Verbandsgemeinde Weißenthurm blüht auf

Samentütchen liegen aus

14.05.2021 - 11:57

Verbandsgemeinde Weißenthurm. Für jede Menge Blütenpracht in der Verbandsgemeinde Weißenthurm können jetzt die Bürgerinnen und Bürger selbst sorgen: Im Foyer der Verwaltung sind Samentütchen zu haben, die schnell in die Erde gehören, damit insektenfreundliche Blumenwiesen an so vielen Stellen wie möglich wachsen und gedeihen. Ziel ist, das schwindende Nahrungsangebot für Bienen und Schmetterlinge zu verbessern.


Die Verbandsgemeinde Weißenthurm setzt sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. „Neben dem Klimawandel gehört das zu den größten und zentralen Herausforderungen unserer Zeit“, betont die Klimaschutzbeauftragte der VG, Jennifer Vogt.

Durch die Entwicklungen in den Kulturlandschaften hätten sich die Lebensbedingungen der Insekten, die Blüten bestäuben, in den letzten Jahrzehnten dramatisch verschlechtert.

„Überdeutlich ist dies an den hohen Verlusten der Bienenvölker in den letzten Jahren zu erkennen“, erklärt Vogt. Mit den Samentütchen will die Verwaltung dieser Entwicklung entgegenwirken, für Nahrung für die Insekten sorgen „und außerdem sind die Blumen einfach schön, werten die Kommunen auf und steigern die Lebensqualität auch für die Bürgerinnen und Bürger“, so die Klima-Fachfrau. Deswegen: Blumensamen im Foyer der VG-Verwaltung abholen, einsäen, gießen, warten – und sich mit den Bienen an der Blütenpracht freuen.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Weißenthurm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.05.2021 12:25 Uhr
juergen mueller

Welch eine Einsicht von Frau Vogt. Und erst diese überwältigende Maßnahme. Samentütchen zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Samentütchen gegen Pestizide. Samentütchen gegen das Unvermögen der Politik, von Frau Klöckner diesen Erhalt gewährleisten zu wollen. Das ist überdeutlich.



15.05.2021 17:40 Uhr
juergen mueller

Was sogenannte Klimaschutzbeauftragte sich so alles einfallen lassen, um ihrem Posten gerecht zu werden. Ein überflüssiger zudem, denn das, was hinten herauskommt, ist nichts im Gegensatz zu den Herausforderungen, die der Klimawandel mit all seinen Facetten mit sich bringt. Dieses ewige Herunterleiern von "Blumen sind schön, werten die Kommunen auf u. steigern die Lebensqualität" ist nichts anderes als politischer Dünnpfiff. Samentütchen gegen etwas, was man bis dato nicht ernst nimmt. Für wie dämlich wird man von der Politik doch gehalten. Wie in Bezug auf andere Dinge ebenso, erinnert mich vieles in der Politik an die unangenehme Kombination von Durchfall u. Alzheimer. Man rennt, weiß aber nicht wohin. Ich bedauere zutiefst nachfolgende Generationen, denen man einen Planeten hinterläßt, ausgebeutet, kaputtgewirtschaftet u. von tierischem Leben gereinigt. Wer heutzutage auf Nachwuchs hofft, der trägt mehr als je zuvor eine Verantwortung, der man sich vorher bewusst sein sollte.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
562 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen