Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karnevalsgesellschaft Jeckige Globistere Waldorf setzt auf Fremdenverkehr

Neue Touristinfo mit spritzigem Programm

Büttenreden, Comedy, Tanz und Spiel bereitete den Besuchern einen äußerst unterhaltsamen Abend

23.01.2018 - 09:53

Waldorf. Die Karnevalsgesellschaft Jeckige Globistere Waldorf präsentierte ihren Gästen zu Beginn ihrer diesjährigen Saalveranstaltungen ein tolles Programm bei ihrem Fastelovendszauber. Mit einer spritzig servierten Werbeveranstaltung der neu ins Leben gerufenen Touristinfo begeisterte die KG am vergangenen Samstag, 20. Januar die Besucher in einem voll besetzten Haus. Die Bühne zeigte sich als Verkehrsbüro vor einer tollen Kurhauskulisse. Wie in den vergangenen Jahren führte das bewährte Moderatorenteam mit Kurdirektor Andreas Wehlen sowie den beiden Touristbüro-Mitarbeiterinnen Regina Mehren und Steffi Nachtsheim spritzig, wortgewandt und gut gelaunt durch ein buntes Programm, das für jeden etwas beinhaltete. Da wechselten Büttenreden, Comedy, Tanz und Spiel miteinander ab und bereitete den Besuchern einen äußerst unterhaltsamen Abend, bei dem sich die Gäste wohlfühlten.


Tanzgarde der KG eröffnete den Abend


Nach der Begrüßung der Gäste durch den KG-Vorsitzender Arnold Mehren übernahm Kurdirektor Andreas Wehlen mit seinen Mitarbeiterinnen das Kommando. Mit den Mädels der Tanzgarde der KG servierte man gleich zu Beginn ein Highlight. Mit ihrem schwungvollen und exakt dargebotenen Gardetanz konnten die zehn Tänzerinnen in ihren schmucken Kostümen gleich zu Beginn die Stimmung anheizen und sorgten so für einen gelungenen Start in einen tollen Abend. Wie immer war die Tanzgarde eine Augenweide. Von den 18 Tänzerinnen der Garde tanzten an diesem Abend Anna Marx, Carmen Schmitt, Eva Plath, Eva Selbach, Julia Wulff, Katharina Stenz, Lara Gehrke, Lara Frömbgen, Nele Nachtsheim und Anna-Lena Mercer. Die Mädels der Tanzgarde, alles „Eigengewächse der KG“, zeigten gekonnt, wofür sie das ganze Jahr über trainiert hatten.

Mit dem „Pfundskerl“ Kai Kramosta sorgte dann ein Entertainer der Spitzenklasse für ein weiteres Highlight auf der Bühne im neuen Kurprogramm. Bei ihm sitzt man besonders in den vorderen Reihen stets auf dem Präsentierteller und man kann sich nicht sicher sein, plötzlich auch mitten im Geschehen zu stehen, wie dies einigen Besuchern auch in Waldorf sehr zur Freude der übrigen Besucher so erging. Witz und Comedy sorgten gleich zu Beginn der Veranstaltung so für wahre Lachsalven. Der „Pfundskerl“ kam nicht ohne Zugabe von der Bühne.

In drei Spielrunden mussten dann „Beamte“ beweisen, dass auch sie über Schnelligkeit und Geschicklichkeit verfügen. Ursula Schneider, Obermöhn aus Dedenbach, und Rainer Schönhofen, Gemeindereferent in Niederzissen, konnten die Spielrunden für sich siegreich gestalten. Sie konnten Klaudia Felten und Erich Seul sowie Jana Galle und Rebecca Hameyer auf die Plätze verweisen. Nach dieser unterhaltsamen Einlage ging es musikalisch weiter.

Das „Panikorchester“ Remagen sorgte mit 23 Musikern und dem „Orchesterdirigenten“ Thomas Pieper für tolle Stimmung.

Nach einer kurzen Pause wartete dann ein weiteres tänzerisches Highlight auf die Besucher. Die „Streetdancer“ aus Antweiler zeigten in einer rund 30 minütigen Tanzshow tänzerisches Können in Perfektion, gespickt mit vielen Hebefiguren. Die 22 Tänzerinnen und ein Tänzer wussten das Publikum zu begeistern.

Heiterkeit versprühten auch Marion Seul und Anja Bugl, die in ihrem Zwiegespräch besonders „Kurdirektor“ Andreas Wehlen im Visier hatten, der sich dabei auch als „Schlafwandler“ mit auf der Bühne präsentierte. Als „Funkenmariechen“ hatte Andy Marquard ebenfalls leichtes Spiel. Auch er sorgte mit seinen Reimversen für tolle Stimmung und wusste gekonnt seine „grazile“ Figur in Szene zu setzen, wobei ihm allerdings ein Spagat durchaus Schwierigkeiten bereiten könnte, den er deshalb ausließ. Toll auch seine Zugabe, bei der er die verstorbene Trude Herr live parodierte.


Heilbad „Bad Waldorf“


Nach einer weiteren kurzen Pause schlug dann die große Stunde des Männerballetts der AG Stenz. Das von Steffi Seul und Susanne Frömbgen trainierte Männerballett fühlte sich in der neu errichteten Sauna des „Kurhauses“ in Waldorf und dem angegliederten „Wellnessbereich“ wohl. Zunächst sorgte man mit der Präsentation der „Vinxtbachperle“ (Gerald Harzheim) für die erste Repräsentantin des neuen Heilbades „Bad Waldorf“, die dann auch obligatorisch mit dem Bürgermeister und dem Ortsbürgermeister die neue Saunalandschaft eröffnete. Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten konnte dann erfreulicherweise bestätigen, dass der Antrag auf Anerkennung als „Heilbad“, der derzeit bei den zuständigen Ministerien in Mainz vorliegt, gute Aussichten auf Anerkennung hat. Der Antrag war auf Anregung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Besuch im vergangenen Sommer gestellt worden. Auch Bürgermeister Bernd Weidenbach war angetan von dem Bemühen des Ortes auf Anerkennung als „Bad Waldorf“ und sah hier eine echte Konkurrenz zu den benachbarten Kurstädten Bad Breisig und Bad Neuenahr-Ahrweiler. Beide kamen natürlich nicht ohne eine entsprechende finanzielle Unterstützung der Kurstadtbemühungen in Form einer „Fremdenverkehrsabgabe“ von der Bühne, wobei sie der „Vinxtbachperle“ viel Erfolg bei der in Kürze auf Hawaii stattfindenden „Miss-World-Wahl“ wünschten. Dann aber wurden die „Saunabesucher“ der AG Stenz von der Leine gelassen. Nach einem kurzen Strip zeigten sie einen tollen Tanz. Dabei zeigten Fabian Deidenbach, Tobias Felten, Jörg Girolstein, Marius Hoppe, Dr. Guido Nachtsheim, Sascha Nachtsheim, Michael Schmitz, Werner Stenz, Andreas Weber und Michael Zepp durchaus „tänzerische Qualitäten auf hohem Niveau“. „Bademeister“. Markus Dahm sorgte dafür, dass alles seine Ordnung hatte und „Servicekraft“ Dr. Peter Friedsam war für das Wohl der Saunabesucher zuständig, während Andreas Krupp infolge einer Sportverletzung auf der Bühne nur „dekorativ“ anwesend war. Nach diesem Klamauk sorgte dann Lambert „Lampe“ Gansen mit einem Liedbeitrag dafür, dass das „Malheur“ des KG-Vorsitzenden Arnold Mehren nochmals in Erinnerung kam. Der hatte vergangenes Jahr seinen Daumen „teilweise einer Kreissäge geopfert“. Im Refrain stimmte das Publikum mit ein.


Der Showtanz „Piraten“ beendet den Fastelovendszauber


Wenn auch bei den Tänzen zuvor die tänzerische Messlatte schon hochgelegt wurde, so legte die Tanzgarde der KG Jeckige Globistere mit ihrem Showtanz noch einen drauf. In bunten Piratenkostümen entführten Anna Marx, Anna-Lena Will, Carmen Schmitt, Elena Krupp, Eva Plath, Eva Selbach, Julia Wulff, Katharina Buhr, Katharina Stenz, Lara Gehrke, Laura Gypser, Nele Nachtsheim, Sandra Bous und Anna-Lena Mercer die Zuschauer in die Karibik. Die Mädels zeigten taktsicher und voller Tanzfreude eine tolle Darbietung. Beachtlich dabei, wie „Kurdirektor“ Wehlen lobenswert feststellte, dass diese tolle Leistung durch die Mädels selbst erarbeitet wurde, wobei Eva Plath und Anna-Lena Mercer die Federführung übernommen hatten, wie übrigens auch bei dem zuvor gezeigten Gardetanz. Die Zuschauer ließen die Mädels, wie alle Tanzgruppen an diesem Abend, nicht ohne Zugabe von der Bühne. Für diesen Auftritt zündete Kurdirektor Andreas Wehlen nach vielen Raketen an diesem Abend eine letzte Super-Rakete in den Nachthimmel. Mit diesem optischen Leckerbissen beendete man ein tolles Programm. Zuvor hatte man noch die Dädemeche Möhnen und die Abordnung der KG Zesse Jecke mit Prinz Jürgen I. und Prinzessin Kerstin I. auf der Bühne begrüßt und Orden und Pins getauscht. DJ Tom, der auch die musikalische Gestaltung der Präsentation der „Touristinfo“ übernommen hatte, sorgte anschließend bis weit in die Nacht für tolle Karnevalsstimmung.


Weitere Veranstaltungen


Die KG Jeckige Globistere Waldorf wies gerne noch auf die kommenden Veranstaltungen der Session hin. Am Sonntag, 4. Februar startet um 14.11 Uhr die Große Kindersitzung in der Vinxtbachhalle, wo am Weiberdonnerstag, 8. Februar, die Waldorfer Möhnen ihren großen Tag feiern. Höhepunkt des närrischen Treibens in Waldorf ist wie jedes Jahr am Rosenmontag, 12. Februar, wenn um 14.11 Uhr der traditionelle Rosenmontagszug mit vielen schönen Motivwagen, bunten Fußgruppen und mehreren Musikkapellen gestartet wird. Im Anschluss findet das närrische Treiben in der Vinxtbachhalle statt, zu dem alle Narren ebenfalls eingeladen sind.

WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Brauchtumsverein Rheinbach besuchte Boppard und St. Goar

Trotz des Regens viel erlebt

Rheinbach. 73 gut gelaunte Mitgliedern des Brauchtumsvereins fuhren mit einem modernen Doppeldeckerbus nach Boppard. Dort wurden sie von zwei Stadtführen begrüßt, die sie durch das Stadtmuseum in der restaurierten Bopparder Burg führten. Sehr anschaulich konnte man die vom Bopparder Thoneth erfundenen und später in seiner zweiten Heimat Wien weiter entwickelten Kaffeehaus-Möbel besichtigen, wobei die Herstellung sehr interessant und praktisch erklärt wurde. mehr...

Swisttaler Unternehmerinnen-Netzwerk (SUN)

Neue Themen und neue Struktur

Odendorf. Vor fünf Jahren wurde das Swisttaler Unternehmerinnennetzwerk (SUN) als Teil des Swisttaler Gewerbevereins gegründet. In den letzten Monaten hat sich das Netzwerk neu aufgestellt mit neuen Themen und neuer Struktur. Im Vordergrund der Arbeit um das Kernteam, bestehend aus Claudia Bräuer (Heilpraktikerin), Gisela Hein (Consultant), Nadine Maillefer (Werbe- und Grafikdesignerin), Martina Planken... mehr...

Weitere Berichte
Mit Kaffee, Kuchen und
Chorgesang in den Herbst

Frauenchor Rheinbach gestaltet gemütlichen Nachmittag

Mit Kaffee, Kuchen und Chorgesang in den Herbst

Rheinbach. Renate Maurer war schon früh da, um in der Aula der St. Martin-Schule einen guten Platz zu finden. Diese Veranstaltung lasse sie sich nicht entgehen, erklärte sie. mehr...

O'zapft und O'gstart

Oktoberfest

O'zapft und O'gstart

Andernach. Am kommenden Wochenende, 28. und 29. September, lädt der Mofa Club Kell 2001 e.V. zu seinem zweitätigen Okto mehr...

Politik

Stadt Kaisersesch

Sitzung des Rates

Kaisersesch. Am Donnerstag, 26. September um 19 Uhr findet im Sitzungssaal der „Alten Schule“ Kaisersesch eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Kaisersesch statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Forster Kirchspiel

Wahl und Beratung

Binningen. Am Montag, 23. September um 18.15 Uhr findet im Kindergarten Binningen eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Forster Kirchspiel statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Laubach-Müllenbach

Erste Sitzung

Müllenbach. Am Mittwoch, 25. September um 17 Uhr findet im Kindergarten Müllenbach eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Laubach-Müllenbach statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

Sport

Handballsaison 2019/2020 hat begonnen

Neue Spielgemeinschaft im Mädchen- und Damenbereich

Merl. Vor Kurzem startete die neue Handballsaison. Der SV Rot-Weiß Merl startet mit sechs Teams im in diese Spielzeit. In der Altersklasse der E-, D-Jugend (Jahrgänge 2009/2010 beziehungsweise 2007/2008)... mehr...

