Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karnevalsgesellschaft Jeckige Globistere Waldorf setzt auf Fremdenverkehr

Neue Touristinfo mit spritzigem Programm

Büttenreden, Comedy, Tanz und Spiel bereitete den Besuchern einen äußerst unterhaltsamen Abend

23.01.2018 - 09:53

Waldorf. Die Karnevalsgesellschaft Jeckige Globistere Waldorf präsentierte ihren Gästen zu Beginn ihrer diesjährigen Saalveranstaltungen ein tolles Programm bei ihrem Fastelovendszauber. Mit einer spritzig servierten Werbeveranstaltung der neu ins Leben gerufenen Touristinfo begeisterte die KG am vergangenen Samstag, 20. Januar die Besucher in einem voll besetzten Haus. Die Bühne zeigte sich als Verkehrsbüro vor einer tollen Kurhauskulisse. Wie in den vergangenen Jahren führte das bewährte Moderatorenteam mit Kurdirektor Andreas Wehlen sowie den beiden Touristbüro-Mitarbeiterinnen Regina Mehren und Steffi Nachtsheim spritzig, wortgewandt und gut gelaunt durch ein buntes Programm, das für jeden etwas beinhaltete. Da wechselten Büttenreden, Comedy, Tanz und Spiel miteinander ab und bereitete den Besuchern einen äußerst unterhaltsamen Abend, bei dem sich die Gäste wohlfühlten.


Tanzgarde der KG eröffnete den Abend


Nach der Begrüßung der Gäste durch den KG-Vorsitzender Arnold Mehren übernahm Kurdirektor Andreas Wehlen mit seinen Mitarbeiterinnen das Kommando. Mit den Mädels der Tanzgarde der KG servierte man gleich zu Beginn ein Highlight. Mit ihrem schwungvollen und exakt dargebotenen Gardetanz konnten die zehn Tänzerinnen in ihren schmucken Kostümen gleich zu Beginn die Stimmung anheizen und sorgten so für einen gelungenen Start in einen tollen Abend. Wie immer war die Tanzgarde eine Augenweide. Von den 18 Tänzerinnen der Garde tanzten an diesem Abend Anna Marx, Carmen Schmitt, Eva Plath, Eva Selbach, Julia Wulff, Katharina Stenz, Lara Gehrke, Lara Frömbgen, Nele Nachtsheim und Anna-Lena Mercer. Die Mädels der Tanzgarde, alles „Eigengewächse der KG“, zeigten gekonnt, wofür sie das ganze Jahr über trainiert hatten.

Mit dem „Pfundskerl“ Kai Kramosta sorgte dann ein Entertainer der Spitzenklasse für ein weiteres Highlight auf der Bühne im neuen Kurprogramm. Bei ihm sitzt man besonders in den vorderen Reihen stets auf dem Präsentierteller und man kann sich nicht sicher sein, plötzlich auch mitten im Geschehen zu stehen, wie dies einigen Besuchern auch in Waldorf sehr zur Freude der übrigen Besucher so erging. Witz und Comedy sorgten gleich zu Beginn der Veranstaltung so für wahre Lachsalven. Der „Pfundskerl“ kam nicht ohne Zugabe von der Bühne.

In drei Spielrunden mussten dann „Beamte“ beweisen, dass auch sie über Schnelligkeit und Geschicklichkeit verfügen. Ursula Schneider, Obermöhn aus Dedenbach, und Rainer Schönhofen, Gemeindereferent in Niederzissen, konnten die Spielrunden für sich siegreich gestalten. Sie konnten Klaudia Felten und Erich Seul sowie Jana Galle und Rebecca Hameyer auf die Plätze verweisen. Nach dieser unterhaltsamen Einlage ging es musikalisch weiter.

Das „Panikorchester“ Remagen sorgte mit 23 Musikern und dem „Orchesterdirigenten“ Thomas Pieper für tolle Stimmung.

Nach einer kurzen Pause wartete dann ein weiteres tänzerisches Highlight auf die Besucher. Die „Streetdancer“ aus Antweiler zeigten in einer rund 30 minütigen Tanzshow tänzerisches Können in Perfektion, gespickt mit vielen Hebefiguren. Die 22 Tänzerinnen und ein Tänzer wussten das Publikum zu begeistern.

Heiterkeit versprühten auch Marion Seul und Anja Bugl, die in ihrem Zwiegespräch besonders „Kurdirektor“ Andreas Wehlen im Visier hatten, der sich dabei auch als „Schlafwandler“ mit auf der Bühne präsentierte. Als „Funkenmariechen“ hatte Andy Marquard ebenfalls leichtes Spiel. Auch er sorgte mit seinen Reimversen für tolle Stimmung und wusste gekonnt seine „grazile“ Figur in Szene zu setzen, wobei ihm allerdings ein Spagat durchaus Schwierigkeiten bereiten könnte, den er deshalb ausließ. Toll auch seine Zugabe, bei der er die verstorbene Trude Herr live parodierte.


