Stadtverwaltung Mayen

Neue Beschaffung von Endgeräten für die digitale Alarmierung

05.08.2022 - 16:04

Mayen.Die Feuerwehr ist der Helfer in der Not und oft der erste Ansprechpartner in Gefahrenlagen vor Ort. Daher ist es unabdinglich, dass die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr im Ernstfall schnellstmöglich alarmiert werden. Die Anschaffung von Endgeräten für die digitale Alarmierung bietet auf dem höchsten Stand der Technik die beste Möglichkeit hierzu. Neben den bereits installierten elektronischen Warnanlagen handelt es sich hierbei um die zweite zukunftsweisende Investition, was die Alarmierung in Gefahrensituationen betrifft.

In ganz Rheinland-Pfalz wird zurzeit die veraltete analoge Alarmierungstechnik der Feuerwehren und Rettungsdienste durch die digitale Alarmierung ausgetauscht – auch der Landkreis Mayen-Koblenz und damit auch die Feuerwehr der Stadt Mayen sind betroffen.

Künftig werden die Feuerwehren über einen persönlichen digitalen Funkmeldeempfänger alarmiert, daher kann auf die Alarmierungen per Sirene dann verzichtet werden.

Für die Beschaffung der benötigten Endgeräte fallen Kosten in Höhe von rund 41.000 Euro an, welche durch das Land Rheinland-Pfalz zu 50 Prozent bezuschusst werden. Die weiteren 50 Prozent werden durch die Stadt Mayen finanziert. Die finale Anschaffung ist für Beginn des Jahres 2023 geplant.

„Ich freue mich, dass wir als Stadt Mayen wieder einen aktiven Beitrag zu einer noch besseren Notfallversorgung leisten können – auch wenn ich hoffe, dass es am besten gar nicht zu solchen Situationen kommt“, so Oberbürgermeister Dirk Meid.

Pressemitteilung

Stadtverwaltung Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service