Ahrweiler Gesprächskreis Ahrwein

„Ökologische Bewirtschaftung in Weinberg und Keller“

„Ökologische Bewirtschaftung
in Weinberg und Keller“

Das „AhrWeinForum“ war bei der Veranstaltung gut besetzt. Foto: -KG-

28.08.2019 - 09:20

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das „AhrWeinForum“ war kürzlich mit 70 Zuhörern gut besetzt, als Oliver Piel die zahlreichen Gäste, angeführt von der Ahrweinkönigin Eva Lanzerath und ihrer Vorgängerin Annika Schooß, und den Referenten und Weinexperten Paul Gieler zum Gesprächskreis begrüßte.


Im Fokus des Abends standen die Themen des biologischen und biodynamischen Weinbaus, des biologischen Weins und schließlich die Nachhaltigkeit in Weinberg und Keller. Gieler machte zunächst klar, dass der heutige Weinbau nicht mehr mit dem konventionellen aus früherer Zeit vergleichbar ist, sondern umfangreiche Vorgaben der EU und der Gesetzgebung seit den 1980er Jahren ein beachtliches Stück Ökologie in die Arbeit der Winzer gebracht hat. Der Begriff konventionell sei daher fehl am Platz. Vielmehr ist der Ausgangspunkt für den alltäglichen Weinbau der in diesen Vorschriften integrierte Weinbau. Auch freiwillige Elemente, wie der Verzicht auf Insektizide, sind im Ahrwein-Anbau normal.


Ökologischer Weinbau auf dem Vormarsch


Ökologischer Weinanbau geht allerdings noch ein Stück weiter. Erfreulicherweise hat sich der ökologische Weinanbau in Deutschland seit Anfang 2000 auf das Achtfache ausgedehnt. Durch die gestiegene Nachfrage nach Öko-Weinen bewirtschaften die Winzer in Deutschland bereits 8.000 ha (von rund 100.000 ha) nach entsprechenden Vorgaben der Öko-Verbände. Der Steillagenweinbau an der Ahr mit Kleinparzellierung sowie einer eingeschränkte Wasserverfügbarkeit stellt den ökologischen Weinbau vor eine besondere Herausforderung, dennoch bewirtschaften immerhin sieben Betriebe, davon zwei in einer dreijährigen Umstellungsphase, eine Fläche von 25 ha.

Durch Offenlegung der Bücher und sonstiger vor Ort Kontrollen wird dieser Weinbau durch die Öko-Verbände ständig überprüft. Der Weinbergboden ist Ausgangspunkt für die Ernährung und Vitalität der Pflanzen. In einer Handvoll gesundem Weinbergboden sind mehr Organismen, als es Menschen auf der Erde gibt, so Gieler. Die Begrünung des Bodens ist die tragende Säule des ökologischen Weinbaus, sie nimmt die Schlüsselstellung zum Erhalt und Steigerung der Rebenfruchtbarkeit ein und sei Kraftwerk, Düngemittelfabrik und Sanatorium zugleich. Ohne Rebschutz gegen Pilzkrankheiten, wie der Peronospora, geht es auch im ökologischen Weinbau nicht. Dieser wird mit dem Schwermetall Kupfer vorgenommen und durchbricht die umweltschonende Kette.

Seit dem Jahrgang 2012 hat sich die Ökologie auch in der Weinbereitung ausgedehnt. Wo Öko drauf steht, ist auch Öko drin. Weinbehandlungsstoffe, wie sie zur Anreicherung des Mostes und zur Klärung des Weines verwandt werden, sind entweder verboten oder müssen aus einem biologischen Anbau stammen. Auch sind genmanipulierte Reinzuchthefen verboten.


Zum aktuellen Stand im Keller und im Berg


Im zweiten Teil „Ahrwein aktuell“ ging die Kellermeisterin der Winzergenossenschaft Mayschoß-Altenahr, Astrid Rickert, auf die 2018-er Rotweine ein, die inzwischen fast vollständig auf die Flasche abgefüllt wurden. Die Herbstvorbereitung ist im vollen Gange. Der mengenmäßige Ertrag wird hinter dem des 2018-er erwartet.

Diese Einschätzung vertrat auch der Winzermeister Marc Linden. Mehr als ein Drittel der diesjährigen Erntemenge sei dem Sonnenbrand zum Opfer gefallen. Bis zu 60 Grad Temperatur in der Sonne habe die Reben besonders durch die westlich ausgerichtete Nachmittagssonne stark geschädigt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen