Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Heimatkampagne in BLICK aktuell

Peter Joppich: Ich liebe meine Heimat!

Peter Joppich: Ich liebe meine Heimat!

08.10.2017 - 09:00

„Heimat ist für mich die schöne Region an Rhein uns Mosel mit der liebenswerten Stadt Koblenz. Der Ort, an dem ich geboren und aufgewachsen bin. Hier lebe ich mit meiner Familie und es ist meine sportliche Heimat, die ich gerne bei meinen Wettkämpfen weltweit repräsentiere.“

Peter Joppich, deutscher Florettfechter und mehrfacher deutscher Meister

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
09.10.2017 19:02 Uhr
juergen mueller schrieb:

Yep, Herr Klasen, habe die schmerzliche Wahrheit vernommen.
Wir leben zwar alle unter demselben Himmel, haben aber nicht alle (wie den Ihren) Horizont (Gott sei Dank).
Sie sind einer dieser Magiedilletanten, die durch ihr argumentieren mit Sachdaten zu einer obsessiven Detailüberinterpretation neigen (mit Fehler).
Der ewige Jammer mit Weltverbesserern wie Ihnen ist, dass sie nie bei sich selber anfangen u. auf Kosten anderer Leute geistreich sein wollen.
Sie haben übrigens versäumt Ihre Unterstellung der Diffamierung mit den entsprechenden Sachdaten zu unterlegen.
Schon mal was von Empathie gehört? Mein Erfolgsrezept. Ich weiß aufgrund Ihrer Disposition genau, wann und wie Sie reagieren werden.
Ich mag keine Menschen, die meinen sie wären perfekt, die anderen eine Welt erklären wollen, die sie selbst nicht mehr sehen und verstehen wollen, weil sie an einem gewissen Mangel an Menschlichkeit, Sichtweite sowie Verständnis leiden u. immer den erhobenen Zeigefinger herzeigen.







09.10.2017 10:56 Uhr
Uwe Klasen schrieb:

Sehr geehrter Herr Mueller, Sie polemisieren, statt sachlich zu argumentieren. Sie diffamieren Andersdenkende und sind im Gegensatz nicht in der Lage ihre, mitunter krude, Argumentation mit Sachdaten zu belegen. Für mich erfüllen Sie alle Voraussetzungen eines sogenannten "Foren-Trolls".



08.10.2017 19:04 Uhr
juergen mueller schrieb:

Man kann das auch kurz und bündig auf einen Nenner bringen:"Die angebliche Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen".



08.10.2017 17:50 Uhr
juergen mueller schrieb:

Ich auch!
Aber interessiert`s jemand?
Nach Thomas Anders, der vor lauter heimatverbundener Beteuerungen zu seiner Stadt schon garnicht mehr aus seiner Repräsentationszwangsjacke zu kommen scheint, nun auch Peter Joppich.
Herr Joppich, wie sieht Ihre "weltweite" Präsentation Ihrer Heimat (stadt) aus?
Ist es nicht so, dass Sie Ihren Sport, Ihr sportliches Können repräsentieren u. nur eben mal nebenbei erwähnen, wo Ihre Wurzeln sind?
Koblenz repräsentiert ja gerne seine Originale u. diejenigen, die man gerne als Berühmtheit oder Star bezeichnet.
Aber was ist mit den wirklichen Star`s unserer Gesellschaft, diejenigen, die im Stillen agieren, unbemerkt u. die eine weitaus tiefere, stille Liebe zu ihrer Heimat verbindet, mehr, als sich manch einer je erträumen kann.
Wertet die Anwesenheit eines Musikfuzzi`s, eines Sportler`s, eines Altstadtoriginal`s oder einer Hure unsere Stadt tatsächlich mehr auf als einfach nur die einfachen Schönheiten unserer Region?
Wenn`s so ist - kotzt es mich an.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

-Anzeige-Lotto Rheinland-Pfalz feiert Jubiläum mit einem „Tag der offenen Tür“

Lotto-Glüxfest“ zum 70. Geburtstag

Koblenz. Jürgen Häfner, Lotto-Geschäftsführer sprach bei der Pressekonferenz von einem „Feuerwerk“ an Attraktionen zum „Lotto-Glüxfest. Lotto Rheinland-Pfalz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt und lädt erstmals in seiner Unternehmensgeschichte die Bevölkerung zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Unter dem Motto „Lotto-Glüxfest“ stellt sich das Unternehmen am Samstag 23. Juni in der Zeit von 11 bis 18... mehr...

Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach

Mit dem Drachen durchs Adenauer-Haus

Rheinbreitbach. Wieder ist es soweit: die Großen vom Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach gehen nach den Sommerferien in die Schule. Dies ist ein ganz besonderer Anlass und muss gefeiert werden. mehr...

FSV 1912 Dieblich e.V., Abteilung Volleyball

Start in die Beachvolleyball-Saison

Dieblich. Der FSV Dieblich ist mit zwei neu zusammengestellten Teams in die Beachvolleyball-Saison 2018 gegangen. Theresa Reif und Kim Schwank sowie Cecilia Kock und Franciska Zastrow bilden die Teams, nachdem in den letzten Jahren Theresa Reif und Cecilia Kock sehr erfolgreich waren. mehr...

Monatlicher Stammtisch des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein

Eine gesellige und informative Runde

Niederlahnstein. Zu ihren monatlichen Stammtisch trafen sich die Mitglieder und Freunde des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein im Restaurant „De Michele“ auf der Terrasse. mehr...

Weitere Artikel

Schifferverein Lahnstein

Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein

Lahnstein. Einen herrlichen Tag hatten sich die Verantwortlichen des Schiffervereins Lahnstein ausgesucht, um beim Vereinslokal „Zur Rheinterrasse“ ihr diesjähriges Sommerfest zu feiern. Keine Wolke trübte den Himmel, und so konnte der Erste Vorsitzende Rolf Dasting schon am frühen Nachmittag eine stattliche Anzahl Gäste begrüßen, unter ihnen die beiden Ehrenmitglieder Maria Wirges und Karl-Heinz Caspari. mehr...

Förderkreis präsentiert neue Benefizuhr

Zeit für die Johanniskirche

Lahnstein. Wie in jedem Jahr feiert der Förderkreis Johanniskirche Lahnstein e.V. auch 2018 das Johannisfest und lädt dazu die Öffentlichkeit ein. Aus organisatorischen Gründen findet die Feier bereits am Johannisabend, also am 23. Juni (Sonnabend) statt. Sie beginnt mit der Johannismesse um 18 Uhr in der Johanniskirche. Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums des Vereins wird der Barbarachor unter der Leitung von Wolfgang Kemp den feierlichen Gottesdienst musikalisch umrahmen. mehr...

Carneval Comité Oberlahnstein e.V. (CCO)

Nachwuchs zu Gast bei den Römern

Lahnstein. Kinder und Jugendliche, die im CCO aktiv sind, werden einmal im Jahr von ihrem Verein zu einem besonderen Erlebnistag eingeladen. So standen schon Zoobesuche, Ausflüge in Erlebnisparks, Wanderungen, Grillabende und vieles mehr auf dem Programm. mehr...

Weitere Artikel

Leichtathletik beim TSV Moselfeuer Lehmen

Tolle Leistungen beim Mini-Internationalen

Lehmen. Beim traditionellen Mini-Internationalen auf dem Koblenzer Oberwerth waren mit Silas Etzkorn, Jannik Aldekamp, Moritz Etzkorn und Lucia Sturm auch vier Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen am Start. mehr...

Außerordentliche Mitgliederversammlung bei der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V.

Neue Vorstandsmitglieder

Unkel. Der neugewählte Vorstand der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V. geht nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung motiviert in die Vorbereitungen für die nächste Karnevalssession. Die Rücktritte des Zweiten Vorsitzenden und des Geschäftsführers machten satzungsbedingt eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig. mehr...

Arbeitskreis Familienforschung

Familiengeschichte aufarbeiten

Mayen. Der Arbeitskreis „Familienforschung“ trifft sich regelmäßig bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel. Es handelt sich hierbei um einen offenen Arbeitskreis, dem sich jeder, der Interesse an seiner Familiengeschichte hat, anschließen kann. mehr...

Schulentlassfeier in der Genoveva-Schule

„Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt!“

Mayen. Kürzlich versammelten sich Schüler, Eltern, Freunde und Lehrer der Genoveva-Schule in der Kapelle des St. Elisabeth Klinikums, um gemeinsam mit Diakon Thomas Thomiczny in feierlicher Atmosphäre ihren Schulentlassgottesdienst zu feiern. In diesem Jahr fanden der Gottesdienst und die Feierlichkeiten rund um das Thema `Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt´ statt: Die Schüler verlassen... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
J. Holstein:
Es steht zu hoffen, dass die Planer bei einer zukunftsfähigen Lösung für die Innenstadt nicht ausschließlich für das Verkehrsmittel Auto planen. Während man in vielen Städten ja bereits verzweifelt überlegt wie man Belastung in den Innenstädten verringern kann, sollte man in Sinzig aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und bei der Planung den Fokus auf die emissionsfreien Verkehrsmittel Fahrrad und Füße richten. Eine Anbindung an den Bahnhof oder die Ahr muss in Sinzig nun definitiv nicht auf Autoverkehr ausgerichtet sein - zum Glück sind es ja jeweils nur wenige hundert Meter! Mit einem vernünftigen, funktionierenden Leihradkonzept, echten Radwegen und einer autofreien Anbindung an Wanderstrecken könnte Sinzig seine Attraktivität als touristisches Ziel zukunftsfähig ausbauen.
Michael Daum:
CDU fordert...so so. Wer fordert, sollte eigentlich auch bezahlen. Das hat man hier auch mit überreichlich viel Steuergeld der Bürger (nicht der CDU) getan. Erst das Objekt überteuert kaufen, dann für viel Geld abreißen und sich dann zum Fototermin aufbauen. So einfach geht Poltik. Aber wenn man einen Goldesel namens Bürger hat, dann ist das ja alles kein Problem. Dann noch ein Brunnen auf der Verkehrsinsel? Möchte mal wissen, wie der bei diesem Verkehr nach 2-3 Jahren aussieht. Wahrscheinlich genau so wie die vor Jahren "begrünten" Überquerungshilfen, von denen heute nur noch der Schotter übrig ist. Aber schöner Schein ist ja ohnehin das, was die Stadt am besten kann.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet