Kostenfreies Angebot für pflegende Angehörige startet im Mai im Caritas-Zentrum in Lahnstein

„Pflege zu Hause – Wir schaffen das!“

Pflege zu Hause – Kurs hilft Herausforderung zu meistern

25.03.2019 - 12:57

Lahnstein. Die meisten Demenzkranken werden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt und betreut. Um den daraus resultierenden Belastungen gewachsen zu sein, benötigen pflegende Angehörige von Demenzkranken Unterstützung und Hilfsmöglichkeiten. Aus diesem Grund bieten der Pflege-Stützpunkt Lahnstein und die Caritas-Sozialstation Lahnstein-Braubach gemeinsam eine kostenfreie Schulung für pflegende Angehörige an. Die Schulung unter dem Motto „Pflege zu Hause – Wir schaffen das!“ beinhaltet insgesamt acht Termine (jeweils mittwochs von 16.30 bis 18 Uhr) und startet am 15. Mai im Caritas-Zentrum in der Gutenbergstraße 8 in Lahnstein. Noch sind dafür Plätze frei.


„In der Schulung“, so erklärt Peggy Reyhe vom Pflege-Stützpunkt Lahnstein, „haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das Krankheitsbild Demenz besser kennen- und verstehen zu lernen sowie angemessene Umgangsformen und Hilfen zu erfahren. Weiterhin erhalten sie unter anderem Informationen, welche Leistungen die Pflegeversicherung bietet und wie wichtig eine Vorsorgevollmacht sein kann.“

Die Auftaktveranstaltung am 15. Mai steht unter dem Titel „Wer sind wir?“ und soll den Teilnehmern Gelegenheit geben, ihre Erwartungen und Wünsche los zu werden. Weitere Termine (und Themen) sind dann: 22. Mai (Krankheitsbild und wertschätzender Umgang mit Demenzkranken; Referentin Simone Steffen-Krech/Caritas-Sozialstation Lahnstein-Braubach), 29. Mai (Leistungen der Pflegeversicherung; Referentin Peggy Reyhe/Pflegestützpunkt Lahnstein), 5. Juni (Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung; Referentinnen Ekaterina Kirsch/AWO-Betreuungsverein und Maria Hamlischer/DRK-Betreuungsverein), 12. Juni (Ernährung im Alter; Referentin Andrea Schweizer-Waser/AOK), 19. Juni (Freiheitsentziehende Maßnahmen; Referentinnen Ekaterina Kirsch/AWO-Betreuungsverein und Maria Hamlischer/DRK-Betreuungsverein), 26. Juni (Gedächtnistraining; Referent Christof Wölk/zertifizierter ganzheitlicher Gedächtnistrainer) und 3. Juli (Informationen zur Pflege und Prophylaxe; Referenten Sarah Rosenstock und Markus Schild/Caritas-Sozialstation Lahnstein-Braubach).

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Voranmeldung bis 24. April gebeten. Anmeldungen sind möglich beim Pflege-Stützpunkt Lahnstein, Tel. (0 26 21) 94 08 20, per E-Mail an peggy.reyhe@pflegestuetzpunkte.rlp.de; oder bei der Caritas-Sozialstation Lahnstein-Braubach, Tel. (0 26 21) 94 08 23, per E-Mail an markus.schild@cv-ww-rl.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.03.2019 07:45 Uhr
Werner Hoffmann

Die Pflege von Angehörigen, die an Demenz erkrankt sind, ist oft nicht immer ganz einfach, aber durchaus zu schaffen.
Spätestens bei den ersten Symptomen sollte eine Generalvollmacht und Vorsorgevollmacht erstellt werden.
Lehnt dies der Notar bereits ab, dann besteht immer noch die Möglichkeit, eine Betreuungsverfügung zu erstellen.
Im www.Notfallordner-Vorsorgeordner.de gibt es hierzu auch umfangreiche Informationen.
Eine Generalvollmacht/ Vorsorgevollmacht muss nicht zwingend beim Notar beurkundet werden. In bestimmten Fällen kann sie auch selbst erstellt werden, wobei hier einige Punkte beachtet werden müssen.
Ankreuzfirmulare aus dem Internet herunterzuladen ist im Übrigen der falsche Weg.
Ebenso erleichtert eine umfangreiche Dokumentation die Randbedingung in der Pflege.
Hierbei können (frühere) berufliche Eigenheiten eine wichtige Rolle spielen (z.B. bei Beamten, Selbstständigen, Unternehmern.
Den www.notfallordner-Vorsorgeordner.de gibt es in 90 verschiedenen Versionen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei Motabaur sucht Hinweise zu Diebstählen auf A3

Unbekannte klauen Absicherungsmaterial auf Autobahn

Montabaur. Sehr unerfreulich war, dass es am Samstag, 15. Mai in zwei Fällen zum Diebstahl bzw. Beschädigung von Absicherungsmaterial kam. Am 15.05. gegen 9 Uhr musste auf der BAB 3, Fahrtrichtung Frankfurt, Höhe Kilometer 65,5 eine Gefahrenstelle (aufgeplatzte Fahrbahndecke) mittels Nissenleuchten und Faltdreieck abgesichert werden. Als im weiteren Verlauf Mitarbeiter der Autobahnmeisterei die Fahrbahndecke reparieren wollten wurde festgestellt, dass das Absicherungsmaterial fehlte. mehr...

Neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft getreten

Neue Corona-Regeln: Bedeutung für den Rhein-Sieg-Kreis

Rhein-Sieg-Kreis. Das Land NRW hat eine neue Coronaschutzverordnung erlassen, die ab dem 15.5.2021 landesweit für Kreise und kreisfreie Städte gilt, die unter einer 7-Tages-Inzidenz von 100 liegen. Diese Marke hat der Rhein-Sieg-Kreis seit 13.5.2021 erreicht. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
589 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Mit Millionen, Herr Rüddel, haben Sie ausnahmsweise einmal recht. Genau sind es über 30 Millionen Bürger*innen, die sich freiwillig und OHNE Bezahlung für das Gemeinwohl engagieren. Dazu gehört die Politik jedoch nicht, auch wenn dies, wie unlängst in Koblenz geschehen, hier auf die vermeintlich ehrenamtliche...
Gabriele Friedrich:
Wenn es Zeugen gegeben hat, warum haben die nicht geholfen? Es geschah am hellichten Tag...und keiner hat was gesehen? DAS ist unsere Gesellschaft, die verachtenswerter nicht sein kann....
Gabriele Friedrich:
Längst im Ausland...und Tschüß. Hier findet man den Wagen nicht mehr, dafür sind die Banden zu gut organisiert....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert