10. Internationaler Glaskunstpreis Rheinbach

Nachwuchskünstler aus sechs Ländern präsentierten sich

Der erste Preis ging an Mehdi Ali Mohamady von der Glasfachschule Rheinbach für sein Werk: „Weißt du, dass ich ohne dich unruhig bin“ - Publikumspreis für Pia-Christina Hoff von der Glasfachschule Zwiesel für ihr Werk „Eva“

25.09.2019 - 09:23

Von unserem Mitarbeiter Volker Jost

Rheinbach. „Weißt du, dass ich ohne dich unruhig bin“ - diesen poetischen Namen trägt das gläserne Kunstwerk, mit dem Mehdi Ali Mohamady den zehnten internationalen Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach gewann. Der Schüler der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach nahm den Preis aus den Händen von Schirmherr Dr. Norbert Röttgen im Rheinbacher Glaspavillon „Hans-Schmitz-Haus“ entgegen. Der Titel des Werkes entstammt einem Gedicht des bedeutenden persischen Dichters Hafis aus dem 14. Jahrhundert nach Christus, das Zitat wurde hier in islamischer Tradition kalligrafisch visualisiert. „Die Entwicklung des konkreten Ornaments ist eine hervorragende grafische Arbeit“, urteilte die Jury. Umgesetzt wurde sie mithilfe einer computergesteuerten Wasserstrahl-Anlage zum Schneiden des Glases. Mit der traditionellen Technik des Anritzens und Brechens wären die filigranen Elemente des Ornaments nämlich kaum umzusetzen gewesen. „Wir können alle gespannt sein, was diese im Glas noch relativ neu eingesetzte Technik in Zukunft alles ermöglichen wird und wie Künstler sie nutzen werden.“

„Selbstbewusst und meinungsstark präsentieren sich die Nachwuchskünstler aus sechs Ländern“, so Dr. Ruth Fabritius, die Leiterin des Glasmuseums. Sie scheuten sich nicht, die ganz großen Themen der Menschheit anzugehen: der Blick ins All, die Auseinandersetzung mit kosmochronischen Mythen und Dichtungen sowie mit Poesie und Märchen. Aber auch die Fragilität der gefährdeten Natur beschäftige in Zeiten der „Fridays-for-future“-Bewegung die jungen Menschen. Die figürliche Darstellung einschließlich des weiblichen Aktes sei Beleg für den zunehmenden Stellenwert skulpturaler Ansätze. „Diese sind in abstrakten Arbeiten, die die Schönheit des Werkstoffes Glas gekonnt in Szene setzen, ebenfalls ausgeprägt.“


Auch das Absurde und Verspielte hat seinen Platz


Schließlich behaupte auch das Absurde und Verspielte seinen Platz, so Fabritius weiter. Die Gefährdung der Natur durch den Menschen, die Sorge um die Folgen des Klimawandels und um den Fortbestand der Artenvielfalt auf unserer Erde, deutliche Kritik an rücksichtslosen Gewinnstreben zulasten natürlicher Ressourcen, die Herausforderung durch Globalisierung und Digitalisierung – diese Themenkomplexe von höchster Aktualität und Dringlichkeit hätten eine signifikante Rolle beim diesjährigen Wettbewerb gespielt. Das beweise die Ernsthaftigkeit, mit der sich die junge Generation den Zukunftsfragen unseres Planeten stelle.

Den zweiten Platz und darüber hinaus auch noch den Publikumspreis holte sich Pia-Christina Hoff von der Glasfachschule Zwiesel mit ihrem Werk „Eva“. Es handelt sich um eine schlichte Vase in Graal-Technik. Der abgekühlte Rohling erhielt durch eine Gravurtechnik eine grafische Gestaltung mit zwei weiblichen Aktdarstellungen.

Den zweiten Jury-Preis erhielt sie aus den Händen von Stifterin Margret Fassbender, den Publikumspreis überreichen Helga Feuser-Strasdas und Joachim Strasdas, die die Auszeichnung in Memoriam Franz-Josef Heuser gestiftet hatten. Beim Publikumspreis war die Wahlbeteiligung so hoch wie nie, denn mehr als 1225 Personen wählten aus den 38 ausgestellten Arbeiten ihren Favoriten. Das Ergebnis fiel äußerst knapp aus, denn mit 174 Stimmen hatte die Siegerin nur sieben Stimmen Vorsprung auf die zweitplatzierte Arbeit, die dafür den ersten Jury-Preis gewonnen hatte.


