Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Walter Fabritius hat im Buch die „Authentische Erinnerung aus dem langen Leben eines Breisiger Jungen“ festgehalten

Reichhaltig war‘s

Reichhaltig war‘s

Walter Fabritius: Ein „Breisiger Junge“ durch und durch. Foto: HG

04.06.2019 - 10:46

Bad Breisig. Erzählen kann er. Das ist beim Beisammensein mit Walter Fabritius etwa an einem schönen Tag auf der Terrasse des Hotels Rhein-Residenz mit Blick auf den Strom zu erleben. In seinem geliebten Bad Breisig, wo viele Menschen ihn „Waldi“ nennen und einigen darüber sein wirklicher Vorname Walter beinah entfallen ist, kennt er sich aus, wie kaum ein zweiter. Damit sind bereits zwei Vorraussetzungen gegeben fürs Bücherverfassen. Und als jemand, der im Alter von 17 Jahren damit begann, Beiträge für die lokalen Tagezeitungen und Wochenzeitschriften seiner Heimat zu schreiben, bringt Fabritius eine dritte mit: die Freude am Schreiben mitsamt der entsprechenden Übung.

Im Jahr 2007 hat er es schon einmal getan und im Eigenverlag „Die alten Breisiger – Plaudereien aus der Geschichte der Quellenstadt in 53 Aufsätzen‘‘ herausgegeben, die Karl-Heinz Ziebarth illustrierte. Es sei lohnend, den Werdegang Breisigs durch die Jahrhunderte zu verfolgen, befand Fabritius, der sich von Jugend an mit der Geschichte der Stadt befasste. Oft als „Breisiger Urgestein“ apostrophiert, kam er indes am 10. März 1931 in Sinzig, als Sohn des Sinzigers Franz Fabritius und der aus Breisig stammenden Christine, geborene Schlösser, zur Welt. Sein Opa Josef Fabritius war Gärtner vom Sinziger Schloss. Aber dreijährig zog Walter schon mit den Eltern nach Niederbreisig, wo zur Familie auch wieder sein älterer Bruder Erich stieß. Um ihn hatte sich zwischenzeitlich die unverheiratete Tante Susanne Schlösser gekümmert, da es in der Dachgeschosswohnung der Sinziger Schlossstraße zu beengt für vier Bewohner war.


Breisig erobern


Von da an „eroberte“ Walter Fabritius „sein“ Breisig einschließlich des Märchenwaldes, der die Kinder bei Besuchen mit den Eltern und Verwandten entzückte. Aus Erzählungen der Mutter erfuhr der Junge, dass sie früher Kinderfräulein bei der überwiegend in Niederbreisig lebenden Familie Albert Mertés, „dem millionenschweren Inhaber einer Kölner Hutfabrik“, war. Sie umsorgte das kränkliche Kind Mimi. Früh starb es an Tuberkulose und ist im Breisiger Mertés-Mausoleum bestattet. Überallhin begleitete sie die Kleine, sodass sie auch auf der hochseetüchtigen Yacht „Meteor“ einen Törn rund um Europa mitmachte, wovon ein Erinnerungsfoto im Hause Fabritius zeugte. Was hat Walter Fabritius in seinen 88 Jahren nicht alles erlebt. Darüber staunte vor zwei Jahren auch seine Nichte Jutta. Die vielbeschäftigte Managerin einer großen pharmazeutischen Firma war nach längerer Zeit aus dem Schweizer Domizil zum Weihnachtsbesuch beim Onkel aufgetaucht. Im schwachen Schein der Christbaumbeleuchtung ließ er sie erzählen, neugierig auf den Berufsalltag der von Stadt zu Stadt jettenden Frau. Doch dann drehte sie den Spieß um. Er musste für sie aus dem reichen Fundus seines Erlebten schöpfen. Danach ermunterte Nichte Jutta: „Das musst Du unbedingt aufschreiben und zwar sofort, sonst ist alles wieder vergessen“.

Tatsächlich setzte sich der so Animierte umgehend an den PC. Und er hielt durch. Nicht chronologisch notierte er, sondern, wie ihm die Dinge gerade in den Sinn kamen und legte in diesem Frühjahr die Veröffentlichung „Das war’s – Authentische Erinnerung aus dem langen Leben eines Breisiger Jungen“ vor. Vieles wird darin berücksichtigt, die persönliche Entwicklung vom Schulbub zum Gymnasiasten, zum Lehrling, bis hin „Zur Schokoladenseite meines Lebens“, der Anstellung bei der Schokoladenfirma Reichrath in Köln und der 46 Jahre währenden Beschäftigung beim Remagener Verkehrsverlag. Entgegen Fabritius‘ Einschätzung, durch die spontane Niederschrift sei ein „wirres Durcheinander“ entstanden, lässt sich der Erzählfaden gut verfolgen beziehungsweise immer wieder neu aufnehmen.


