Streuobstverein Eifel/Ahr e.V. aktiv

Saftpressung und Angebot von Obstbäumchen

Herbstzeit ist Erntezeit und aktive Zeit

19.10.2016 - 10:43

Antweiler. Wie in jedem Jahr steht im Oktober die Gewinnung von Apfelsaft durch das Pressen von Äpfeln vor Ort an. Zudem ist der Herbst Pflanzzeit für junge Bäume. Der Streuobstverein hatte zur Bestellung von zwei bis drei-jährigen Bäumchen verschiedener Arten aufgerufen: Nachfragen für 120 Pflanzen gingen dieses Mal ein, die an einem Samstagnachmittag von der Baumschule Neuenfels aus Königswinter geliefert wurden. Der erste Vorsitzende Peter Richrath aus Antweiler und sein Stellvertreter Winfried Sander aus Leimbach luden die Bäumchen mit dem Lieferanten ab, sortierten sie nach Bestellung und händigten sie danach an die Besteller aus, die ihre Pflanzen vor Ort abholten. Gute Ratschläge für die weitere Behandlung der „lebenden“ Ware wurden mitgeliefert: Die Bäume wurden am gleichen Morgen in Königswinter aus der Erde genommen, waren weitgehend wurzelblank und teils mit langen Trieben und noch mit Laub versehen. Die Triebe müssen vor der Einbringung in die Erde erheblich gekürzt werden. Das gilt auch für den Leittrieb in der Mitte, die anderen Triebe müssen noch stärker gekürzt werden, sodass die Äste in der kleinen Krone insgesamt eine Art von Waage mit optischem und physikalischem Gleichgewicht bilden. Die freiliegenden größeren Wurzeln müssen angeschnitten werden, die feinen Saugwurzeln müssen unbeschädigt bleiben, das Bäumchen sollte möglichst schnell in das Pflanzloch von etwa 80 x 80 cm und ebensolcher Tiefe mit lockerer Erde umgeben sein, die nachher mit dem Fuß „locker“ festgetreten wird - der Stützpfahl für den Baum sollte vorher eingeschlagen sein, damit die Wurzeln unbeschädigt bleiben. Eine Nacht im Wasser oder mehrere Tage eingeschlagen in lockere Erde überstehen die Pflanzen ohne Probleme, doch dann ist es Zeit für das Einpflanzen. Der Herbst ist für die meisten Fachleute die bessere Zeit dafür, weil die Wurzeln allein die Aufgabe haben, sich mit Sauerstoff aus der Erde zu versorgen. Hingegen kommt im Frühjahr die weitere Versorgung mit Nährstoffen in der Krone dazu, also insgesamt dann eine größere Belastung, die dem Baum im Herbst erspart bleibt. Der Streuobstverein hat seit seinem Bestehen gut 500 junge Bäume in der Region ausgeliefert – eine ökologisch wichtige Maßnahme und auch für junge Menschen ein lohnendes Ziel, so auch für Christine Hiersekorn aus Nürburg, die etliche Pflanzen für ihre neue Wiesenfläche brauchte und auch bekam. Die Ernte an Äpfeln war in diesem Jahr im Vergleich zu den beiden letzte Jahren vergleichsweise niedrig, sodass verstärkt Kleinanlieferer, wie die Familie Erika und Heinz Stollenwerk aus Insul kamen und die mobile Presse der Familie Hanne und Lothar Bernardy aus Üxheim relativ früh mit ihrer Arbeit am Ende war. Der Vereinsvorsitzende Richrath kann inzwischen festhalten: „Wir haben derzeit nahezu 40 Mitglieder und suchen weiter Verstärkung, suchen auch weiterhin Flächen im Rahmen des bundesweiten Projektes „Bäume für die Zukunft“ der Allianz-Versicherung zur Anlage einer modellhaften Streuobstanlage innerhalb der Verbandsgemeinde Adenau und hoffen, bald fündig zu werden.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Neuwied

Statt Weihnachtsgrüßen: Stadtvorstand spendet

Neuwied. Es ist schon gute Tradition, dass der Neuwieder Stadtvorstand darauf verzichtet, Weihnachts- oder Neujahrsgrüße schriftlich zu verschicken. Stattdessen lässt er der Obdachlosenhilfe der Caritas Neuwied eine Spende zukommen. Aber auch ohne Karten wünschen Oberbürgermeister Jan Einig und Beigeordneter Ralf Seemann den Bürgerinnen und Bürgern eine besinnliche Zeit, ein frohes Fest und alles Gute für ein hoffentlich friedvolles und gesundes neues Jahr. mehr...

Kreis Ahrweiler errichtet Corona-Impfzentrum des Landes in der Gemeinde Grafschaft

Landrat Pföhler: „Gut aufgestellt, dank enger kommunaler Zusammenarbeit“

Kreis Ahrweiler. Die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme eines Corona-Impfzentrums für den Kreis Ahrweiler laufen aktuell auf Hochtouren. In der Mehrzweckhalle in Grafschaft-Gelsdorf, die bislang bereits als zentrale Corona-Ambulanz dient, sollen Bürgerinnen und Bürger des Kreises die Impfung zukünftig in sogenannten Impfstraßen erhalten können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen