Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vorstellung der Hilgerter Chronik im Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen

Nachrichten aus einem Westerwalddorf

Autor Claus-Dieter Schnug präsentiert 102 Jahre spannende Dorfgeschichte anschaulich und emotional

24.10.2017 - 17:01

Höhr-Grenzhausen. Am vergangenen Freitag war es endlich soweit. Claus-Dieter Schnug präsentierte vor den zahlreich erschienenen Gästen im Keramikmuseum in Höhr-Grenzhausen sein Werk „Hilgert - Nachrichten aus einem Westerwalddorf (Teil 1)“. Schnug, der als Sohn einer alteingesessenen Hilgerter Familie seit seiner Geburt im Ort lebt, bezeichnete das Buch als eine Dokumentation für die Menschen in der Gemeinde und für alle, die mit dem Dorf verbunden sind oder sich für seine Geschichte interessieren. Damit setzte er sein persönliches heimatgeschichtliches Abenteuer aus dem Jahr 2013 fort, als er bereits seine Ausführungen über das Dorf in dem Buch „Ein Dorf im Wandel der Zeit“ präsentierte. Schnug ist also ein „Wiederholungstäter“, und der ist er gerne.

Die äußerst positive Resonanz nach Veröffentlichung und Präsentation des ersten Buches sowie die Freude am Forschen seien für ihn Motivation und Inspiration gewesen, weiterzumachen und diesen Weg der Geschichtsschreibung weiter zu beschreiten, sagte Schnug in seiner Begrüßungsrede.

Künstlerische Unterstützung fand er erneut bei Horst Bartels, der 115 Abbildungen des Buches aufwendig restaurierte und fast den gesamten Vorspann und die Eröffnungsseiten bis in letzte Detail selbst erstellte. Die mehr als 500-seitige Dokumentation beinhaltet Nachrichten, Fotos aus früheren Zeiten, Inhalte aus Interviews sowie Berichte aus dem Archiv der Westerwälder Zeitung.

Wie viele Stunden Arbeit in diesem Buch stecken, vermag man sich gar nicht vorzustellen. Die Umsetzung war zwar zeitintensiv und aufwendig, aber Claus-Dieter Schnug war stets voll Freude bei der Sache und erhielt durch die fortschreitende Arbeit an der Chronik und die geführten Interviews immer wieder neuen Antrieb und Impulse. Die Frage, warum er dieses Werk in unzähligen Stunden recherchiert, aufbereitet und veröffentlicht hat, beantwortet er vergnügt und voll Enthusiasmus: „Es macht mir einfach Spaß, über meinen Ort zu schreiben. Ich habe großes heimatgeschichtliches Interesse und liebe meinen Heimatort Hilgert.“


Tiefe Zuneigung zur Heimatgemeinde


Horst Bartels ließ dazu in seiner Ansprache die Gäste wissen: „Teil 1 lässt erahnen oder befürchten: Da kommt noch was nach. Claus-Dieter Schnug ist, wie man sieht, im besten Mittelalter. Außerdem ist er ausgesprochen neugierig und unglaublich schreibfreudig. Das berechtigt zu den kühnsten Chronikerwartungen alle kommenden vier Jahre. Hilgert wird infolgedessen unaufhaltsam das erste gläserne Dorf im Westerwald.“ Bartels erläuterte weiter, dass es seine und Schnugs Absicht war, die Ortsvergangenheit mit ihren Ereignissen zu dokumentieren und für die Nachwelt zu erhalten, und dass dies alle Anstrengungen wert gewesen sei. In seinen weiteren Ausführungen brachte er zum Ausdruck, dass diese weitere geschichtliche Abhandlung zum Dorf und seiner Vergangenheit nicht nur von einem enormen Fleiß- und Zeitaufwand zeuge, sondern darüber hinaus von einer tiefen Zuneigung des Verfassers zu seiner Heimatgemeinde und von seiner Verbundenheit mit ihr. Bartels würdigte die hervorragende Arbeit Schnugs, die anschaulich über das Leben der Vorfahren berichte, über das, was sie bewegte, wie ihr Alltag aussah und wie sie Schicksalsschläge in schweren Zeiten meisterten.


Spannende Jahre von 1872 bis 1974


Die historische Reise führt den Leser vom Jahr 1872 mit vielen Berichten, Erzählungen, Presseschlagzeilen, über 40 Sonderkapiteln und vielen Abbildungen beispielsweise über die Schmetterlingsjagd, eine Eiserne Hochzeit, geschehene Morde, Gerichtsverhandlungen und verbüßte Haftstrafen, die Hopfenkirmes und Johannisnacht, die Gründung des Turnvereins und Anlage des Sportplatzes, den Bau der Schule, der Ernennung zum Luftkurort und Dokumentationen über Hilgert als Hochburg des Nationalsozialismus sowie Tatsachenberichten über das, was sich in Hilgert ereignete, schließlich bis ins Jahr 1974. Das Buch gibt Zeugnis von 102 spannenden Jahren Hilgerter Geschichte, deren Auszüge an diesem Freitagabend vom Autor selbst sowie von Ulla Titz und Wolfram Krings lebhaft präsentiert wurden.


Fortsetzung wird bereits mit Spannung erwartet


Nach der kurzen Pause wurde es dann sehr emotional und rührend, und nach dem Verlesen eines Sonderkapitels über die langjährige Schulleiterin Hedi Geilen ergriff diese spontan die Gelegenheit und richtete ihr Wort an ihre ehemaligen anwesenden Schüler, zu denen auch der Autor selbst zählte, und das restliche Publikum. Es war toll zu sehen, dass es so viele geschichtsinteressierte und heimatverbundene Menschen gibt, die diesen außergewöhnlichen Abend mit Autor Claus-Dieter Schnug, Horst Bartels und ihren Unterstützern genossen haben. Da das Buch in seinem Titel die Bezeichnung „Teil I“ trägt, ist zu erwarten, dass mindestens ein weiterer Teil folgt, und man darf bereits jetzt auf die weiteren Ergebnisse des Forschergeistes und unbändigen heimatgeschichtlichen Tatendrangs des Autors gespannt sein.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

TV 1888 e.V. Bad Hönningen

Sportabzeichen

Bad Hönningen. Auch in den Sommerferien bietet der Turnverein das Training und die Abnahme für das Deutsche Sportabzeichen an, und zwar immer montags um 18 Uhr am Römerwall Stadion in Rheinbrohl, außer am 1. Juli (Kirmes in Bad Hönningen). Weitere Termine: Schwimmen 18. August/15. September, Radfahren nach Bedarf (bitte an Schutzausrüstung denken), Laufabzeichen 9. September. mehr...

Kinderhort „Zweite Heimat“

Seifenblasen- Saison eröffnet

Höhr-Grenzhausen. Schon die Eltern und Großeltern der Hortkinder in Höhr-Grenzhausen haben schon damit experimentiert, gespielt und sich der Faszination hingegeben: Die Rede ist natürlich von Seifenblasen. Seifenblasen begleiten die Menschheit schon, so wird vermutet, seit etwa 5000 Jahren, nämlich seitdem die Sumerer das Sieden von Seife erfanden und als Nebenprodukt so auch die ersten Seifenblasen entstanden sein mögen. mehr...

Weitere Berichte

Tourismus-Veranstaltungskalender der Stadt Remagen

Termine im Juni

Remagen. Am 22. Juni um 20 Uhr findet auf der Open-Air-Freilichtbühne an der Kulturwerkstatt, Kirchstraße ein Konzert mit dem R&B Express und Latenite statt. mehr...

