„BLICK aktuell“ gedenkt auch in diesem Jahr verstorbener Töchter und Söhne

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Sternenkinder: Geliebt und unvergessen!

Foto: Krupp Verlag

22.11.2021 - 16:32

Region. Ein Kind zu verlieren ist für Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde ein einschneidendes Erlebnis, welches das ganze Leben verändert. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Söhne und Töchter gedacht, die Umwelt nimmt nach einiger Zeit meist nicht mehr daran teil. An einem Tag im Jahr soll dies anders sein, denn eine Möglichkeit, mit dem schrecklichsten Unglück des Lebens weiterleben zu lernen, ist das öffentliche Gedenken. Am 2. Sonntag im Dezember, dem 12. Dezember 2021, gedenken die Menschen weltweit der verstorbenen Kinder. Seit 1996 tun dies verwaiste Eltern und Geschwister zusammen mit ihren Angehörigen, indem sie um 19.00 Uhr brennende Kerzen in die Fenster stellen. Durch die Idee zum „Worldwide Candle Lighting“ entsteht eine 24-stündige Lichterwelle, die die Erde umringt – das Symbol für den Weltgedenktag der verstorbenen Kinder. Jedes einzelne Licht im Fenster steht für das Wissen, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nicht vergessen werden! Das Licht steht auch für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer verdunkelt. Auch in diesem Jahr wird „BLICK aktuell“ der Sternenkinder gedenken. Der Name des Kindes und/oder Geburts- und/oder Sterbedatum sollen in einem Stern stehen, der diesem Menschen besonders gewidmet ist. Diese Sterne werden vor dem Gedenktag in der Kalenderwoche 49 in allen Ausgaben von „BLICK aktuell“ erscheinen. Wer sich an dieser Aktion beteiligen möchte, kann die Daten des betroffenen Kindes mit dem Stichwort „Sternenkinder“ an uns senden. Bitte geben Sie unbedingt Ihren Wohnort und die konkrete Ausgabe von BLICK aktuell an, damit Ihr Stern in der richtigen Zeitung veröffentlicht wird.


sternenkinder@kruppverlag.de

oder an die Postadresse:

Krupp Medienzentrum

Sternenkinder

Kranzweiherweg 31, 53489 Sinzig

Einsendeschluss ist Montag, 29.11.2021!

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2021 13:05 Uhr
Oliver Carstens

Ein sehr sensibles Thema. Sehr schön, dass wieder an die Sternchen und deren Angehörigen gedacht wird.
Vielen Dank



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen