Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Schüler verfolgen ihren Müll

Besuch der Abfallentsorgungsanlage Linkenbach und Sortieranlage von SUEZ in Ochtendung

Schüler verfolgen ihren Müll

Die Schülergruppe in Linkenbach.Foto: privat

08.05.2019 - 17:19

Dierdorf. „Am Ende wird der ganze Müll doch sowieso zusammengekippt und verbrannt!“ Diese Aussage hört man immer wieder, wenn es um das deutsche Mülltrennungssystem geht und sie wird gerne als Ausrede genutzt, den Müll nicht trennen zu müssen. Um Klarheit zu schaffen und um herauszufinden, wie sinnvoll Mülltrennung wirklich ist, besuchten 22 Schülerinnen und Schüler des Martin-Butzer-Gymnasiums in Dierdorf die Abfallentsorgungsanlage Linkenbach und das Entsorgungsunternehmen Suez in Ochtendung.

Im Rahmen des Erasmus+ Projekts „Life in Plastic – Is it fantastic?“ setzen sich die Schülerinnen und Schüler der Life in Plastic-AG des Martin-Butzer-Gymnasiums Dierdorf mit diesen und ähnlichen Fragen auseinander. Sie bereiten sich derzeit auf das nächste Treffen mit ihren Partnerschulen vor, denn zusammen mit Polen, Dänen und Italienern widmen sie sich dem aktuellen Thema „Plastik“ auf lokaler und europäischer Ebene.

Daher sind die Schüler vor Kurzem zu der größten Abfallentsorgungsanlage des Kreis Neuwieds nach Linkenbach gefahren und haben sich von einem Fachmann erklären lassen, was mit ihrem Restmüll passiert. Die Deponie ist ausschließlich für den nichtbrennbaren Anteil des Restmülls vorgesehen. Um diesen lagern zu können, muss er zunächst zerkleinert und die brennwerten Bestandteile müssen aussortiert werden. Nach der Behandlung in der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) kommt er in die Nachrotte und wird schließlich abluftbehandelt. Während des Rundgangs sahen die Schüler den Wertstoffhof, die MBA mit separater Nachrotte und die Deponie und konnten die einzelnen Schritte der Müllverarbeitung mit eigenen Augen nachverfolgen.


Vieles gehört in die grüne Tonne


Schockierend war der Anblick der Nachrotte, auf der die Schüler viel Plastikmüll erkennen konnten. Vieles davon gehört im Kreis Neuwied eigentlich in die grüne Tonne für Verpackungsabfälle beziehungsweise andernorts in den „gelben Sack“ oder die gelbe Tonne. Dieser Müll hätte wiederverwertet werden können. Da die Menschen ihn jedoch stattdessen zum Restmüll geworfen haben, können wertvolle Rohstoffe nicht weiter genutzt werden und gehen dem Kreislauf verloren. Eine Schwachstelle des Abfallsystems besteht aber auch bei jenen Kunststoffen, die dem Recycling zugeführt werden könnten, aber bisher im Restmüll und damit auf der Deponie landen müssen, da sie keine Verpackungen sind.

Positive Erkenntnis erhielten die Schüler jedoch über die Entwicklung der Restabfallmenge, die über die Jahre stark gesunken ist, woraus man schließen kann, dass mehr Stoffe recycelt werden können oder kompostiert werden und ihren Nutzen nicht verlieren, da sie im Stoffkreislauf bleiben.

Eine Woche später besichtigte die Gruppe die Sortieranlage für Leichtverpackungen des Entsorgungsunternehmens Suez am Standort in Ochtendung zwischen Koblenz und Mayen. Suez kümmert sich im Kreis Neuwied um die Leerung der grünen Tonne, also den Verpackungsmüll. Schon vor der Besichtigung der Anlage kam die Sprache auf den „Grünen Punkt“. Dieser ist ein Logo des Dualen Systems, welches 1991 eingeführt wurde, um die Menge des Restmülls zu reduzieren und mehr zu recyceln.

Der Grüne Punkt ist jedoch nur ein Teil des gelben Sacks, in dem auch noch anderer Verpackungsmüll entsorgt wird. Suez ist dafür zuständig, dass der Plastikmüll gesammelt, sortiert und weiterverarbeitet werden kann. Innerhalb der Anlage durchläuft der gelbe Sack viele Prozesse, in denen der Müll immer präziser getrennt wird. Suez nutzt dazu unter anderem 17 Scanner der Firma Tomra, die in der Stunde 17 Tonnen Müll sortieren. Am Ende des Verfahrens sind Metalle, Tetrapacks, große Folien, und Kunststoffe wie PP, PE, PET und PS aussortiert und es bleibt ein Rest von etwa 25 Prozent der Abfallmenge übrig, der verbrannt wird. Insgesamt werden also 75 Prozent des gelben Sacks recycelt. Die sortierten Rohstoffe werden an internationale Kunden verkauft, die diese zu neuen Waren verarbeiten. Zu den durchschnittlichen 25 Prozent Müll, der schließlich als Restmüll übrig bleibt und verbrannt wird, gehören viele Produkte, die fälschlicherweise in den gelben Sack gelangt sind, wie zum Beispiel Schuhe. Außerdem konnten auch hier die Schüler wieder Plastikprodukte erkennen, die eigentlich hätten recycelt werden können.

Der Leiter der Anlage bestätigte dies: Die Scanner können Verpackungen, die nicht vollständig entleert sind, nicht erkennen oder nicht per Luftstoß aussortieren, da sie zu schwer sind. Jedoch dienen die Plastikverpackungen in den Verbrennungsanlagen auch als Zündstoffe, da sie gut brennbar sind.


Schüler wollen Erkenntnisse umsetzen


Zusammenfassend haben die beiden Exkursionen den Schülerinnen und Schülern viele neue Erkenntnisse gebracht, die sie nun an die Öffentlichkeit weitergeben und zum nächsten Erasmus+ Treffen mitnehmen wollen: Zunächst haben die Schüler gelernt, dass der vom Verbraucher sortierte Müll nicht zusammengekippt wird. Mülltrennung Zuhause wie auch im öffentlichen Raum, beispielsweise in der Schule, macht Sinn und man sollte sie nicht vernachlässigen, um den Anteil des Restmülls, der deponiert werden muss, weiter zu verringern. Die sogenannte „thermische Verwertung“ von Müll – das Verbrennen beispielsweise bei der Zementherstellung – kann auch dazu dienen, andere Brennstoffe zu ersetzen. Ein Rohstoffkreislauf kann aber nur durch Recycling entstehen. Damit das Recycling aber besser funktioniert, sollte man Verpackungsprodukte schon so weit wie möglich trennen, bevor man sie in den Mülleimer wirft. Label und Etiketten sollte man dementsprechend schon vorher von den Produkten lösen. Dadurch können die Scanner in den Anlagen die einzelnen Plastikteile besser scannen und zuordnen.

Eine weitere praktische Aufgabe, die die Schüler nun umsetzen möchten, ist es, schwarzes Plastik zu vermeiden. Dieses reflektiert nämlich kein Licht und kann somit nicht von den Scannern erkannt werden. Außerdem soll man darauf achten, dass der Müll „löffelrein“ ist. Damit ist gemeint, dass in und an den Verpackungen keine großen Essensreste mehr hängen sollen. Die Schüler haben viele halb volle Flaschen auf dem Fließband mit den für die Verbrennung bestimmten Abfällen aus der Sortieranlage gesehen, die aufgrund ihres Inhalts dort gelandet sind. Außerdem bedeutet Recycling oftmals nicht, dass aus dem Joghurtbecher wieder ein Joghurtbecher wird. Stattdessen wird der Verpackungsmüll in minderwertigeren Produkten wiederverwendet. Von einer echten Kreislaufwirtschaft sind wir also noch weit entfernt.

Diese Erfahrungen, Tipps und Hinweise möchten sich die Schüler nicht nur selbst zu Herzen nehmen. Sie hoffen auch, dass sie viele Leser dazu animieren können, ihren Müll sorgfältiger zu trennen und beim Einkauf schon auf Müllvermeidung zu achten. Gleichzeitig erwarten sie, dass Politik und Wirtschaft ihren Anteil der Hausaufgaben übernehmen, indem sie beispielsweise die Abfallsysteme kontrollieren und weiterentwickeln und recyclingfreundlichere Verpackungen herstellen, anstatt lediglich einzelne Produkte mit Symbolcharakter zu verbieten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei ermittelt gegen Fahrer in Cochem

Transporter blockiert Rettungswagen

Cochem. Am Samstag, 14. Dezember, 14.43 Uhr, wurde in der Herrenstraße in Cochem ein Rettungswagen mit Patienten an Bord durch ein abgestelltes Transportfahrzeug blockiert und an der Weiterfahrt gehindert. Gegen den Fahrer wird nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Behinderung von hilfeleistenden Personen ermittelt. mehr...

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf K22 bei Cochem-Brauheck

Schwere Kollision: 68-Jähriger aus Fahrzeugwrack gerettet

Cochem-Brauheck. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 7 Uhr, kam es auf der K 22 in Cochem-Brauheck zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden, bei dem die beiden verkehrsunfallbeteiligten Fahrzeugführer schwer verletzt wurden. Ein 61 Jahre alter Fahrer eines PKW Fiat 500x beabsichtigte, von der Fliegerkaserne kommend, nach links auf die K 22 in Richtung Brauheck-Center aufzufahren. Er erkannte zwar den... mehr...

Weitere Berichte
Jugendliche klaut Smartphones

Fahndung nach Diebstahl in Mobilfunk-Geschäft in Mayen

Jugendliche klaut Smartphones

Mayen. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 15:30 Uhr kam es in Mayen, Marktstraße, zu einem Diebstahl von drei Mobiltelefonen aus einem Fachgeschäft. Eine weibliche, jugendlich aussehende Person, betrat den Verkaufsraum und sah sich zunächst um. mehr...

Statt Weihnachtskarten
Spende für starke Mädchen

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt,... mehr...

Kleine Patienten
profitieren von 26.000 Euro

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.