Jury ließ sich von der künstlerischen Qualität leiten


Die Jury hatte sich zu Beginn ihrer Arbeit darüber verständigt, dass sie sich bei ihren Entscheidungen von der künstlerischen Qualität leiten lasse, in Zusammenhang mit einer stimmigen technischen Umsetzung. Sie bescheinigte den eingereichten Wettbewerbsarbeiten ein durchgehend hohes Niveau, was auch der Gewinner des dritten Preises bestätigte. Dmitriy Tsybenko von der Glaskunstfachschule Steinschönau in Tschechien gewann diesen mit seinem dreiteiligen Werk „Drachenhaut“. Er ordnete die Gestalt des Drachen abstrakten Glasobjekten in dunkelgrüner Farbe zu. Die Oberfläche durchziehen facettierte Bänder, die die Schuppen der Drachenhaut darstellen sollen. Diese Facetten können ganz unterschiedlich beschaffen sein und repräsentieren sämtliche Schliffarten, angefangen bei einfachem Rauschliff und immer feiner werdend bis hin zu polierten Oberflächen. Letztere ermöglichen den Blick ins Innere des Glaskörpers und stehen für den sanften Drachen, der berechenbar ist und nichts zu verbergen hat. Der Rauschliff hingegen verschließt den Körper und macht die Oberfläche gefährlich wirkend. Diese Partien symbolisieren die unberechenbare Abwehr- und Angriffsbereitschaft des bedrohlichen Ungeheuers.

Schließlich gab es auch noch drei Belobigungen von der Jury für besonders gelungene Werke. Eine ging an Wiktoria Budniak vom Kunstgymnasium im polnischen Dabrowa Gornica für ihr Werk „Apnoe“ (Atemunterbrechung), in dem weich geschwungene und gebeulte Formen einen Körper bilden, der abrupt in einer scharfen Kante abbricht. Eine weitere Belobigung erhielt Karin Wright von der Glasfachschule Zwiesel mit ihrem Werk „Träumen“. Ein menschlicher Körper unbestimmten Geschlechts mit großem Kopf und kleinen Füßen liegt in embryonaler Stellung in Seitenlage auf einer leicht gewellten Fläche. Die dritte Belobigung ging an Kamila Styra, ebenfalls aus dem Kunstgymnasium Dabrowa Gornica, für ihr Werk „Heimr/Ygdrassil“, das den germanischen Weltenbaum symbolisiert. Darin sind neun geschliffene Glaskugeln unterschiedlicher Größe lose zusammengelegt, ihr Inneres ist in der Struktur und Farbigkeit höchst unterschiedlich. Es geht um die kleinen Heimatwelten, den in einer großen Welt vereint sind. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Betzdorf

Teleskopschlagstock-Schlägerei am Bahnhof

Betzdorf. Körperliche Auseinandersetzung mit Teleskopschlagstock Tatort: Ortslage Weitefeld Tatzeit: 20.07.2024 01:00 Uhr Tathergang: In der Nacht zum Samstag kam es im Bereich der Bahnhofstraße in Weitefeld zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren jugendlichen bzw. heranwachsenden Personen. Hierbei soll es auch zum Einsatz eines Teleskopschlagstocks gekommen sein. Ein 18-jähriger wurde leicht verletzt und musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden. mehr...

Universität Koblenz

Universität Koblenz auf der Curious 2024 Future InsightTM Conference vertreten

Jun.-Prof. Dr. Marie-T. Hopp und Lorena Kröner von der Arbeitsgruppe Bioorganische Chemie der Universität Koblenz nahmen an der Curious 2024 Future InsightTM Conference in der Rheingoldhalle in Mainz teil. Im Bereich „Human Health“ bekam Lorena Kröner, Doktorandin dieser Arbeitsgruppe, die Gelegenheit, ihr Poster mit dem Titel „Salamander and newt skin peptides: Potential applications in drug research... mehr...

Event+
 

Rennerod

Mehrere Verkehrsunfälle im Oberwesterwald

VG Rennerod. Gestern kam es im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Westerburg zu diversen Verkehrsunfällen. Diese ereigneten sich von den Mittags- bis zu den frühen Abendstunden und verteilten sich über die Verbandsgemeinden Westerburg und Rennerod. mehr...

Willroth

Ein Mann hat mit 3,31 Promille am hellichten Tag ein Unfall verursacht

Willroth (ots) - Am Freitag, den 19.07.2024 kam es gegen 13:15 Uhr in der Ortslage Willroth zu einem Verkehrsunfall. Der vorausfahrende 53 -jährige PKW Fahrer rollte an einem Steigungsstück rückwärts gegen den nachfolgenden Verkehrsteilnehmer. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Bei der Unfallaufnahme konnte bei dem Verursacher deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Test vor Ort ergab ein Ergebnis von 3,31 Promille. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

VG Brohltal startet Politprojekt

Brohltal. Die Verbandsgemeinde Brohltal hat zur Sicherung der Fachkräfte ein Pilotprojekt gestartet. In Zusammenarbeit mit Günter Burzywoda wird ein halbtägiger Resilienz-Workshop angeboten. Dabei lernen... mehr...

In den Verwaltungsrat
der KfW gewählt

Bundestagsabgeordneter Dr. Thorsten Rudolph (SPD)

In den Verwaltungsrat der KfW gewählt

Koblenz. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine der weltweit größten Förderbanken und nach der Bilanzsumme die drittgrößte deutsche Bank. Die Geschäftsführung der KfW wird vom Verwaltungsrat überwacht. mehr...

Kontrollen in Bad Neuenahr-Ahrweiler

An verschiedenen Stellen werden Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt

Kontrollen in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler plant zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in den Kalenderwochen 30 und 31, vom 22. bis 28. Juli sowie vom 29. Juli bis 4. August, mobile Geschwindigkeitskontrollen. mehr...

TV06 bei der Vor-Tour der Hoffnung

TV06 bei der Vor-Tour der Hoffnung

Bad Neuenahr. Erneut war der TV06 Bad Neuenahr bei einer Veranstaltung im Ahrtal dabei. Mit Freude und großem Engagement unterstützten zahlreiche Vereinsmitglieder das Cycling-Event. Die Fahrer wurden... mehr...

Ein sehr erfolgreiches Debüt

U12 Mädchen-Team des BBV gewinnt erstes Spiel

Ein sehr erfolgreiches Debüt

Lahnstein. Im Rahmen des Land in Bewegung-Wochenendes bestritt das U12 Mädchen-Team des BBV ein Freundschaftsspiel gegen den Nachwuchs des BBC Horchheim. Im Winter gegründet, wollte das Team wissen, was inzwischen gelernt wurde. mehr...

Laufkurs für Einsteiger startet im August

„Von 0 auf 30 Minuten“

Koblenz. Meddy’s Lauf- und Walking-Treff Koblenz e.V. bietet einen neuen Laufkurs für Einsteiger an: Der Kurs findet vom 5. August bis 9. Oktober statt und dauert insgesamt zehn Wochen. Die Trainingseinheiten sind jeweils montags und mittwochs ab 18.30 Uhr. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Vera Buer:
Sehr gut und realistisch geschrieben! Danke. Weidetierbesitzer, also Praktiker, kennen das Problem schon seit langer Zeit. Theoretiker weigern sich, dieses zu akzeptieren. Der Wolf wird personifiziert und als „harmlos“ eingestuft, Weidetierhalter hingegen als unfähig eingestuft, ihre Tiere zu schützen....
Tatjana Hirsch:
Danke für diesen sehr wichtigen und aufklärenden Artikel! Ich werde ihn teilen!...
Yvette Grzymala:
Viel Glück, ein tolles Instrument!!!...
Helmut1954:
Super! Ich bin bereits an einem Knie operiert und super zufrieden. Sogar Bergwanderungen sind kein Problem. Für das zweite Knie komme ich sicher wieder! Beste Grüße an Dr. Gödel aus dem Allgäu...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service