Körperlich klar unterlegen

D-Jugend verliert ihr erstes Meisterschaftsspiel

Körperlich klar unterlegen

Bendorf. Es war allen klar, dass es für die Spieler des TSB in ihrem 1. Meisterschaftsspiel nicht einfach wird. Gegner war die HSV Rhein-Nette. Dieses Team spielt außer Konkurrenz in der D-Jugend-Liga... mehr...

Gelungener Saisonauftakt

Die TS Bendorf fährt ihren ersten Auswärtssieg ein

Gelungener Saisonauftakt

Bendorf. Die C-Jugend startet mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die Rheinland-Liga-Saison. mehr...

Wirtschaft
Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Ludwig-Erhard-Schule

Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Neuwied. Im Rahmen einer jetzt besiegelten Schulpatenschaft arbeiten die Ludwig-Erhard-Schule als Berufsbildende Schule Wirtschaft und Aldi Süd künftig eng zusammen, um Ausbildungsreife sowie Berufs-... mehr...

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
611 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Ökologischer Fortschritt stellt wich aktuell wie folgt dar: Durch die, von Lobbygruppen gesteuerte, verkorkste, unüberlegte, unnötige und, vor allem anderen, UNSOZIALE sogenannte Energiewende häufen sich die Meldungen über Werkschließungen und Unternehmensverlagerungen, auch Traditionsstandorte und bekannte Marken wie z.B. WMF sind betroffen! Die, auf diese Weise, wegbrechenden Arbeitsplätze können durch Öko-Unsinn-Beschäftigungsverhältnisse nicht annährend kompensiert werden!
juergen mueller:
Das "Endlosthema" KLIMANOTSTAND für Koblenz lässt uns nicht los - und das ist gut so. RZ 19.09.2019 - Scharfe Kritik von der FWG.ebenso richtig. Pilger/SPD macht das, was er offensichtlich am Besten kann:"Reden", verbunden mit markigen Worten und ebensolcher Versprechen,die keinen nennenswerten Wahrheitsgehalt haben - eben ein politischer Scheinriese ohne Wirkungsgrad.Ja, und von Heusinger/GRÜNE, ein sich neu als Fraktionsvorsitzender profilierender Grüner,dem anzuraten wäre,sich noch bewusster mit dem Thema Klima auseinander zu setzen. Mit einem liegen Wefelscheid/Altmaier falsch.Es hat in den vergangenen Jahren Beschlüsse/Entscheidungen für eine Verbesserung des Klimas gegeben,die aber entweder NICHT umgesetzt wurden,von vorneherein umstritten waren oder auf Jahre in einen Dornröschenschlaf verfielen.Was in anderen Städten kurzfristig möglich ist,scheitert in Koblenz einmal am fehlenden Geld u.der hinderlichen Gabe,etwas tot zu diskutieren,was unter die Dringlichkeitsstufe 1 fällt.
juergen mueller:
So wie es aussieht,werden wir in Koblenz bald einen KLIMANOTSTAND haben.SPD/GRÜNE spulen in der Ausgabe der RZ vom 18.09.2019,das herunter,was man schon x-mal gehört hat - leeres Geschwätz,langweilig u.ohne Aussagekraft - eine Rechtfertigung für eine nichtssagende Symbolpolitik in Sachen Klima/Umwelt - dem blöden Bürger zu zeigen:"Wir tun was".Glaubt man SPD u.GRÜNE,dann geht in 14 Tagen die Welt unter - ohne verbilligten ÖPNV,ohne Radwegenetz,ohne weniger Autos in der Stadt etc..Schade,denn hätten wir das alles nicht gerne noch miterlebt?Warum ein Herr Pilger schwarz trägt?Weil er insgeheim bei seinen Reden weiß,dass es sich bei seinen Versprechungen vielfach bereits um eine Totgeburt handelt,er aber als Politiker sich verpflichtet sieht,den Märchenonkel zu spielen - und das möglichst glaubhaft.Die GRÜNEN stehen dem in nichts nach.Wie lange träumen wir schon von einem preiswerten ÖPNV,einem Radwegenetz u.weniger Autos in der Stadt? Zu lange,um noch an irgendetwas zu glauben.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.