Mendig und die Region nehmen Abschied

Stephan Augst ist tot

Freunde und Wegbegleiter trauern um den bei jung und alt beliebten Priester und Pfarrer a.D.

Stephan Augst ist tot

Seit 2009 lebte Stephan Augst im Obermendiger Sonnenhang. Obwohl offiziell im Ruhestand, blieb der Priester vielfältig aktiv und übernahm beispielsweise die Vertretung verhinderter Kollegen. Foto: Sonja Freer

11.06.2019 - 13:09

Mendig. Stephan Augst, Priester und Pfarrer a.D. ist tot. Der bei jung und alt gleichermaßen beliebte Geistliche starb am vergangenen Samstag im Alter von 75 Jahren.


Der in Ettringen geborene Priester zog 1950 nach Obermendig in das Elternhaus seines Vaters in der Neustraße. Seine Ausbildung zum Schmied, die er 1958 begonnen hatte, brach er zwei Jahre später ab, weil er damals schon den Wunsch verspürte, Priester zu werden. Da er dafür jedoch das Abitur benötigte, bereitete er sich zunächst im Internat Lantershofen vier Jahre darauf vor und bestand nach weiteren drei Jahren 1967 sein Abitur am Gymnasium in Ahrweiler. Aufgrund seiner schulischen Ausbildung wurde ihm der Gesellenbrief zum Schmied anerkannt, sodass er während seines Studiums in Trier in den Semesterferien bei der Krufter Firma Meurin in der Schlosserei arbeiten und sein Taschengeld ein wenig aufbessern konnte.

Bevor Stephan Augst am 16. Juni 1974 im Dom zu Trier durch Bischof Dr. Bernhard Stein zum Priester geweiht wurde, ging er für ein Jahr als Diakon nach Niederfischbach. Nach seiner Priesterweihe war der nimmermüde Geistliche zweieinhalb Jahre lang  als Kaplan in Koblenz-Neuendorf und -Wallersheim im Einsatz. Danach wirkte er zweieinhalb Jahre lang als Vikar in Neustadt an der Wied und war gleichzeitig Jugendpfarrer im Dekanat Waldbreitbach. 1979 wurde Stephan Augst Pfarrer in Brohl-Lützing und gleichzeitig Pfarrverwalter in Gönnersdorf und Waldorf. 1988 ging er dann nach Neuwied-Irlich und Feldkirchen und war 16 Jahre lang Dechant im Dekanat Neuwied.

Während dieser Zeit wurde er jedoch sehr krank. Nachdem die Ärzte bei ihm Magenkrebs diagnostiziert hatten, unterzog er sich im Februar 1998 einer Operation. Als er im Anschluss an eine Reha bereits nach wenigen Wochen wieder im Einsatz war, nannten die Gläubigen seiner Gemeinde ihn fassungslos „Das Wunder vom Rhein“. Die Freude über seine Genesung währte jedoch nicht lange, denn im Juni 1998 wurde Augst mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert. Obwohl ihm die behandelnden Ärzte dringend empfahlen kürzerzutreten, war er vier  Wochen später  schon wieder in seinen Neuwieder Pfarreien Irlich und Feldkirchen aktiv.

2009 ging Augst in den wohlverdienten Ruhestand und bezog sein neues Heim im Obermendiger Sonnenhang. Es dauerte jedoch keine vier Wochen und schon war er getreu seinem Grundsatz „Pfarrer ist man zeitlich begrenzt – Priester ist man jedoch bis zum letzten Atemzug“ wieder aktiv. So hat er seitdem in 110 verschiedenen Kirchen und Kapellen mit den Gläubigen Gottesdienste gefeiert und in 15 nicht sakralen Räumlichkeiten, wie zum Beispiel in einer großen Scheune auf dem Schnürenhof in Monreal, auf Burg Pyrmont oder in den Mendiger Basaltlavakellern Eucharistiefeiern zelebriert. Hinzu kommen Trauungen, Gold- und diamantene Hochzeiten,  Werktagsgottesdienste und  Beerdigungen.  Für zahlreiche Pfarreien war der „Unruhezustand“ von Stephan Augst ein wahrer Segen. Wenn die Pfarrsekretärinnen ihn am Montagmorgen anriefen und ihn baten, einen erkrankten oder zeitlich „restlos ausgebuchten“ Geistlichen zu vertreten, fanden sie bei dem hilfsbereiten Priester immer Verständnis und – wenn es zeitlich irgend möglich war – auch Hilfe.

Vor wenigen Wochen lag Augst noch wegen einer Blutvergiftung im Krankenhaus, erholte sich jedoch wieder so gut, dass er zur großen Freude seiner Obermendiger Freunde, die nicht nur seinen Mutterwitz zu schätzen wussten, wieder mit ihnen anstoßen konnte. „Stephan hinterlässt insbesondere bei den Obermendiger Vereinen eine riesige Lücke, da er sich über alle Maßen hinaus mit Herzblut für jeden Verein, insbesondere die Kirmesgesellschaft Obermendig e.V. engagierte“, so Dirk Mohr, der sich zum Freundeskreis von Pastor Stephan Augst zählen durfte.

Sonja Freer

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen