10. Internationaler Glaskunstpreis Rheinbach

Nachwuchskünstler aus sechs Ländern präsentierten sich

Der erste Preis ging an Mehdi Ali Mohamady von der Glasfachschule Rheinbach für sein Werk: „Weißt du, dass ich ohne dich unruhig bin“ - Publikumspreis für Pia-Christina Hoff von der Glasfachschule Zwiesel für ihr Werk „Eva“

25.09.2019 - 09:23

Von unserem Mitarbeiter Volker Jost

Rheinbach. „Weißt du, dass ich ohne dich unruhig bin“ - diesen poetischen Namen trägt das gläserne Kunstwerk, mit dem Mehdi Ali Mohamady den zehnten internationalen Glaskunstpreis der Stadt Rheinbach gewann. Der Schüler der Staatlichen Glasfachschule Rheinbach nahm den Preis aus den Händen von Schirmherr Dr. Norbert Röttgen im Rheinbacher Glaspavillon „Hans-Schmitz-Haus“ entgegen. Der Titel des Werkes entstammt einem Gedicht des bedeutenden persischen Dichters Hafis aus dem 14. Jahrhundert nach Christus, das Zitat wurde hier in islamischer Tradition kalligrafisch visualisiert. „Die Entwicklung des konkreten Ornaments ist eine hervorragende grafische Arbeit“, urteilte die Jury. Umgesetzt wurde sie mithilfe einer computergesteuerten Wasserstrahl-Anlage zum Schneiden des Glases. Mit der traditionellen Technik des Anritzens und Brechens wären die filigranen Elemente des Ornaments nämlich kaum umzusetzen gewesen. „Wir können alle gespannt sein, was diese im Glas noch relativ neu eingesetzte Technik in Zukunft alles ermöglichen wird und wie Künstler sie nutzen werden.“


„Selbstbewusst und meinungsstark präsentieren sich die Nachwuchskünstler aus sechs Ländern“, so Dr. Ruth Fabritius, die Leiterin des Glasmuseums. Sie scheuten sich nicht, die ganz großen Themen der Menschheit anzugehen: der Blick ins All, die Auseinandersetzung mit kosmochronischen Mythen und Dichtungen sowie mit Poesie und Märchen. Aber auch die Fragilität der gefährdeten Natur beschäftige in Zeiten der „Fridays-for-future“-Bewegung die jungen Menschen. Die figürliche Darstellung einschließlich des weiblichen Aktes sei Beleg für den zunehmenden Stellenwert skulpturaler Ansätze. „Diese sind in abstrakten Arbeiten, die die Schönheit des Werkstoffes Glas gekonnt in Szene setzen, ebenfalls ausgeprägt.“


Auch das Absurde und Verspielte hat seinen Platz


Schließlich behaupte auch das Absurde und Verspielte seinen Platz, so Fabritius weiter. Die Gefährdung der Natur durch den Menschen, die Sorge um die Folgen des Klimawandels und um den Fortbestand der Artenvielfalt auf unserer Erde, deutliche Kritik an rücksichtslosen Gewinnstreben zulasten natürlicher Ressourcen, die Herausforderung durch Globalisierung und Digitalisierung – diese Themenkomplexe von höchster Aktualität und Dringlichkeit hätten eine signifikante Rolle beim diesjährigen Wettbewerb gespielt. Das beweise die Ernsthaftigkeit, mit der sich die junge Generation den Zukunftsfragen unseres Planeten stelle.

Den zweiten Platz und darüber hinaus auch noch den Publikumspreis holte sich Pia-Christina Hoff von der Glasfachschule Zwiesel mit ihrem Werk „Eva“. Es handelt sich um eine schlichte Vase in Graal-Technik. Der abgekühlte Rohling erhielt durch eine Gravurtechnik eine grafische Gestaltung mit zwei weiblichen Aktdarstellungen.

Den zweiten Jury-Preis erhielt sie aus den Händen von Stifterin Margret Fassbender, den Publikumspreis überreichen Helga Feuser-Strasdas und Joachim Strasdas, die die Auszeichnung in Memoriam Franz-Josef Heuser gestiftet hatten. Beim Publikumspreis war die Wahlbeteiligung so hoch wie nie, denn mehr als 1225 Personen wählten aus den 38 ausgestellten Arbeiten ihren Favoriten. Das Ergebnis fiel äußerst knapp aus, denn mit 174 Stimmen hatte die Siegerin nur sieben Stimmen Vorsprung auf die zweitplatzierte Arbeit, die dafür den ersten Jury-Preis gewonnen hatte.


Jury ließ sich von der künstlerischen Qualität leiten


Die Jury hatte sich zu Beginn ihrer Arbeit darüber verständigt, dass sie sich bei ihren Entscheidungen von der künstlerischen Qualität leiten lasse, in Zusammenhang mit einer stimmigen technischen Umsetzung. Sie bescheinigte den eingereichten Wettbewerbsarbeiten ein durchgehend hohes Niveau, was auch der Gewinner des dritten Preises bestätigte. Dmitriy Tsybenko von der Glaskunstfachschule Steinschönau in Tschechien gewann diesen mit seinem dreiteiligen Werk „Drachenhaut“. Er ordnete die Gestalt des Drachen abstrakten Glasobjekten in dunkelgrüner Farbe zu. Die Oberfläche durchziehen facettierte Bänder, die die Schuppen der Drachenhaut darstellen sollen. Diese Facetten können ganz unterschiedlich beschaffen sein und repräsentieren sämtliche Schliffarten, angefangen bei einfachem Rauschliff und immer feiner werdend bis hin zu polierten Oberflächen. Letztere ermöglichen den Blick ins Innere des Glaskörpers und stehen für den sanften Drachen, der berechenbar ist und nichts zu verbergen hat. Der Rauschliff hingegen verschließt den Körper und macht die Oberfläche gefährlich wirkend. Diese Partien symbolisieren die unberechenbare Abwehr- und Angriffsbereitschaft des bedrohlichen Ungeheuers.

Schließlich gab es auch noch drei Belobigungen von der Jury für besonders gelungene Werke. Eine ging an Wiktoria Budniak vom Kunstgymnasium im polnischen Dabrowa Gornica für ihr Werk „Apnoe“ (Atemunterbrechung), in dem weich geschwungene und gebeulte Formen einen Körper bilden, der abrupt in einer scharfen Kante abbricht. Eine weitere Belobigung erhielt Karin Wright von der Glasfachschule Zwiesel mit ihrem Werk „Träumen“. Ein menschlicher Körper unbestimmten Geschlechts mit großem Kopf und kleinen Füßen liegt in embryonaler Stellung in Seitenlage auf einer leicht gewellten Fläche. Die dritte Belobigung ging an Kamila Styra, ebenfalls aus dem Kunstgymnasium Dabrowa Gornica, für ihr Werk „Heimr/Ygdrassil“, das den germanischen Weltenbaum symbolisiert. Darin sind neun geschliffene Glaskugeln unterschiedlicher Größe lose zusammengelegt, ihr Inneres ist in der Struktur und Farbigkeit höchst unterschiedlich. Es geht um die kleinen Heimatwelten, den in einer großen Welt vereint sind. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen