Sirenen-Test in der Verbandsgemeinde Altenahr

Probealarm in der VG Altenahr

Probealarm in der VG Altenahr

Symbolbild. Foto: Pixabay

31.07.2021 - 08:10

Altenahr. Aufgrund der vergangenen Unwetterlage unter anderem in der Verbandsgemeinde Altenahr müssen die Sirenen auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüft werden. Die außerplanmäßige Probealarmierung der Sirenen findet daher am Samstag, 31. Juli 2021, um 12:30 Uhr statt.


Es besteht KEINE Gefahr, es muss nichts veranlasst werden.

Pressemitteilung Kreisverwaltung Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
04.08.2021 09:59 Uhr
Wally Karl

@03.08.2021 11:19 Uhr K. Schmidt
Ausnahmesituationen erfordern Ausnahmereaktionen und hier wurde das Problem mit 08/15 erledigt und das ist Fakt. Nur da wo durch Anwohner oder Ortvorsteher Eigeninitiative stattfand, konnte das Schlimmste abgewendet werden.
Und dieses falsche Verhalten der Verantwortlichen hat sich nach der Flutkatastrophe nicht wesentlich gebessert.



03.08.2021 23:38 Uhr
Anne Ampel

Wie gehts denn jetzt weiter?
Alles wieder so aufbauen, wie es einmal war? Und dann...?
Wenn die Fluten der Ahr erneut zuschlagen?
Glauben Sie nicht, dass das nächste Jahrhunderthochwasser erst in 100 Jahren wieder zuschlägt. Schenken Sie den Bürgern reinen Wein ein. Die Angst wird in diesem Tal ein ständiger Begleiter sein und wenn hier nicht ganz konsequent und realistisch geplant wird und die Ahr mit Häusern wieder eingeengt wird, kommt der Tod zurück. Leider,leider...ich befürchte, dass ganz viele Menschen im Ahrtal eine neue Heimat außerhalb brauchen und ihre geliebten Häuser verlassen müssen. Es ist so unendlich traurig!
Gott sei mit ihnen allen.



03.08.2021 11:19 Uhr
K. Schmidt

"Hier spricht die Feuerwehr. An der Ahr ist die Hochwassergefahr sehr hoch. Innerhalb der nächsten 24 Stunden ist mit Überflutungen, Stromausfall und Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Halten Sie sich möglichst nicht in Kellern, Tiefgaragen und tieferliegendem Gelände auf. Sichern Sie flutnahe Gebäude und entfernen Sie Ihre Pkws aus den Gefahrenbereichen. Informieren Sie über die Medien und behalten Sie das Wetter im Auge. Achten Sie auf Ihre eigene Sicherheit und auf die Anweisungen der lokalen Einsatzkräfte." Damit fuhren/liefen Lautsprecher und Einsatzkräfte im Nahbereich der Ahr im Stadtgebiet Neuenahr/Ahrweiler schon nachmittags rund. Es stimmt für den Bereich schlicht und einfach nicht, dass es keinerlei Warnung gegeben habe. Wer Warnapps hat, hat auch dauernd Hinweise bekommen, der DWD warnt unmittelbar darüber, der Landkreis muss dafür überhaupt nicht tätig werden. Mir haben Feuerwehrleute erzählt, wie sie im Lautsprecherwagen dann von Leuten den Vogel gezeigt bekamen. Tja...



02.08.2021 19:02 Uhr
juergen mueller

Ergänzend:
Es hat schlicht u. einfach KEINE rechtzeitige Warnung gegeben.
Wir haben selbst/ Bekannte/Freunde im Katastrophengebiet, die betroffen sind. Unterhalten Sie sich einmal mit Betroffenen persönlich. Sie werden sich wundern, WER hier Lob u. Anerkennung zugesprochen bekommt. Politik/Verwaltung auf jeden Fall nicht.
Es ist wie es immer ist. Stolperstein Politik wird erst munter, wenn es zu spät ist.
135 Tote u. 149 Vermisste geben doch ein deutliches Bild von dem wieder, was verpennt, missachtet u. verzögert wurde. .



02.08.2021 18:47 Uhr
juergen mueller

Das war keine Grundannahme von mir, sondern eine sachliche Feststellung. Insbesondere die Kreisverwaltung hat im wahrsten Sinne des Wortes vorgreifende Maßnahmen verpennt.Warum ermittelt wohl die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen fahrlässiger Tötung?Fast jeder hat tagsüber sein Radio laufen (SWR 3 und 4).Warum hat niemand seitens der Kommunal- bzw. Landespolitik keinen der Sender um Warnmeldungen gebeten? Erzählen sie mir nicht, den Quatsch mit diesem Beruhigungsproblem. Wenn es hier ein Problem gibt, dann besteht dieses hauptsächlich im zögerlichen Denkprozess politisch Verantwortlicher, die sich erst dann, wenn es zu spät ist, vor allem in Rechtfertigungsversuchen bewegen. Wenn Sie sich einmal die Mühe machen sachliche Kommentare (Video) von Betroffenen u. Helfern anzuhören, werden Sie feststellen, WER hier z.B. ein gewaltiges Koordinationsproblem hatte. WER 5,6 Tage später erst koordinationslos reagierte, während Freiwillige bereits am nächsten Tag Hilfe koordinierten.



02.08.2021 11:47 Uhr
K. Schmidt

Noch dazu: Wenn ich an die Meldungen von Katwarn vom 14. (und über die Wetterdienste auch an den Tagen davor) denke, und an die ORdnungsamtsmitarbeiter und Feuerwehrleute die am frühen Nachmittag schon mit Lautsprecherdurchsagen und wohl auch Klingeln an den Haustüren im unmittelbaren Ahrbereich des Stadtgebiets unterwegs waren, verstehe ich die Diskussionen, weshalb nicht früh genug gewarnt wurde, ehrlich gesagt nicht. Es wurde gewarnt. Nur haben viele diese Warnungen nicht verstehen wollen/können, und manche haben sie vielleicht auch einfach nicht erreicht. Das mag alles sein. Aber diese pauschale Grundannahme, es habe keinerlei rechtzeitige Warnung gegeben, ist schlicht und einfach falsch.



02.08.2021 11:43 Uhr
K. Schmidt

Diese Sirenenprobe ist eigentlich was völlig normales, wäre sie eine Woche später gewesen. Denn seit Jahrzehnten ist es im Ahrtal üblich: Erster Samstagmittag im Monat, Probealarm der Sirenen - mit Signal Feueralarm. Denn das ist leider der einzige Ton, den die hier abspielen können. Das weiß hier auch jeder, das weiß auch das Land RLP, denn dort ist man seit Jahren schon am rumplanen irgendwann mal mit den Sirenen wieder so warnen zu können, wie es im kalten Krieg noch üblich war. Da die Feuerwehren hier auch irgendwann und irgendwie wieder in den "Normalbetrieb" gehen werden, wurde dieser Probealarm nun vorgezogen. Nicht mehr, und nicht weniger.
Dass Kreisverwaltung und Presseberichte die Leute im Vorfeld beruhigen (müssen), zeigt für mich ein Problem: Die hören diese Sirenentöne schon regelmäßig seit Jahrzehnten, und sind nun verunsichert? Wie will man solche Menschen denn mit für sie relevanten Warnungen zukünftig erreichen?



31.07.2021 12:12 Uhr
juergen mueller

Es muss immer erst etwas passieren, bevor man sich auf etwas beruft, was hätte Leben retten können.
Herzlichen Dank für diese verspätete Erkenntnis, die den Betroffenen wie ein Hohn vorkommen muss.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen