Ahrweiler Grundschüler für einen guten Zweck am Start

Runde um Runde für die Partnerschule in Ruanda gelaufen

Runde um Runde für die Partnerschule in Ruanda gelaufen

Mit viel Engagement waren die kleinen Sportler dabei. Foto: FIX

20.05.2017 - 13:47

Ahrweiler. Kürzlich nahmen die Schüler der Grundschule Ahrweiler (Aloisiusschule) am Sponsorenlauf „Go for Africa“ zugunsten der Aktion Tagwerk teil.

Im Vorfeld der Veranstaltung hatten die Schüler versucht , Spender zu finden, die ihnen pro gelaufener Runde einen bestimmten Geldbetrag zukommen lassen. Ein Teil dieser Spenden geht direkt an die Partnerschule in Sekera/Ruanda.

Damit nicht zu viele Läufer gleichzeitig auf der Strecke waren, starteten die Kinder klassenstufenweise. Los ging es mit den Zweitklässlern um 8.40 Uhr, die Großen aus der Stufe 4 starteten zum Schluss gegen 11.20 Uhr. Die Runde war etwa 1000 Meter lang und führte vom Spielplatz an der Amseltalbrücke durch den Kaiserin-Auguste-Victoria Park entlang der Ahr, dann über die Maria-Hilf- Brücke wieder zurück an der Ahr entlang durch den Dahliengarten und über die Amseltalbrücke zurück.

Engagierte Eltern standen wie jedes Jahr als Streckenposten und natürlich auch zum Anfeuern der kleinen Läufer am Wegesrand. Die Schüler freuten sich natürlich über jeden Zuschauer, der sie kräftig anfeuerte. Selbstverständlich war es auch noch am Tag des Laufs möglich, sich in der Schule oder an Start und Ziel neben dem Spielplatz zu melden und in die Spendenkarten der Kinder einzutragen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Vier Medaillen für die LG Rhein-Wied

Müller überragt bei süddeutscher Meisterschaft

Sindelfingen. Zwei Wochen vor der deutschen Hallenmeisterschaft in Dortmund gaben sich die besten süddeutschen Leichtathleten bei ihren Titelkämpfen der Aktiven und U18-Jugendlichen in Sindelfingen ein Stelldichein, das als echter Gradmesser diente. Die Sprinter der LG Rhein-Wied können nach den gezeigten Leistungen guten Mutes am Feinschliff für Dortmund arbeiten. Sie erreichten einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze. mehr...

EHC „Die Bären“ 2016

Bären zünden direkt den Turbo

Neuwied. Der erste Hauptrunden-Platz ist für den EHC „Die Bären“ 2016 nicht mehr zu erreichen, diese Chance hatten die Neuwieder mit der Niederlage im Spitzenspiel in Ratingen am Freitagabend vertan. Trotzdem wollte der Rangzweite beim Charaktertest in Wiehl eine passende Antwort finden. Dieser wurde beim 9:2-Sieg mühelos bestanden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service