Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Haus Mons Tabor in Montabaur wird seit 2004 von Grund auf saniert

Stadthalle erhält neues Kleid

Die Arbeiten sollen bis Ostern 2020 abgeschlossen sein

Stadthalle erhält neues Kleid

Zug um Zug wird die Fassade der Stadthalle in Montabaur saniert. Am Projekt arbeiten mit (von links): City-Manager Josef Schüller, Sascha Schmidt von der Verbandsgemeinde Montabaur und der Architekt Konstantin Hartenstein.Quelle: Verbandsgemeinde Montabaur

03.12.2019 - 08:23

Montabaur. Seit einigen Wochen ist die Stadthalle Haus Mons Tabor in Montabaur eingerüstet. Der Grund: Die Fassade wird erneuert, das Haus erhält ein neues wärmendes Kleid. Der Betrieb von Restaurant und Veranstaltungen geht uneingeschränkt weiter. Die Bauarbeiten ruhen allerdings jedes Mal, wenn in der Halle tagsüber Gäste sind.

Seit 2004 lässt die Stadt Montabaur die Stadthalle von Grund auf sanieren. Nun läuft der mittlerweile sechste und letzte Bauabschnitt, dann ist das Haus Mons Tabor runderneuert. Bei der laufenden Fassadensanierung wurden Stück für Stück die alten Natursteinplatten abgehängt, um das Gebäude erst einmal freizulegen. Im nächsten Schritt wird eine Wärmedämmung aus Mineralwolle aufgebracht. Schließlich wird das gesamte Gebäude mit grauen Platten aus Faserzement verkleidet. 1200 Quadratmeter Fassadenfläche müssen so bearbeitet werden. Neue Fenster, Sonnenschutz und Außenbeleuchtung runden das neue „Outfit“ am Ende ab. Die Maßnahme hat ein Kostenvolumen von 1,4 Millionen Euro. Die Stadt Montabaur erhält allerdings Zuschüsse von rund 185.000 Euro von Bund und Land. Nach derzeitigem Stand sollen die Arbeiten bis Ostern 2020 abgeschlossen sein. Planung und Entwurf stammen vom Architekturbüro Hartenstein aus Daubach, das auch die Bauleitung übernommen hat.

Die Bauarbeiten gehen eher langsam voran. Beobachter stellen fest, dass manchmal mehrere Tage hintereinander nicht gearbeitet wird. „Das soll auch so sein“, sagt Projektleiter Sascha Schmidt von der Verbandsgemeinde Montabaur und erklärt die Gründe: Die Verankerungen für die Faserzementplatten müssen tief in die Außenwand aus Stahlbeton gebohrt werden. Das geht mit viel Lärm einher, sodass es im gesamten Gebäude zu hören und zu spüren ist. „Wir haben deshalb den Baukalender auf den Veranstaltungskalender abgestimmt und arbeiten nur dann, wenn gerade keine Gäste in der Stadthalle sind“, so Schmidt. „Das bedeutet, dass alle Veranstaltungen – auch rund um Weihnachten, Silvester und Karneval – wie geplant und ungestört in der Stadthalle stattfinden können“, ergänzt City-Manager Josef Schüller, der das Projekt begleitet. Der Betrieb im Restaurant „Stoffels Gerüchteküche“ geht ohne Einschränkungen weiter. Hier wurde die Fassade bereits im Zuge der Sanierung des Gastronomiebereichs erneuert, so dass es aktuell im Restaurant kaum zu Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahme kommt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

KG Fidelitas 1893 Blaue Funken

Kartenvorverkauf

Andernach. Karten für die große Prunksitzung der Andernacher Karnevalsgesellschaft Fidelitas 1893 „Blaue Funken“ am Sonntag, 16. Februar, 16.11 Uhr, sind für je 14 Euro bei „Ihr Foto-Profi“, Markt 5, erhältlich. Die Samstagssitzung ist bereits restlos ausverkauft. mehr...

„Lewe Mädcha vom Gevelsberg“

Traditioneller Möhnenball

Mayen. Die „Lewe Mädcha vom Gevelsberg“ laden ein zum traditionellen Möhnenball am Samstag, 1. Februar ab 20:11 Uhr in Jonnys Schatulle. mehr...

Weitere Berichte

Ev.Kirchengemeinde Andernach

Taufgedächtnis-Gottesdienst

Andernach. Die evangelische Kirchengemeinde Andernach lädt am Sonntag, 2. Februar, um 11.30 Uhr, in der Christuskirche zum sogenannten Taufgedächtnis-Gottesdienst ein. Das Thema Taufe steht dabei im Mittelpunkt. mehr...

„…da, wo beim Bach
das Wasser rauskommt“

Die erste Kottenheimer Quellenfassung begann 1858 im Distrikt „Im Päsch“

„…da, wo beim Bach das Wasser rauskommt“

Kottenheim. „…Einst befanden sich im Ort viele Brunnen“, schrieb Severin Moog, ein aus Kottenheim stammender Lehrer; er hatte dem Kottenheimer Wasser in den 1970er Jahren einen mehrseitigen Aufsatz gewidmet... mehr...

Politik
Lob ist durchaus angebracht

Thematische Stadtführungen in Koblenz

Lob ist durchaus angebracht

Koblenz. „Ein besonderes Lob für eine Angelegenheit ist angebracht, die man nicht übersehen sollte“, so Ratsmitglied Fritz Naumann. „Dieses Lob gehört den unermüdlichen Stadtführern, die fast im ganzen Jahr auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt unterwegs sind. mehr...

Wie transportiert man
glühendheißes Aluminium?

Sandra Karduck mit der CDU Mayen zu Besuch bei Bartz Maschinenbau

Wie transportiert man glühendheißes Aluminium?

Mayen. Ein wenig versteckt im Industriegebiet Mayener Tal ist seit 1991 die Firma Bartz Maschinenbau GmbH beheimatet. Das Unternehmen von Hans-Jürgen Bartz wurde Ende der 1980er Jahre im Westerwald gegründet. mehr...

Sport
ASVler kämpften
bei den Wikingern

Jugendmannschaft des ASV Karthause e.V. reiste nach Dänemark zum Kolding-Cup

ASVler kämpften bei den Wikingern

Karthause. Die Jugendmannschaft des ASV Karthause e.V. reiste nach Kolding in Dänemark zum gleichnamigen Kolding-Cup in der Sydbank Arena. Der Verein nutze erneut die Gelegenheit, an dem stark besetzten... mehr...

Fußball in Neuwied in der Saison 2019/20 - Aktuell

FV Engers trifft Regionalligisten

Neuwied. Während der FV Engers noch einmal sich in der Halle versuchte, eröffnete der HSV Neuwied die Freiluftsaison der Neuwieder Fußballer. Allerdings noch auf auswärtigem Terrain. In Bendorf-Sayn siegten... mehr...

Wirtschaft
Bürgermeister Kessler
erläutert Innenstadtvorhaben

- Anzeige -Becker Immobilien auf gutem Kurs

Bürgermeister Kessler erläutert Innenstadtvorhaben

Bendorf. Zum Neujahrsempfang 2020 hatte Becker Immobilien/Projektbau GmbH in Zusammenarbeit mit der Melebau GmbH in das Lokal „Di Vino“ eingeladen. Michael Becker begrüßte die zahlreichen Gäste und wünschte... mehr...

Turnusmäßiger
Wasserzähleraustausch

- Anzeige -Mitarbeiter der Stadtwerke Mayen GmbH im Einsatz

Turnusmäßiger Wasserzähleraustausch

Mayen. Gemäß dem Eichgesetz sind die Wasserwerke in ganz Deutschland dazu verpflichtet, die Kaltwasserzähler wegen Ablauf der Eichgültigkeit nach sechs Jahren auszutauschen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.