Heilbad „Bad Waldorf“


Nach einer weiteren kurzen Pause schlug dann die große Stunde des Männerballetts der AG Stenz. Das von Steffi Seul und Susanne Frömbgen trainierte Männerballett fühlte sich in der neu errichteten Sauna des „Kurhauses“ in Waldorf und dem angegliederten „Wellnessbereich“ wohl. Zunächst sorgte man mit der Präsentation der „Vinxtbachperle“ (Gerald Harzheim) für die erste Repräsentantin des neuen Heilbades „Bad Waldorf“, die dann auch obligatorisch mit dem Bürgermeister und dem Ortsbürgermeister die neue Saunalandschaft eröffnete. Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten konnte dann erfreulicherweise bestätigen, dass der Antrag auf Anerkennung als „Heilbad“, der derzeit bei den zuständigen Ministerien in Mainz vorliegt, gute Aussichten auf Anerkennung hat. Der Antrag war auf Anregung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch im vergangenen Sommer gestellt worden. Auch Bürgermeister Bernd Weidenbach war angetan von dem Bemühen des Ortes auf Anerkennung als „Bad Waldorf“ und sah hier eine echte Konkurrenz zu den benachbarten Kurstädten Bad Breisig und Bad Neuenahr-Ahrweiler. Beide kamen natürlich nicht ohne eine entsprechende finanzielle Unterstützung der Kurstadtbemühungen in Form einer „Fremdenverkehrsabgabe“ von der Bühne, wobei sie der „Vinxtbachperle“ viel Erfolg bei der in Kürze auf Hawaii stattfindenden „Miss-World-Wahl“ wünschten. Dann aber wurden die „Saunabesucher“ der AG Stenz von der Leine gelassen. Nach einem kurzen Strip zeigten sie einen tollen Tanz. Dabei zeigten Fabian Deidenbach, Tobias Felten, Jörg Girolstein, Marius Hoppe, Dr. Guido Nachtsheim, Sascha Nachtsheim, Michael Schmitz, Werner Stenz, Andreas Weber und Michael Zepp durchaus „tänzerische Qualitäten auf hohem Niveau“. „Bademeister“. Markus Dahm sorgte dafür, dass alles seine Ordnung hatte und „Servicekraft“ Dr. Peter Friedsam war für das Wohl der Saunabesucher zuständig, während Andreas Krupp infolge einer Sportverletzung auf der Bühne nur „dekorativ“ anwesend war. Nach diesem Klamauk sorgte dann Lambert „Lampe“ Gansen mit einem Liedbeitrag dafür, dass das „Malheur“ des KG-Vorsitzenden Arnold Mehren nochmals in Erinnerung kam. Der hatte vergangenes Jahr seinen Daumen „teilweise einer Kreissäge geopfert“. Im Refrain stimmte das Publikum mit ein.


Der Showtanz „Piraten“ beendet den Fastelovendszauber


Wenn auch bei den Tänzen zuvor die tänzerische Messlatte schon hochgelegt wurde, so legte die Tanzgarde der KG Jeckige Globistere mit ihrem Showtanz noch einen drauf. In bunten Piratenkostümen entführten Anna Marx, Anna-Lena Will, Carmen Schmitt, Elena Krupp, Eva Plath, Eva Selbach, Julia Wulff, Katharina Buhr, Katharina Stenz, Lara Gehrke, Laura Gypser, Nele Nachtsheim, Sandra Bous und Anna-Lena Mercer die Zuschauer in die Karibik. Die Mädels zeigten taktsicher und voller Tanzfreude eine tolle Darbietung. Beachtlich dabei, wie „Kurdirektor“ Wehlen lobenswert feststellte, dass diese tolle Leistung durch die Mädels selbst erarbeitet wurde, wobei Eva Plath und Anna-Lena Mercer die Federführung übernommen hatten, wie übrigens auch bei dem zuvor gezeigten Gardetanz. Die Zuschauer ließen die Mädels, wie alle Tanzgruppen an diesem Abend, nicht ohne Zugabe von der Bühne. Für diesen Auftritt zündete Kurdirektor Andreas Wehlen nach vielen Raketen an diesem Abend eine letzte Super-Rakete in den Nachthimmel. Mit diesem optischen Leckerbissen beendete man ein tolles Programm. Zuvor hatte man noch die Dädemeche Möhnen und die Abordnung der KG Zesse Jecke mit Prinz Jürgen I. und Prinzessin Kerstin I. auf der Bühne begrüßt und Orden und Pins getauscht. DJ Tom, der auch die musikalische Gestaltung der Präsentation der „Touristinfo“ übernommen hatte, sorgte anschließend bis weit in die Nacht für tolle Karnevalsstimmung.