Flüssig geschrieben


Das Buch liest sich flüssig, weil im Plauderton verfasst, ganz wie vom Autor beabsichtigt. Dessen Rückblicke beleuchten die Vorkriegsjahre, Krieg, Nachkriegsjahre mit ihren Versorgungsengpässen und der vordringlichen Bemühung an Kartoffeln heranzukommen. Zur Erstkommunion bekam der Junge unter anderem „eine Palme, wie sie der Führer liebt“. Er beobachtete den Tieffliegerangriff, bei dem der alte Heinrich Knott ums Leben kam, half auch die Trage mit dem schwer verletzten Gretchen Söller zum Lazarett schleppen. Abenteuerlich geriet die Kinderlandverschickung des Andernacher Gymnasiums, die im Februar 1945 begann und für den anfangs 13-, dann 14-jährigen Teilnehmer Walter bis Ende Mai dauerte. Beabsichtigt war, die Schüler weit entfernt von der Front zu unterrichten. Die Familie Fabritius versuchte zudem, zu verhindern, dass Sohn Erich noch zum Wehrdienst eingezogen wurde. In Frankfurt hieß es für die Jungen zwölf Stunden im überfüllten Luftschutzkeller ausharren. Dem fiebrig erkälteten Walter setzte dies besonders zu. Jagdschloss Oberau in Staffelstein sollte für sechs Wochen schulischer Ausweichort werden. Doch weit gefehlt. Wehrmachtsberichte im Radio berichteten von der Einnahme von Remagen und die Schülergruppen flohen vor der heranrückenden Front bis an die tschechische Grenze. Fabritius hat wohl Recht, wenn er schätzt, dass dieses lange Kapitel im Buch „für einen, der den Krieg nicht erlebt hat, sehr interessant ist“. Ihn haben die Monate selbstständiger gemacht, resümiert er.

In der Heimat wurde er dann Zeuge der menschenunwürdigen „Rheinwiesenlager“. Wenn die Bürger Essbares über den Zaun warfen, sahen sie, wie die ausgehungerten deutschen Gefangenen sich um kleine Stücke Brot schlugen. Walters Mutter sorgte für ein Durchkommen in der Nachkriegszeit, sein Vater, der bei der SS gewesen war, blieb noch einige Zeit interniert und durfte auch danach nicht direkt wieder als Lehrer arbeiten. Die Zeitgeschichte ist unlösbar in die Lebensgeschichte und in den Alltag der Menschen verflochten. Das Private, lange begleitet von der „unvergleichlichen Lebenskameradin Margot“ überwiegt im Buch. Aber Politik, Gesellschaft und Zeitgeschehen scheinen durch. Einblicke in lokale Wirtschaftszweige, wie Tourismus, die ehemalige Remagener Möbelproduktion und der Jahrzehnte lang von Fabritius mitbetriebene Verkehrsverlag kommen ebenso vor wie Freizeitbeschäftigungen und Vereinsleben, wobei Fabritius‘ tragende Rolle im Karneval besonders hervorsticht.


Fortsetzung folgt?


Im Gespräch hält er plötzlich inne. „Das Buch ist eigentlich zu kurz geraten“, sinniert er. Beim Schreiben sei ihm noch so vieles eingefallen, was Berücksichtigung verdient hätte. In den letzten Zeilen seiner biografischen gut zweihundert Seiten umfassenden Aufzeichnungen heißt es: „Ich könnte ewig weiterschreiben. Geschichten von Lene Gran, das Unikum am Massagetisch, von Lotte Bindrich, der Miss Marple unter den Hotel-Direktorinnen, von Jupp Schwarz, dem immer zu Sprüchen aufgelegten Betreiber des Märchenwalds…“ Mehr Namen folgen und ganz zum Schluss gesteht der Verfasser: „Ich glaube ich muss ein weiteres Buch schreiben“. Das aktuelle ist für 15 Euro zu haben bei Walter Fabritius, Kontakt unter Tel.: 02633-96924, bei der Touristinfo Bad Breisig, Koblenzer Straße 39 und an der Rezeption des Hotel Rhein-Residenz an der Rheinpromenade.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Chor der St. Laurentiuskirche

Konzert mit geistlicher Musik

Ahrweiler. Am Samstag, 23. November um 19 Uhr lädt der Chor der St. Laurentiuskirche in die Pfarrkirche Ahrweiler zu einem festlichen Konzert ein. Mit dem Gloria in D (RV 589) von Antonio Vivaldi und der Krönungsmesse KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart werden zwei Marksteine der geistlichen Chormusik zu hören sein. mehr...

Evangelische Gemeinde Swisttal

Krippenspiel- Musical

Swisttal-Heimerzheim. Auch in diesem Jahr führt die evangelische Kirchengemeinde Swisttal in Heimerzheim ein Weihnachtskrippenspielmusical für Kinder und Jugendliche auf. Hierfür werden Kinder und Jugendliche ab dem Vorschulalter bis 16 Jahre gesucht. Das erste Treffen findet am Samstag, 23. November um 10 Uhr in der Maria-Magdalena-Kirche in Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7, statt und dauert etwa zwei Stunden. mehr...

Weitere Berichte

Freiwilligenzentrum Blickwechsel Rheinbach

Wenn der Funke überspringt

Rheinbach. Seit mehr als fünf Jahren hilft das Zentrum Einzelpersonen, „ihr“ Ehrenamt zu finden, und unterstützt dabei Organisationen im Rheinbacher Stadtgebiet bei der Suche nach Freiwilligen. Die Bandbreite der Möglichkeiten ist groß. Interessierte können unter rund 35 Einsatzmöglichkeiten wählen. mehr...

Ortsausschuss Morenhoven e.V.

Umzug zu Sankt Martin

Morenhoven. Der diesjährige Umzug führt am 17. November ab 17 Uhr vom Dorfplatz durch folgende Straßen zum Martinsfeuer: (geradeaus in die) Vivatsgasse (rechts in) Hinter der Haag (die zweite Möglichkeit... mehr...

Neue Figur am Nordausgang

Katholische Kirchengemeinde St. Laurentius Ahrweiler

Neue Figur am Nordausgang

Ahrweiler. Seit einigen Tagen ist die Sankt-Laurentius Kirche in Ahrweiler um eine Heiligenfigur reicher. Eine Ahrweiler Bürgerin hat der Kirchengemeinde die geschnitzte Figur des Heiligen Antonius als Geschenk vermacht. mehr...

Politik
Lokale Aktionsgruppe
besichtigte Projektfortschritt

Exkursion des Regionalforums LEADER Rhein-Eifel

Lokale Aktionsgruppe besichtigte Projektfortschritt

Kottenheim. Die Natur- und Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim hat sich im vergangenen Jahr erfolgreich für eine Förderung aus dem LEADER-Programm beworben. Im Rahmen des Regionalforums überzeugten... mehr...

Ja zur Notwendigkeit
einer neuen Bahntrasse

CDU-Bundestagsabgeordneter setzt sich für Interessen der Bahnlärmgegner ein

Ja zur Notwendigkeit einer neuen Bahntrasse

Berlin. Der Arbeitskreis Bahnlärm Rhein-Mosel, ein Zusammenschluss von fünf Bürgerinitiativen gegen den Bahnlärm im Mittelrhein- und Moseltal, führte im Bundesverkehrsministerium für Verkehr und digitale... mehr...

„Masterplan Innenstadt“ der CDU und FDP

Rheinbach benötigt ein umfassendes Verkehrskonzept

Rheinbach. Die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs zu ergreifen, um den Anteil des Radverkehrs am Modal Split zu erhöhen, sind parteiübergreifend unbestritten. Dies ist erklärtes Ziel... mehr...

Sport
Wirtschaft
Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

-Anzeige-röhrig-Familien-Wochenende begeisterte wieder mehrere Tausend Besucher

Neue Attraktionen und bald „Black Friday“

Treis-Karden. Seit 35 Jahren lässt sich das rührige röhrig-Team jedes Jahr Neues einfallen, um die Besucher am Katharinenmarkt-Samstag und beim verkaufsoffenen Familien-Sonntag zu begeistern. Auch dieses Jahr erlebten mehrere Tausend Besucher ein einzigartiges Programm für Jung und Alt. mehr...

Just married!

AnzeigeAutohaus Kuck in Mendig bietet Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an

Just married!

Mendig. Wenn es um gute Ideen geht, hat der Inhaber des Mendiger Autohauses Kuck, Carsten Daub, immer die Nase vorn. Der Unternehmer mit einer Schwäche für Oldtimer bietet seit Neuestem Hochzeitsfahrten mit Chauffeur an. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Wortbruch

Michael Reisdorf:
Den Ausführungen des Hr. Kowallek kann ich nur zustimmen . Jedoch brauchte Herr Seemann keinen Schnellkurs , sondern hat sich als Aufsichtsratmitglied der SWN schon 2006 bei EON-Tour nach Norwegen dementsprechend schnell im Kreise der Altparteien eingereiht (sh. auch in You Tube). So ist das in einem Obstkorb , wenn erst mal eine faule Stelle da ist .... .
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.
juergen mueller:
Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann. Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.