Rudolf Menacher entlockte den Schilden der Sankt-Sebastianer-Kette Sinziger Historie und Persönlichkeiten

Schützensilber im Turmgespräch

02.07.2019 - 15:04

Sinzig. Schon zweimal hat das historische Schützensilber jetzt bereits Station gemacht im Sinziger Schloss. Erst staunte Rudolf Menacher, als ihm Toni Scheuer 2017 für die Ausstellung im Heimatmuseum „Zeugnisse aus 750 Jahren Stadtgeschichte“ die Königskette der Sankt Sebastianus Schützenbruderschaft brachte, die „immerhin 400 Jahre abdeckt“. Dann hat ihn das Prunkobjekt mit seinen eingespeicherten Fakten, wie Namen, Berufs- und Amtsbezeichnungen, Wappen und Hauszeichen derart gepackt, dass er sich darin vertiefte. Beim Turmgespräch des Denkmalvereins berichtete Menacher nun über „Das Schützensilber als Zeugnis der Sinziger Stadtgeschichte“. Anlass genug für Toni Scheuer, neuer Schützenkönig der Bruderschaft, die Kette mit ihren 65 Schilden aus der Zeit von 1547 bis 1953 zu präsentieren, ein nach dem Vortrag viel bewundertes Anschauungsobjekt.


Zwei Stadtbrände, Kriege, Besatzungen, Plünderungen, Beschlagnahmungen und die NS-Zeit hat sie überstanden. Nie wurde sie veräußert. Trugen anfangs Brudermeister die Ketten zu besonderen Anlässen, so lösten sie seit dem 16. Jahrhundert die Könige ab. So kam der Königsvogel an die Kette. Beim Vogelschießen benutzten die Sankt Sebastianer und die Sankt Hubertus-Schützen übrigens ab 1853 eine gemeinsame Stange.

Der Heilige Sebastian, Märtyrer und Pestheiliger, gestorben um 288 in Rom und in den ältesten Katakomben bestattet, eignete sich als Patron der Schützenbruderschaften, da er der Legende nach den Pfeile-Beschuss durch Bogenschützen überlebte, bevor er mit Keulen erschlagen wurde.


Rätsel geknackt


Zwar nennt die Sinziger Vereinigung 1301 als Gründungszeitpunkt, doch Menacher vermutet, dem Gros der Gründungsdaten folgend, das 15. Jahrhundert. Schützen allerdings habe es „spätestens nach Vollendung der Stadtmauer gegeben, also 1325“. Für Ahrweiler im Jahr 1492 ist denn auch ein Schießspiel belegt, zu dem „schutzen van Syntzig, Lyns, Remagen, Aldenaer ind Konynxfelt“ kamen. In Kriegszeiten ruhten die Aktivitäten jeweils. Die Sinziger Schützenbruderschaft wurde 1937 aufgelöst und 1949 neu gegründet. Ursprünglich womöglich als Hilfe in Pestzeiten entstanden und als Stadt-Schutz fortgeführt, waren die Aufgaben sodann noch die Begleitung der Fronleichnamsprozession, die Brudermesse, Begleitung mit Mitgliederbeerdigungen. Das historische Schützensilber lässt verschiedene Epochen erkennen: Schilde vom Ende 16., Anfang 17. Jahrhunderts haben meist runde Siegerkranz-Formen. Im 18. Jahrhundert sind sie oft sehr groß, dagegen im 19. Jahrhundert recht einfach.

Der älteste und kleinste Schild von 1547 zeigt ein K. und E. sowie ein Hauszeichen. Der Stifter war unbekannt, bis Rudolf Menacher die Stiftungsinschrift der Grablegungsgruppe mit dem gleichen Hauszeichen in der Sinziger Pfarrkirche auffiel: „Kirstgen Engels und Bele sin Hausfrau“ (Christian und Sibille Engels). Menacher sieht im Vogelkönig einen Sohn oder Enkel des Stifters.

Er beleuchtete weitere per Schild verewigte König-Persönlichkeiten, so 1577 Jacob Geseltgen, Mitglied der Hammerzunft, 1591 Nikolaus Mayer von Aach, 1571 bis 1619 Pastor und Landdechant in Sinzig, 1600 den mit lateinischer Inschrift glänzenden Sinziger Schulmeister Nicolaus Sonn, 1663 Jesus Maria Joannes Narunch, Landschütze und Mitglied der Schmiedebruderschaft, dessen Grabkreuz erhalten ist. Die Landschützen waren eine dem Landesherren unterstellte Miliz. 1649 stellte Sinzig 90 Landschützen für den Kurfürsten Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg.