Start der „JolinchenKids“

AOK-Programm zur Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten im Westerwaldkreis

Start der „JolinchenKids“

Montabaur. Die Schulungen 2019 für das AOK-Programm „JolinchenKids“ der AOK Rheinland-Pfalz haben vor Kurzem im Kundencenter der AOK Montabaur mit 32 Erzieherinnen und Erziehern aus insgesamt zehn Kitas der Kreise Westerwald, Altenkirchen und Rhein-Lahn gestartet. mehr...

Politik
Oedinger, die
das Leben verschönern

Liberale Mandatsträger der FDP besuchten Betriebe

Oedinger, die das Leben verschönern

Oedingen. Ab Juli weht auf dem Kernbachhof von Familie Weber in Oedingen die Bioland-Fahne. Die zweijährige Umstellungsphase von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft nähert sich ihrem Ende.... mehr...

Heinz-Peter Hammer ist
weiterhin Fraktionsvorsitzender

CDU-Stadtratsfraktion hat gewichtiges Mandat aus der Bevölkerung erhalten

Heinz-Peter Hammer ist weiterhin Fraktionsvorsitzender

Remagen. Die in den Remagener Stadtrat gewählte Bewerberin und die Bewerber der CDU trafen sich im Hotel-Restaurant „Rhein-Ahr“ in Kripp, um zum einen Wahlnachlese zu betreiben, aber auch um Strukturen festzulegen und sich über die Aufgaben der kommenden Monate auszutauschen. mehr...

Jugend und Parlament 2019

Junge Union Maifeld

Jugend und Parlament 2019

VG Maifeld. Vom ersten bis zum vierten Juni hatten Jugendliche aus ganz Deutschland die Chance, den Alltag als Abgeordneter im Bundestag kennenzulernen. Jeder zweite Abgeordnete durfte einen Jugendlichen für diese alljährliche Aktion vorschlagen. mehr...

Sport

Blick aktuell fragt nach

Trainer-Newcomer Rainer Deniz Öztürk überzeugte

Oberwinter. In der Winterpause der Fußball-Rheinlandliga löste Deniz Öztürk zusammen mit seinem Trainerpartner Bünyamin Kilic beim TuS Oberwinter den langjährigen, aber glücklosen Coach Tomas Lopez ab.... mehr...

TuS Oberwinter

Neuaufbau für die neue Saison läuft

Oberwinter. Auf der Bandorfer Höhe ist die Enttäuschung über den Abstieg aus der Fußball-Rheinlandliga einem emsigen Neuaufbau für die kommende Bezirksliga-Saison gewichen. Wie es in diesem Geschäft halt... mehr...

Zufriedenstellender 2. Platz

AH Mertloch beim Freiluft-Verbandsgemeindeturnier in Ruitsch

Zufriedenstellender 2. Platz

Mertloch/Ruitsch. Mit Rückenwind aus den zuletzt gewonnenen Freundschaftsspielen trat die AH Mertloch beim Freiluft-Verbandsgemeindeturnier in Ruitsch an. mehr...

Wirtschaft
Hurra, hurra, die
neuen T-Shirts sind da!

-Anzeige-ahrtal-werke GmbH und Volksbank RheinAhrEifel e.G. unterstützen die Kita Arche Noah

Hurra, hurra, die neuen T-Shirts sind da!

Bad Neuenahr. Groß war die Freude als die Herren Dominik Neswadba und Sascha Radermacher der ahrtal-werke GmbH sowie Thomas Theisen als Vertreter der Volksbank RheinAhrEifel eG die Bären- und Elefanten-Gruppe der Kindertagesstätte Arche Noah besuchten. mehr...

Umschulung
erfolgreich abgeschlossen

-Anzeige-Ausbildungsmöglichkeiten an der Klinik Niederrhein

Umschulung erfolgreich abgeschlossen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Rückblickend habe ich meinen Entschluss, mich beruflich neu zu orientieren, nie bereut“, so Eugenia Demler. Sie absolvierte zunächst von 2003 bis 2006 eine Ausbildung zur Gesundheits-... mehr...

Eine neue Werkstatt
für Menschen mit Behinderung

- Anzeige -St. Raphael CAB startet Neubau in Adenau

Eine neue Werkstatt für Menschen mit Behinderung

Adenau. Die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH (St. Raphael CAB) in Mayen erweitert ihr Werkstattangebot für Menschen mit Behinderung im Landkreis Ahrweiler. Der Träger von Einrichtungen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Rücktritt von Andrea Nahles von ihren politischen Ämtern - Was sagen Sie?

Ich habe Respekt vor dieser Entscheidung.
Richtig so, das war schon lange überfällig.
Völlig unverständlich.
Sie hätte es weiter durchziehen sollen.
Vielleicht eine Chance für die SPD.
607 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Fr. Merkel sagte vor kurzem in der Sitzung der Unionsfraktion: „Die Union müsse endlich Schluss machen mit ihrem „Pillepalle“ in der Klimapolitik – es brauche jetzt Beschlüsse, die zu „disruptiven“ Veränderungen führten.“ ---- Wir Bürger / Wähler müssen aufpassen (!) dass daraus kein „grünes Ermächtigungsgesetz“ wird!
Uwe Klasen:
"Regierung arbeitet auf Hochtourenn" ----- Die Politikdarsteller in Berlin arbeiten an ihrer eigenen Demontage!

Burkini-Verbot gleichheitswidrig

Karsten Kocher:
Zum Leserkommentar von Patrick Baum: Ja, man kann sich daran erinnern, wie euphorisch Joachim Paul und die AfD nach dem Burkini-Verbot waren. Die ganze Angelegenheit wurde schön plakativ vermarktet. Aber es ist ein Rohrkrepierer. Weil Paul und die AfD die Sache mit dem Burkini-Verbot nicht zu Ende gedacht haben. Das "nicht zu Ende denken" ist typisch für Joachim Paul. Paul denkt eben nur bis zum nächsten Facebook-Posting oder bis zur nächsten Pressemitteilung. Ob Joachim Paul und die AfD Koblenz etwas daraus lernen? Wohl kaum.
Patrick Baum:
Und wieder ist die AfD in Koblenz mit Joachim Paul bei einem ihrer spärlichen Vorhaben kläglich gescheitert. Gerade Joachim Paul hat das vorübergehende Burkini-Verbot in Koblenzer Bädern in AfD-Pressemitteilungen groß gefeiert und als riesigen AfD-Erfolg dargestellt. Wieder einmal ist Paul gescheitert. Aber es ist zu erwarten, daß der Verlierer Joachim Paul die Nachfolge von Uwe Junge als AfD-Landesvorsitzender antritt.
L. Koch:
Hallo, ich war gestern mit meinem Enkel in der Zirkusvorstellung des Zirkus Krone. 1. waren überhaupt keine Elefanten da und 2. keine 40 Löwen und Tiger. Die Hälfte kommt hin. Bei der Wahrheit muss man schon bleiben! Ich bin auch kein Freund von Wildtieren oder überhaupt Tieren im Zirkus und hatte mir Mandana etwas anders vorgestellt. Dachte, dass keine echten Tiere, dafür Menschen mit Tierkostümen darin vor kommen würden. Mein Enkel war natürlich begeistert von der Show mit den Löwen und Tigern. Ich selbst war in meinem Leben drei Mal im Zirkus und habe noch nie eine Show mit Großkatzen mit einer solchen Harmonie und Sanftmut gesehen! Sie sind ja nicht frei geboren und daher zahm, obwohl immer ein Restrisiko bleibt. Trotz der tollen Show bin auch ich für einen Zirkus ohne Tiere! Sie können halt nicht Art gerecht gehalten werden. Die restlichen Shows und Clownerien waren so toll, dass es keine Tiere braucht! In einem modernen Zoo wird man den Tieren wenigstens annähernd gerecht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.