Weitere Veranstaltungen


Die KG Jeckige Globistere Waldorf wies gerne noch auf die kommenden Veranstaltungen der Session hin. Am Sonntag, 4. Februar startet um 14.11 Uhr die Große Kindersitzung in der Vinxtbachhalle, wo am Weiberdonnerstag, 8. Februar, die Waldorfer Möhnen ihren großen Tag feiern. Höhepunkt des närrischen Treibens in Waldorf ist wie jedes Jahr am Rosenmontag, 12. Februar, wenn um 14.11 Uhr der traditionelle Rosenmontagszug mit vielen schönen Motivwagen, bunten Fußgruppen und mehreren Musikkapellen gestartet wird. Im Anschluss findet das närrische Treiben in der Vinxtbachhalle statt, zu dem alle Narren ebenfalls eingeladen sind.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Ladies Surround im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

A cappella-Gesang vom Feinsten

Höhr-Grenzhausen. Ladies Surround ist eine Gesangsformation, die mit ihrem A cappella-Gesang aufhorchen lässt. 2016 lernten sie sich zufällig kennen bei einem improvisierten Singen in einer stehengebliebenen Gondel der Koblenzer Seilbahn und entdeckten dabei ihre gemeinsame Liebe zum Ensemblegesang. mehr...

Der Countdown läuft

Möhnenverein „Fidele Frauen 1952 e.V. Vallendar“

Der Countdown läuft

Vallendar. Nur noch wenige Stunden bis zu unserem Jubiläumssitzungswochenende. Wir sind startklar. mehr...

Abgeordnete fragen nach der
Versorgung durch Hebammen

CDU Landkreisabgeordnete beschäftigen sich mit der aktuellen Hebammen Situation

Abgeordnete fragen nach der Versorgung durch Hebammen

Kreis Ahrweiler. Aufgerüttelt durch die Vorgänge in Daun und Gespräche mit Klinikleitungen, Hebammen und jungen Familien in den letzten Monaten, wenden sich die beiden Landtagsabgeordneten aus dem Kreis... mehr...

Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche

Turnen bei der Sport-Vereinigung Burgbrohl

Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche

Burgbrohl. Im vergangenen Herbst konnte Sophie Kohns erfolgreich ihre Ausbildung zur C-Trainerin Turnen absolvieren. Nun leitet sie das Turnen der Sport-Vereinigung Burgbrohl, das immer freitags von 16.30 bis 18.30 Uhr in der Grundschulturnhalle in Burgbrohl stattfindet. mehr...

Waldi Fabritius zog
Besucher in seinen Bann

Gut besuchter Januar-Treff der AG SPD 60plus Breisiger Land

Waldi Fabritius zog Besucher in seinen Bann

Bad Breisig. Fast zwei Stunden lang hingen die Besucher an seinen Lippen. Walter „Waldi“ Fabritius, Journalist, Karnevalist, Stadtführer, Ideengeber und sich selbst für nichts zu schade, war Gast beim... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

Runder Tisch des Hospiz-Vereins mit den Altenhilfe- und Altenpflegeeinrichtungen im Kreis Ahrweiler

Vertiefte Kooperation

Kreis Ahrweiler. Nicht nur in der häuslichen Umgebung von Schwerkranken und Sterbenden oder im stationären Hospiz kümmern sich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Hospiz-Vereins Rhein-Ahr um Menschen am Lebensende und deren An- und Zugehörige. Sie gehen auch in Altenhilfe- und Altenpflegeeinrichtungen im gesamten Kreis Ahrweiler. Dazu hat der Verein seine Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen... mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

Das Mündungsgebiet der Ahr - Teil II

Andreas Geron: Positiv für Natur, Einheimische und Gäste

Sinzig/Kripp. Wie bereits in der letzten Ausgabe von Blick Aktuell berichtet, ist die Ahr der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. Das mit beträchtlichen Bundesmitteln geförderte Naturschutzgebiet (NSG) „Ahrmündung“ ist ein NATURA-2000-Gebiet (FFH- und Vogelschutzgebiet) mit nationaler und internationaler Bedeutung. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

Juniorenfußball - JSG Bad Breisig

Bambini bestreiten Trainingsspiel

Bad Breisig. Die Bambini der JSG Bad Breisig hatten den jüngeren Jahrgang der F-Jugend, die eigentlich selbst noch in der G-Jugend spielen dürften, zu einem Trainingsspiel eingeladen. Zum Glück hatte die Trainerin der Bambini zwei Trikotsätze eingepackt, denn die Kids kamen in Scharen, und keines wollte auf einen Einsatz in diesem Spiel verzichten. So waren die Bänke nicht nur mit Eltern, die ihren Nachwuchs kräftig anfeuerten, gefüllt, sondern auch die Auswechselbank platzte aus allen Nähten. mehr...

Wirtschaft

Kreissparkasse Mayen präsentierte Bilanz 2018:

Esch: „Wir konnten den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen“

Mayen. Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und schon präsentierten Verwaltungsrat und Vorstand der Kreissparkasse Mayen (KSK) die sehr positiv ausfallenden Zahlen des Geschäftsjahres 2018 sowie einen Vorgeschmack darauf, was die Kunden an neuen Ideen im angelaufenen Jahr erwarten dürfen. „Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 hat die Kreissparkasse Mayen erfolgreich für die Kunden und die Region gearbeitet. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.