König sein kostet


Schützenkönige mussten wohlhabend sein. Laut Protokollbuch der Bruderschaft sollten sie ein Ohm Wein (rund 141 Liter), ein halbes gemästetes Kalb, einen Schinken, zwei Stümpfe grünes (frisches) Fleisch und Brot dazu spendieren. Carl Caspar Bachoven erfüllte die Voraussetzungen. Denn der Vogt, Amtsverwalter und Rentmeister der Ämter Sinzig und Remagen, schoss buchstäblich dreimal den Vogel ab, und zwar 1727, 1728 und 1729. Jedes Mal stiftete er einen enorm großen Schild.

1732 wurde Bernhard Anton Bachoven von Echt König. Er war ein Bruder von Carl Caspar und Vikar des Hubertusaltares der Pfarrkirche in Sinzig, den die Familie Bachoven gestiftet und später zurückgefordert hat. 1860 entfernt, befindet sich der Altar heute in der Steiermark.

Franz Michael Gödderz, Steuereinnehmer der Ämter Sinzig und Remagen wurde Anno 1753 König. Er war laut Protokollbuch der Bruderschaft „derer Churfürstlichen Durchlaucht zu Pfaltz Landtfähndrich“. Menacher: „Die Landschützen existieren also weiterhin, auch wenn seit 1726 Frieden im Land herrschte“.

Ausgerechnet ein Pfarrer war Anlass für eine Verweltlichung der Bruderschaft in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Weil die Schützen die geweihte Fahne auch außerhalb kirchlicher Anlässe mitführen wollten, verbot der ab 1873 in Sinzig wirkende Pastor Justinus Griepenkerl ihnen die Fronleichnamsprozession zu begleiten und die Bruderschaftsmesse in Sankt Peter zu halten. So blieb es, bis Griepenkerl 1906 starb.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nutria haben sich im Sayner Schlosspark angesiedelt

Übermäßiges Füttern ist keine Tierliebe

Sayn. Der Schlosspark in Sayn bietet für die Bürger Bendorfs und Umgebung reichhaltige Möglichkeiten zur Naherholung. Weitläufige Grünflächen laden zum Entspannen ein, kleine Waldstücke spenden Schatten an heißen Sommertagen. Doch nicht nur Menschen fühlen sich hier wohl. Seit einiger Zeit haben Nutria den Sayner Park als ihr Neues zu Hause auserkoren, Verwandte der Meerschweinchen und eigentlich in Südamerika beheimatet. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Drei Polizisten bei Einsatz verletzt

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen erhielt die Polizeiinspektion in Linz die Meldung über einen randalierenden Mann in der Hohe Hausstraße in Bad Hönningen. Nach Angaben der Anrufer schreie der Mann vor einem Haus und sei sehr verhaltensauffällig. Nachdem zwei Polizisten vor Ort erschienen waren, versuchte der Mann sich zu verstecken um anschließend zu flüchten. Im Rahmen der Nacheile konnten die Beamten den Mann stellen, wobei diese unmittelbar angegriffen wurden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
562 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Sebastian Goerke:
Herr Daum, nein es geht hier jetzt eben nicht um Mautsäulen sondern um echte Blitzeranlagen. Mit Mautsäulen können Durchfahrtverbote nicht kontrolliert und geahndet werden. Das ist mit Blitzeranlagen, die feststellen, dass es sich um eine unerlaubte Durchfahrt handelt anders....
Gabriele Friedrich:
Bei Ihren genannten Möglichkeiten @Herr Daum, können die aber nicht die LKW Fahrer abzocken. Auch hier geht es eher ums Geld als um den guten Schlaf der Bürger. Straßenbelag kostet auch Geld, das man ja anscheinend nicht ausgeben will oder kann....
Michael Daum:
Schmerzensgeld ist ja nett, kommt nur leider nicht bei den Menschen an, die die Schmerzen von dem Lärm haben! Außerdem hieß es doch von offizieller Seite, dass bei den wenigen Kontrollen fast alle LKW eine Genehmigung zur Durchfahrt besessen hätten. Da hilft dann auch die Aufstellung von LKW-Blitzern...
Gabriele Friedrich:
Impflinge hört sich für mich einfach nur widerlich an. Und ja, Herr Müller-typisch deutsch-versagend....
juergen mueller:
Darauf habe ich gewartet, auf diese immerwährend aus jeder Situation heraus deutsch produzierten Unwörter. IMPFLINGE. Hört sich kindisch an, ist aber eben typisch deutsch. Wer hat`s erfunden? Irgendeiner aus dem Politik- bzw. Verwaltungslager bestimmt. Da sitzen ja sicherlich auch genügend Impflinge,...
juergen mueller:
Könnte heisst auf gut deutsch geht nicht. Und ein neues Konzept für Jugendliche? Wie könnte das aussehen? Ich kenne den Standort. Die Lage ist prädestiniert für das, was überall stattfindet (ohne zu verallgemeinern) ein Treffpunkt für Jugendliche mit Alkohol, Zigaretten (es darf auch mal etwas Gras...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen