung zum Luftkurort und Dokumentationen über Hilgert als Hochburg des Nationalsozialismus sowie Tatsachenberichten über das, was sich in Hilgert ereignete, schließlich bis ins Jahr 1974. Das Buch gibt Zeugnis von 102 spannenden Jahren Hilgerter Geschichte, deren Auszüge an diesem Freitagabend vom Autor selbst sowie von Ulla Titz und Wolfram Krings lebhaft präsentiert wurden.


Fortsetzung wird bereits mit Spannung erwartet


Nach der kurzen Pause wurde es dann sehr emotional und rührend, und nach dem Verlesen eines Sonderkapitels über die langjährige Schulleiterin Hedi Geilen ergriff diese spontan die Gelegenheit und richtete ihr Wort an ihre ehemaligen anwesenden Schüler, zu denen auch der Autor selbst zählte, und das restliche Publikum. Es war toll zu sehen, dass es so viele geschichtsinteressierte und heimatverbundene Menschen gibt, die diesen außergewöhnlichen Abend mit Autor Claus-Dieter Schnug, Horst Bartels und ihren Unterstützern genossen haben. Da das Buch in seinem Titel die Bezeichnung „Teil I“ trägt, ist zu erwarten, dass mindestens ein weiterer Teil folgt, und man darf bereits jetzt auf die weiteren Ergebnisse des Forschergeistes und unbändigen heimatgeschichtlichen Tatendrangs des Autors gespannt sein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.