Höchste Auszeichnung der Deutschen Jugendfeuerwehr

Rheinbacher Jugendfeuerwehrangehörige erhalten Leistungsspange

Rheinbacher Jugendfeuerwehrangehörige erhalten Leistungsspange

Fünf Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Stadt Rheinbach nahmen mit Erfolg an der Prüfung zur Leistungsspange in Hürth teil. Foto: privat

27.09.2022 - 13:02

Rheinbach. Jüngst nahmen fünf Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Stadt Rheinbach mit Erfolg an der Prüfung zur Leistungsspange in Hürth teil. Die Jugendlichen stellten in mehreren Disziplinen ihr Wissen und Können unter Beweis, wobei ebenso ihr gemeinschaftliches Auftreten als Gruppe bewertet wurde.

Es ist ein Highlight der „Karriere“ in der Jugendfeuerwehr: im Alter zwischen 15 und 18 Jahren können die Jugendlichen die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr erwerben. Nun fand die Abnahmeprüfung für diese Auszeichnung in Hürth statt. Auch eine Abordnung der Jugendfeuerwehr Rheinbach war mit dabei.

Aus den insgesamt neun Jugendgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Rheinbach konnte leider keine eigene Gruppe – also neun Personen – zur Leistungsspange in Hürth antreten. Durch kameradschaftlichen Einsatz der Jugendfeuerwehr Windeck konnten die fehlenden Positionen kurzfristig vor Ort besetzt werden.

Morgens startete die Gruppe mit der Schlauchstafette. Bei dieser Schnelligkeitsübung gilt es, acht C-Schläuche in unter 75 Sekunden zu verlegen. Die Schläuche dürfen dabei keine Drehungen aufweisen. In einem 15-minütigen Gespräch wurde die Gruppe anschließend zu Themen rund um feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen befragt. Danach ging es im Staffellauf um Schnelligkeit und Ausdauer. Eine weitere sportliche Prüfung folgte mit dem Kugelstoßen. Hier kamen die neun Teilnehmenden auf eine Gesamtweite von knapp 70m. In der letzten Prüfung des Tages legten die Jugendlichen eine fehlerfreie Übung eines Löschangriffs ab. Dies war zwar ohne Wasser „am Rohr“ geplant, jedoch wurden hier die Teilnehmenden leider von oben nass. Die Sonne lies sich dann aber pünktlich zur feierlichen Verleihung der Leistungsspange blicken.

Der Erhalt der Leistungsspange setzt viel Übung und Training voraus. Sechs Wochen lang wurden die 15- bis 18-Jährigen von ihren JugendfeuerwehrbetreuerInnen auf die fünffache Leistungsüberprüfung vorbereitet.

Die Mühe hat sich gelohnt, nicht nur für die Rheinbacher Jugendfeuerwehrleute: Allen der insgesamt 284 angetretenen und prüfungsberechtigten JugendfeuerwehrkameradInnen konnte die Leistungsspange in Hürth verliehen werden. Demnach war die Freude bei allen Beteiligten nach dem erfolgreichen Tag sehr groß.


Die Leistungsspange


Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr. Sie wurde auf Empfehlung des Deutschen Jugendfeuerwehr-Ausschusses vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes gestiftet. Folgende Disziplinen müssen durch die gesamte Gruppe gemeinsam bestanden werden:

• Auslegen einer Schlauchleitung als „Schnelligkeitsübung“,

• Kugelstoßen,

• Staffellauf,

• Löschangriff,

• Beantwortung von Fragen.

Es gibt verschiedene Wertungsstufen von 0 (mangelhaft) bis 4 Punkte (sehr gut). Gewertet wird auch das Auftreten und die Kameradschaft der Gruppe, ebenso wie das Aussehen der Dienstkleidung. An der Prüfung zur Leistungsspange kann jede(r) Jugendfeuerwehrangehörige innerhalb einer Gruppe im Alter von mindestens 15 bis maximal 18 Jahren teilnehmen.

Interesse geweckt? Wenn der eine oder die andere Lust bekommen hat, sich einer der Jugendfeuerwehrgruppen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Rheinbach anzuschließen, dann finden sich Informationen unter https://www.jugendfeuerwehr-rheinbach.de/mitglied-werden.html.

Pressemitteilung

Freiwillige Feuerwehr

der Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Der junge Fahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden

B256: PKW landet auf Dach

Windeck. Am Sonntag (05. Februar) kam es in Windeck auf der B 256 zu einem Verkehrsunfall. Gegen 14.10 Uhr befuhr ein 24-Jähriger mit seinem VW Golf die Bundesstraße von der Ortschaft Wiedenhof in Richtung Eulenbruch. Kurz nach dem Ortsausgang geriet der junge Windecker mit seinem Pkw aus bislang ungeklärter Ursache auf regennasser Fahrbahn ins Schlingern. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service